Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Weihnachten und Geburtstag an einem Tag: Goalie Eric Semborski. bild: nhl

Die grossartige Story, wie es ein Hobby-Goalie in die NHL schaffte

Eric Semborski kommt aus Philadelphia, ist 23 Jahre alt und Eishockey-Goalie auf Plausch-Niveau. Am Samstag erreicht ihn ein Anruf und was ihm gesagt wird, ist kein Scherz: Semborski soll in der NHL aushelfen, der besten Liga der Welt.



Der grösste Tag in der Karriere von Eishockey-Goalie Eric Semborski beginnt mit einem medizinischen Notfall. Corey Crawford, Keeper des NHL-Teams Chicago Blackhawks, fällt wegen einer Blinddarm-Operation kurzfristig für die Partie in Philadelphia aus. Das Problem der Blackhawks: Bis zum Spielbeginn dauert es nur noch zwei Stunden und Chicagos Farmteam ist zu weit entfernt, als dass es einer dessen Goalies noch rechtzeitig schaffen könnte.

Bei ähnlichen Fällen in der Vergangenheit sprang auch schon der Goalietrainer als Ersatzkeeper ein. Doch im Falle der Blackhawks geht das nicht. Denn als ehemaliger Profi würde der 47-jährige Jimmy Waite den Salary Cap belasten.

Also greift die Regel, dass jedes NHL-Team für ihre Heimspiele einen Amateur-Goalie bereit haben muss, der im Bedarfsfall spielen kann. Eric Semborskis Name befindet sich auf der Liste der Flyers – obwohl er nicht weiss, wer ihn darauf gesetzt hat. Kaum zu glauben: Der letzte Ernsteinsatz des Hobby-Spielers liegt bereits ein Jahr zurück.

Semborski spricht über einen der verrücktesten Tage seiner Karriere.

Die «nette» Begrüssung der neuen Kollegen …

Als der 23-Jährige am Samstagvormittag als «Emergency Backup Goalie» aufgeboten wird, leitet er gerade ein Kindertraining in einem Vorort Philadelphias. Semborski fährt sofort nach Hause, packt seine Siebensachen und macht sich auf den Weg zum Stadion. Unterwegs ruft er seinen Vater an, gratuliert zu dessen 58. Geburtstag und muss ihm drei Mal erzählen, was gerade geschieht, ehe er es glaubt.

12.30 Uhr, noch eine halbe Stunde bis zum Spielbeginn. Eric Semborski kommt in der Garderobe der Chicago Blackhawks an. Und wird von den Stars gefoppt: Er sei zu spät. Und einen Anzug trage er auch nicht. Das mache dann 200 Dollar für die Teamkasse, bitteschön …

Schnell zieht sich Semborski die Ausrüstung an, dazu ein Trikot mit der Nummer 50. Wobei nicht Crawfords Name aufgestickt ist, sondern bereits seiner. Dann geht es hinaus zum Aufwärmen.

Schuss von Kane gestoppt

«Ich war ein bisschen eingerostet», gibt der Hobby-Goalie danach zu Protokoll, doch dieses Warm-up seien die besten 20 Minuten seiner Eishockey-Karriere gewesen. «Es ging alles so schnell und mir verschlug es beinahe den Atem, weil ich einfach alles aufsaugen wollte. Ich wusste, dass ich kaum einen Puck würde halten können. Mit Glück würde ich Paraden machen können, wenn sie mich anschiessen.»

In der Tat fliegen Semborski die Scheiben nur so um die Ohren. Doch einen der letzten Schüsse stoppt er: Einen von Patrick Kane, in der letzten Saison der Liga-Topskorer. «Das war sehr cool, daran werde ich mich ewig erinnern», strahlte Semborski.

Semborski beim Warm-up: Kurz vor Ende des Videos pariert er Kanes Schuss.

Während des Spiels hat er den besten Platz im Stadion und er steht als Ersatzgoalie bereit, um notfalls eingewechselt zu werden. Er glaubt nicht daran, dass es dazu kommt. Doch Chicagos Coach Joel Quenneville gibt später zu Protokoll, dass dies für ihn im Mitteldrittel durchaus eine Option gewesen sei. «Das wäre ein grosser Fehler gewesen», sagte Semborski lachend.

«Für mich wurde ein Traum wahr»

Beinahe kommt er dennoch zu einem grossen Auftritt auf NHL-Eis. Denn Quenneville ersetzt beim Stand von 1:3 rund 90 Sekunden vor dem Ende Goalie Scott Darling durch einen zusätzlichen Feldspieler. Hätte Philadelphia in dieser Phase das alles entscheidende 4:1 erzielt, hätte der Gäste-Coach danach dem Notfall-Goalie ein Geschenk gemacht, um sich so für dessen Hilfe zu bedanken. Dazu kommt es nicht.

Bezahlt wird Eric Semborski als Amateur nicht, was ihn aber nicht im Geringsten stört: «Eigentlich sollte ich ihnen etwas geben, es war grossartig.» Die Halle verlässt er mit einigen unterschriebenen Pucks, einer Blackhawks-Dächlikappe und dem Versprechen, dass Chicago ihm ein Trikot schicken wird. Und mit Erinnerungen an ein unbezahlbares und wohl einmaliges Erlebnis: «Für mich wurde heute ein Traum wahr.»

Sollten die Blackhawks den Stanley Cup gewinnen: Will Semborski, dass sein Name eingraviert wird? «Nein, ich will einen Meisterschafts-Ring!»

Kuriosität in der NHL: Beide Goalies verletzen sich

Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • greenfields 06.12.2016 16:30
    Highlight Highlight Ich finde es immer wieder toll, gibt es solche Geschichten selbst in der NHL, wo doch alles durch und durch organisiert bis zum Gehtnichtmehr scheint. Habe den Match ab etwas nach Spielbeginn mit englischem Kommentar angeschaut, aber nur mit einem Ohr zugehört und schon mitbekommen, dass der Ersatztorhüter der Black Hawks solch eine Aufmerksamkeit genoss, aber nicht weshalb...
  • Pax Mauer 06.12.2016 00:23
    Highlight Highlight Einfach eine schöne Geschichte. Danke dafür.
  • Alumni7 05.12.2016 18:54
    Highlight Highlight Schon etwas älter, aber durchaus lesenswert. Geschichte eines solchen Emergency Goalies erzählt:
    http://www.theplayerstribune.com/wild-emergency-goalie-nhl/
  • Psychonaut1934 05.12.2016 17:33
    Highlight Highlight Extraordinaire
  • RowRow 05.12.2016 17:07
    Highlight Highlight tolle geschichte.. ich hätte ihn die 1.minute spielen lassen ✌🏻️
  • Pana 05.12.2016 16:33
    Highlight Highlight Interessante, witzige Story. In der Schweiz werden bei solchen Fällen schon mal Junioren eingesetzt. Aber was wird gemacht, wenn sich ein Goalie im Warm-Up bei einem Auswärtsspiel verletzt? Ich mag mich erinnern, dass bei einem NLB Spiel mal ein Feldspieler die Goaliemontur anzog und ins Tor musste, nachdem beide Goalies verletzt waren.
    • Pana 05.12.2016 17:59
      Highlight Highlight Deshalb bezieht sich meine Frage ja auch auf Warm-Up Verletzungen bei einem Auswärtsspiel. Da kannst du einen Junior auch nicht in einer halben Stunde besorgen.
  • El Manolo 05.12.2016 16:12
    Highlight Highlight Schade wurde er nicht eingesetzt. Wäre sicher lustig geworden.

    Bemerkung:

    Ovechkin war letzte Saison bester Torschütze. Kane war topscorer.

    • Ralf Meile 05.12.2016 16:23
      Highlight Highlight Merci, hab's angepasst.
  • Holy Crèpe 05.12.2016 15:57
    Highlight Highlight Dem FC St. Gallen würde es gut tun, mich mal als Stürmer aufzubieten. Gestern hätte ich sicherlich eine der zahlreichen Chancen reingestolpert ;)
  • Tikkanen 05.12.2016 15:33
    Highlight Highlight ...geile Story, Meile👍🏻 Weiter so...
    • Mario le magnifique 05.12.2016 16:11
      Highlight Highlight Ach, 1:1 übernommen von nhl.com. Einfach nur dass das klargestellt ist (wegen meile👍). Aber geile story trotzdem...

Vom letzten Platz zum Titel! St.Louis schreibt Geschichte und jubelt über Stanley Cup

Die St.Louis Blues haben zum ersten Mal in ihrer 52-jährigen Vereinsgeschichte den Stanley Cup gewonnen. Im entscheidenden siebten Spiel der Best-of-7-Serie besiegte das Team aus Missouri die Boston Bruins auswärts mit 4:1.

Aller guten Dinge sind vier. Zumindest im US-Bundesstaat Missouri, der Heimat der St.Louis Blues. Im vierten Anlauf im Final klappte es für die 1967 gegründete NHL-Franchise mit dem erstmaligen Titelgewinn des Stanley Cup. Das Team von Trainer Craig Berube schrieb gegen die Boston Bruins nicht nur Vereinsgeschichte, es vollendete eine ganz persönliche Cinderella-Story: St.Louis wird vom abgeschlagenen Schlusslicht zum Stanley-Cup-Sieger.

Anfang Jahr hätte wohl niemand grosse Geldbeträge auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel