DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Andri Ragettli sucht die Herausforderung.
Andri Ragettli sucht die Herausforderung.Bild: keystone

Der Mann mit den verrückten Ideen – Andri Ragettli will eine Olympiamedaille

Andri Ragettli ist im Internet ein Star. Seine Videos, wenn er beispielsweise in der Badehose und barfuss zehn Kilometer auf Schnee rennt, schauen unzählige Menschen. An den Olympischen Spielen will der 23-Jährige zeigen, was er hauptsächlich ist: Ein Spitzensportler.
13.02.2022, 20:22
Martin Probst / ch media

Kann man barfuss und nur mit Kappe und Badehose bekleidet im Winter fünf Kilometer auf einem schneebedeckten Weg rennen? Andri Ragettli wollte es herausfinden. Weil er gerade Zeit hatte – und vor allem, weil er ­Herausforderungen liebt. Also begann er zu trainieren. Einige Tage – dann lief er los. Und weil es sich nach fünf Kilometern so gut anfühlte, verdoppelte er spontan die Distanz.

Wer von Andri Ragettli erzählen will, landet schnell auf Instagram oder Youtube. Seine Videos erreichen teils Millionen. Zum Beispiel, wenn er ohne den Boden zu berühren, immer verrücktere Hindernisstrecken bewältigt. The floor is lava – der Boden ist Lava – nennt sich das Spiel.

Selbst Tennisspieler Novak Djokovic meldete sich einst, um Tipps zu erhalten, wie Ragettli das macht. Und Real Madrid widmete dem Schweizer sogar einen eigenen Beitrag, weil den Königlichen nicht entgangen war, dass sich Ragettli seinen Herausforderungen oft in einem Fussballtrikot seines Herzensvereins stellt.

Er verschwende Talent, wurde seiner Mutter gesagt

Bei alledem geht fast vergessen, was der 23-Jährige eigentlich ist: ein Spitzensportler. Einer mit besonders grossem Ehrgeiz und einer, der fleissiger ist als viele andere. Darum macht es Andri Ragettli auch ein wenig wütend, wenn er auf die Rolle als Social-Media-Star reduziert wird, wie er der «NZZ am Sonntag» in einem Interview verriet: «Das ist respektlos. Zu 85.90 Prozent bin ich Sportler, und nebenbei mache ich noch ein wenig Social Media

Als Kind war Andri Ragettli ein talentierter Alpin-Skifahrer und auch als Fussballer durchaus begabt. Doch der Bündner fand seine Leidenschaft schliesslich auf den Schanzen.

«Als ich zum Freestyle wechselte, sagten andere Eltern zu meiner Mutter: ‹Schade, jetzt geht so ein grosses Talent in einen Sport, der keine Zukunft hat.›»

Es wurde Ragettlis Mission, das Gegenteil zu beweisen. Und er verfolgt sie, indem er immer zehn Prozent mehr macht als ­erforderlich. Genau wie eines seiner grossen Vorbilder, der Fussballstar Cristiano Ronaldo.

Ragettli verpasste im Big Air die Final-Qualifikation.
Ragettli verpasste im Big Air die Final-Qualifikation.Bild: keystone

Die Tränen und die Lehren aus der Enttäuschung

Am kommenden Dienstag will Ragettli im Slopestyle – es ist eine Sportart, in der die Athleten über diverse Schanzen springen und dabei Schrauben und Salti kombinieren – eine Olympia­medaille gewinnen. Im Big Air (nur ein Sprung) hatte er die Qualifikation für den Final verpasst.

Vor vier Jahren wurde Ragettli an den Olympischen Spielen in Südkorea bereits einmal als Favorit gehandelt – und klassierte sich auf Rang sieben. Es flossen Tränen. «Wenn ich zurückdenke, muss ich sagen, dass ich damals auf den Rails (Geländerstangen, die von den Athleten befahren werden; die Red.) Schwächen hatte. Aus diesen Schwächen habe ich aber mittlerweile eine Stärke gemacht.»

