Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NHL-Resultate vom Dienstag

Minnesota – NY Islanders 5:4

Montreal – Vancouver 3:1

Colorado – Nashville 0:3

Toronto – Calgary 4:1

Columbus – Philadelphia 3:2 n.V.

San Jose – Edmonton 5:2

Minnesota Wild right wing Nino Niederreiter (22), of Switzerland, and  Wild center Charlie Coyle (3) celebrate Niederreiter's game-winning goal off New York Islanders goalie Chad Johnson, left, during the third period of an NHL hockey game in St. Paul, Minn., Tuesday, Dec. 9, 2014. The Wild won 5-4. (AP Photo/Ann Heisenfelt)

Niederreiter jubelt nach seinem 12. Saisontor. Bild: AP/FR13069 AP

Dramatische Wende

Niederreiter erzielt gegen seinen Ex-Klub das Game-Winning-Goal

Nino Niederreiter hat beim 5:4-Sieg seiner Minnesota Wild gegen die New York Islanders seinen 12. Saisontreffer erzielt. Sven Andrighetto glänzt beim 3:1 seiner Monteal Canadiens gegen die Vancouver Canucks als Vorbereiter.



Minnesota gelingt zuhause gegen die New York Islanders die späte Wende zum 5:4-Sieg. Stürmer Nino Niederreiter schiesst gegen seinen ehemaligen Klub das entscheidende Tor für die Wild.

0:3 nach dem Startdrittel, 1:4 nach dem mittleren Abschnitt und immer noch 2:4 nach 51 Minuten lag Minnesota zurück. Danach erfolgte durch Erik Haula und Thomas Vanek – diese beide Treffer zum Ausgleich erfolgten innert 45 Sekunden – sowie Nino Niederreiter die Wende zum Sieg für die Wild. 

Niederreiters Game-Winning-Goal gegen die Islanders. nhl.com

Der Siegtreffer fiel in der 56. Minute. Niederreiter behauptete sich vor dem Tor seines Ex-Klubs und konnte im Fallen den Puck an Islanders-Goalie Chad Johnson vorbeischieben. Der 22-jährige Bündner Stürmer wurde am Dienstagabend Ortszeit auch zum besten Spieler der Partie gewählt.

Niederreiter hat in dieser Saison schon zwölfmal getroffen, so oft wie sonst kein Spieler seines Teams. Zugleich war es auch bereits sein drittes Game-Winning-Goal – nur drei Spieler haben in der NHL seit Saisonbeginn noch mehr Siegtreffer erzielt.

Andrighetto mit Assist

Sven Andrighetto kam in seinem zweiten NHL-Spiel mit den Montreal Canadiens zu einem 2:1-Heimsieg gegen die Vancouver Canucks. Der Zürcher legte in der 56. Minute den Siegtreffer durch Tomas Plekanec auf. Bei den Canucks standen Luca Sbisa und Yannick Weber im Einsatz.

Andrighettos Assist für Teamkollege Plekanec. nhl.com

Einen Auswärtssieg gab es für Roman Josi und die Nashville Predators, die sich bei den Colorado Avalanche 3:0 durchsetzten. Roman Josi erhielt mit 27:30 Minuten am meisten Eiszeit seines Teams und beendete die Partie mit einer Plus-2-Bilanz. Bei Colorado sass Goalie Reto Berra nur auf der Ersatzbank.

Auf der Verliererseite standen in der Nacht auf Mittwoch Jonas Hiller, der mit den Calgary Flames auswärts den Toronto Maple Leafs 1:4 unterlag, sowie Mark Streit, der mit den Philadelphia Flyers bei den Columbus Blue Jackets 2:3 nach Verlängerung verlor. Hiller wehrte 25 von 27 Schüssen ab, die letzten zwei Treffer von Toronto fielen ins leere Tor. Raphael Diaz war bei den Flames überzählig. Streit, der im Powerplay einen Assist zum 1:1 gab, erhielt bei den Flyers mit 23:22 Minuten am meisten Eiszeit. (pre/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Fall Raffainer»: Marc Lüthis schlechter Stil kostet den SCB noch mehr Geld

HCD-Präsident Gaudenz Domenig ist stocksauer. Der vorzeitige Wechsel von Raëto Raffainer dürfte den SCB eine sechsstellige Summe kosten.

Wenn ein Klub mit einem Spieler, Manager oder Trainer verhandeln will, der bei der Konkurrenz noch einen weiterlaufenden Vertrag hat, so gibt es eine Anstandsregel: Vor dem ersten Gespräch wird beim Präsidenten angefragt, ob man verhandeln dürfe.

Was nicht geht und gegen alle Hockey-Sitten, Regeln und geschriebenen und ungeschriebenen Gesetze verstösst: Verhandlungen hinter dem Rücken der Verantwortlichen. Das hat SCB-Manager Marc Lüthi getan und Davos Sportchef Raëto Raffainer in einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel