DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Schweizer Teamleader Marc Hirschi bekommt es in Japan mit den üblichen Verdächtigen zu tun.
Der Schweizer Teamleader Marc Hirschi bekommt es in Japan mit den üblichen Verdächtigen zu tun.Bild: www.imago-images.de

Das erste Olympia-Highlight – kann Hirschi Pogacar im Strassenrennen herausfordern?

Der Rundkurs für das olympische Strassenrennen der Männer ist extrem anspruchsvoll und ähnelt Lüttich-Bastogne-Lüttich. Auf den 234 km vom Tokioter Musashinonomori Park zum Ziel auf dem Fuji International Speedway sind in der Nacht auf Samstag (ab 4.00 Uhr) 4800 Höhenmeter zu bewältigen.
23.07.2021, 16:09

Erst am vergangenen Sonntag ging in Paris die Tour de France zu Ende. Trotz stressigen drei Wochen durch Frankreich bestiegen danach viele Fahrer noch am gleichen Abend das Flugzeug nach Tokio. Es bleibt ihnen nur ganz wenig Zeit, sich an die (Hitze-)Verhältnisse in Japan zu gewöhnen und sich mit der fast schon gebirgigen olympischen Strecke vertraut zu machen.

Das Profil des Olympia-Rennens:

Vom Schweizer Quartett bestritten mit Leader Marc Hirschi und den zwei Helfern Stefan Küng und Michael Schär drei Fahrer die Grande Boucle. Küng und Schär landeten am Montagabend in Tokio, Hirschi gar erst einen Tag später. Etwas länger konnte sich Co-Leader Gino Mäder akklimatisieren, der Mitte Juni nach der Tour de Suisse zu Gunsten eines Höhentrainingslagers eine längere Rennpause einschob.

Die Streckenführung:

bild: Tokio 2020

Stefan Küng gewichtet dabei die bei der Frankreich-Rundfahrt erarbeitete Rennhärte höher als die potenziell prall gefüllten Energietanks derjenigen Fahrer, die auf die Tour de France verzichtet haben. Der Thurgauer, der vier Tage nach seinen Helferdiensten im Strassenrennen im olympischen Zeitfahren zu den Mitfavoriten auf eine Medaille gehört, prognostiziert deshalb: «Olympiasieger wird ein Fahrer, der die Tour de France bestritten hat.»

Tour-Sieger Pogacar der grosse Favorit

Tadej Pogacar wird allenthalben als Topanwärter auf Gold im Strassenrennen angesehen. Zu dominant trat der erst 22-jährige Slowene, der die Tour de France mit über fünf Minuten Vorsprung gewann, in den letzten Wochen auf. Er gehöre sicherlich zu den ganz grossen Favoriten, sagt auch Marc Hirschi über seinen Teamkollegen bei UAE Emirates.

«Doch auf diesem Parcours ist Tadej bestimmt nicht unschlagbar. Die Tour war für ihn ebenfalls sehr hart und stressig.» Das sah man beim letzten Zeitfahren am vorletzten Tour-Tag, als Pogacar nur Achter wurde. Alles hänge, sagt Hirschi, «auch bei Tadej ab, wie gut er sich in den letzten Tagen erholen konnte und wie gut er die Hitze hier erträgt».

Belgien mit Van Aert und Evenepoel

Das Gleiche wie für Pogacar, heuer auch Sieger des Eintagesklassikers Lüttich-Bastogne-Lüttich, gilt für Wout van Aert. Der Belgier demonstrierte bei der Tour de France seine enorme Vielseitigkeit. Er gewann zunächst solo die Berg-Etappe, als zweimal der Mont Ventoux zu bewältigen war, danach entschied er auch das Zeitfahren in St-Emilion am zweitletzten und den Massensprint am letzten Tour-Tag zu seinen Gunsten.

Sowohl Belgien (mit Youngster Remco Evenepoel) wie auch Slowenien (mit dem wiedergenesenen Tour-Sturzopfer Primoz Roglic) verfügen über einen kletterstarken Co-Leader. Auch für die Topnationen, die nur je fünf Fahrer stellen dürfen, wird es allerdings schwierig, das Rennen zu kontrollieren. Leader bei Italien ist Vincenzo Nibali, bei Spanien Alejandro Valverde und bei Deutschland Maximilian Schachmann. Nicht dabei ist der französische Weltmeister Julian Alaphilippe. (pre/sda)

Das komplette Programm der Schweizer Velofahrer:

bild: swiss cycling
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Regenbogen-Parade: Die Strassen-Weltmeister seit 1998

1 / 40
Regenbogen-Parade: Die Strassen-Weltmeister seit 1998
quelle: keystone / michele limna
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«E-Bikes sind der Untergang der Zivilisation»

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9
«Ich fürchtete den Moment, in dem ich etwas sagen sollte» – Federer über seinen Abschied
Wie Roger Federer die Tage und Stunden vor seinem letzten Spiel als Tennisprofi erlebt hat, wovor er Angst hatte, und welche Augenblicke er für immer in Erinnerung behalten wird.

Die Tenniskarriere von Roger Federer ist vorbei. Nach 24 Jahren, nach 1750 Spielen, nach 310 Wochen an der Spitze der Weltrangliste. Nicht im Zenit seiner sportlicher Schaffenskraft, aber mit einem emotionalen Höhepunkt nimmt Federer Abschied – an der Seite seines langjährigen Rivalen Rafael Nadal, der zum Freund geworden ist und der wie er weint, als der letzte Vorhang fällt. Danach stellte sich Federer ein letztes Mal den Fragen. Auf Englisch, auf Französisch, auf Deutsch. Bis um 02:25 Uhr in der Nacht.

Zur Story