Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
May 23, 2015; Chicago, IL, USA; Chicago Blackhawks left wing Brandon Saad (20) and goalie Corey Crawford (50) and defenseman Johnny Oduya (27) and defenseman Niklas Hjalmarsson (4) celebrate their victory over the Anaheim Ducks during the second overtime period in game four of the Western Conference Final of the 2015 Stanley Cup Playoffs at United Center. The Chicago Blackhawks won 5-4 in two overtimes. Mandatory Credit: Dennis Wierzbicki-USA TODAY Sports

Werden die Chicago Blackhawks ihrer Favoritenrolle im Stanley-Cup-Final gerecht? Bild: X02835

Stanley-Cup-Final gegen die Tampa Bay Lightning: Die Chicago Blackhawks dank zwei Top-Drafts leichter Favorit

Die Chicago Blackhawks steigen als leichter Favorit in den in der Nacht auf Donnerstag beginnenden Stanley-Cup-Final gegen die Tampa Bay Lightning. Das Team aus Illinois strebt den dritten Titel seit 2010 an.



Chicago ist ein perfektes Beispiel dafür, was gute Drafts bewirken können. Nachdem die Blackhawks 1998 zum ersten Mal nach 29 Jahren die Playoffs verpasst hatten, begann eine Misere sondergleichen. Bis 2009 erreichten sie bloss einmal die entscheidende Meisterschaftsphase (2002) und schieden dannzumal in der 1. Runde aus.

Von 2004 bis 2007 klassierten sie sich ligaweit auf den Plätzen 29, 28 und 25 – 2004/2005 wurde wegen des Lockouts nicht gespielt. Dementsprechend früh durften die Blackhawks im Draft wählen: 2006 zogen sie als Nummer 3 Jonathan Toews, ein Jahr später als Nummer 1 Patrick Kane.

Chicago Blackhawks center Jonathan Toews, left, celebrates with right wing Patrick Kane after scoring a goal during the first period in Game 6 of an NHL Western Conference hockey playoff series against the Nashville Predators, Saturday, April 25, 2015, in Chicago. (AP Photo/Nam Y. Huh)

Jonathan Toews und Patrick Kane sind die Aushängeschilder der Blackhawks. Bild: Nam Y. Huh/AP/KEYSTONE

Dieses Duo, seit 2007 in der NHL, veränderte alles. Kane, im vergangenen Lockout bei Biel tätig, schoss Chicago im Jahr 2010 im sechsten Finalspiel mit seinem Tor in der Verlängerung zum Titel und wurde beim Triumph 2013 zum MVP der Playoffs gekürt. Der zweifache Olympiasieger Toews war 2010 der MVP und führt das Team seit der Saison 2008/2009 als Captain an.

Auch heuer war auf die beiden Verlass. Kane ist mit 20 Punkten (zehn Tore) der zweitbeste Skorer in den laufenden Playoffs. In den letzten beiden Spielen nach dem 2:3 im Halbfinal gegen die Anaheim Ducks gelangen ihm ein Treffer und vier Assists. Toews schoss beim 5:3-Sieg im Showdown die ersten beiden Tore. Überhaupt gewannen die Blackhawks elf der letzten 15 Partien, in denen ihnen das Ausscheiden drohte. Die Erfahrung spricht denn auch klar für Chicago.

Die NHL-Playoffs 2015

Bild

bild: Twitter

Tampa Bay, die jüngeren Blackhawks

Dennoch ist mit einer engen Serie zu rechnen. Tampa Bay, das zum zweiten Mal nach dem Titelgewinn 2004 im Final steht, hat eindrücklich bewiesen, wie gefestigt die Mannschaft ist. Nicht nur, dass die Lightning zum Erreichen des Endspiels als erste Equipe drei Teams der «Original Six» ausgeschaltet haben – Detroit Red Wings, Montreal Canadiens und die New York Rangers. Sie entschieden gegen Detroit und die Rangers auch zwei siebente Spiele für sich, und zwar beide Male mit 2:0. Dies zeigt, wie stabil Tampa in der Verteidigung spielen kann.

Ebenso eindrücklich sind die Playoff-Leistungen von Torhüter Ben Bishop nach Niederlagen. In diesen acht Spielen (sieben Siege) liess er nur zehn Gegentore zu und brachte es auf eine Abwehrquote von 95,1 Prozent. Die Mannschaft aus Florida braucht sich auch in der Offensive nicht zu verstecken.

May 6, 2015; Tampa, FL, USA; Tampa Bay Lightning goalie Ben Bishop (30) reacts after center Tyler Johnson (9) scored a goal in the third period of game three of the second round of the 2015 Stanley Cup Playoffs at Amalie Arena. Tampa Bay Lightning defeated the Montreal Canadiens 2-1. Mandatory Credit: Kim Klement-USA TODAY Sports

Goalie Ben Bishop könnte bei Tampa zur Schlüsselfigur werden. Bild: X02835

Die Sturmlinie mit Playoff-Topskorer Tyler Johnson (21 Punkte, 12 Tore), Nikita Kutscherow und Ondrej Palat zeichnete in den Playoffs für mehr als die Hälfte der Tore von Tampa Bay verantwortlich (28 von 55). Jene um Captain Steven Stamkos, dem in den letzten zwölf Partien 14 Punkte (sieben Tore) gelangen, besitzt ebenfalls einige Durchschlagskraft.

Nicht umsonst werden die Lightning als jüngere Version der Blackhawks bezeichnet. Von daher ist eine sehr attraktive Serie mit viel Spektakel zu erwarten. Die ersten beiden Partien finden in Tampa statt, wo auch ein allfälliger Showdown über die Bühne gehen würde. (pre/si)

Big Business NHL – das sind die 30 Klubs wert

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Zwei Wochen vor dem NHL-Restart: Stadion in Edmonton teilweise überflutet

Die kanadische Provinz Alberta kämpft schon den ganzen Sommer durch mit schlechtem Wetter und viel Regen. Auch gestern zog wieder ein heftiger Gewittersturm durch Edmonton. Neben Tornadowarnungen gab es erneut eine riesige Menge Niederschlag.

Zu viel Regen für den brandneuen Rogers Place! Das Eishockeystadion, in dem am ersten August die NHL-Playoffs beginnen sollen wurde teilweise überflutet. Laut einem Bericht des «Edmonton Journals» ist insbesondere die Ford Hall, die allerdings weit von …

Artikel lesen
Link zum Artikel