Ragettli an den Olympischen Spielen 2018 in Pyeongchang.
Ragettli an den Olympischen Spielen 2018 in Pyeongchang.Bild: KEYSTONE

Vor einem Jahr wurde Ragettli im Slopestyle Weltmeister. Drei Tage später stürzte er im Big Air und zog sich einen Kreuzbandriss im linken Knie zu. Erst Mitte Januar gab er sein Comeback im Weltcup – und siegte sogleich. Eine Woche später gewann er an den X-Games Gold, ebenfalls im Slopestyle. Das Verpassen des Big-Air-Finals an den Olympischen Spielen war ein leichter Dämpfer. Im Slopestyle wäre es ein Drama.

Immer auf der Suche nach einer Challenge

Als Ragettli zum virtuellen Gespräch erscheint, trägt er eine Kappe der Schweizer Delegation mit vielen Anstecknadeln daran. «Langsam wird sie schwer», sagt er und lacht. «Wir waren zwei Tage im olympischen Dorf und viel kann man dort derzeit (aufgrund der strengen Coronaregeln; die Red.) ja sonst nicht machen.» Also suchte er eine Herausforderung und sammelte möglichst viele Pins von anderen Nationen.

Diese Challenges, wie er sie bezeichnet, sucht Ragettli immer wieder. Besonders während der Rehabilitation nach dem Kreuzbandriss, die länger dauerte und komplizierter war als erhofft, forderte er sich auf neuen Wegen heraus. «Normalerweise bereite ich mich rund vier Monate auf Schnee auf eine Saison vor. Jetzt waren es nur sechs Wochen.»

So blieb neben dem Krafttraining und den Einheiten beim Physiotherapeuten Zeit für verrückte Dinge. Zum Beispiel zum eingangs erwähnten Joggen barfuss auf Schnee. Oder auch für ein 30-minütiges Bad im gefrorenen Caumasee in Films.

Sein Bruder ist als Filmer oft dabei

Ragettli verhehlt nicht, dass er mit diesen Aktionen Reichweite in den sozialen Medien erzielen will. Und dass er, wenn er es wollte, längst als Influencer noch mehr Geld verdienen könnte. Doch Ragettli geht es auch um etwas anders: Er will mit seinen Videos die Aufmerksamkeit auf seinen Sport lenken. Dass er ­dabei gut verdient – und so beispielsweise seinen Bruder Gian als Filmer und Content-Manager dabei haben kann –, ist ein willkommener und gewollter Nebeneffekt der Videos.

Mit einer Olympiamedaille würde er den Sport in den Fokus rücken. Das ist Andri Ragettlis Hauptziel. Die Slopestyle-Qualifikation findet am Montagmorgen ab 05.30 Uhr (Schweizer Zeit) statt, die Finals in der Nacht auf Dienstag ab 02.30 Uhr. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder der Olympischen Spiele 2022 in Peking

1 / 102
Die besten Bilder der Olympischen Spiele 2022 in Peking
quelle: keystone / wu hong
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Schweizer Snowboarder Pat Burgener erobert das olympische Dorf auf TikTok

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Salvatore_M
13.02.2022 20:51registriert Januar 2022
Ein Mann mit Zielen, eigenen Zielen, welche er auch umsetzt. Nächsten Dienstag dem Andri Ragettli unbedingt die Daumen drücken.
683
Melden
Zum Kommentar
avatar
Nasi
13.02.2022 23:10registriert April 2015
Ich verfolge Andri aktiv auf Youtube und es ist absolut krass was er alles schafft. Er ist mental unglaublich stark und hat ein extremes Durchhaltevermögen. Eine olympiache Medaille hätte er absolut verdient! Nur schon wie er nach 9 Monaten Verletzung zurück gekommen ist, ist absolut bewundernswert.
311
Melden
Zum Kommentar
5
Wie ich Belinda Bencic dem Virus aussetzte – und weshalb mich die Tennisblase anwidert
Drei Covid-19-Infektionen prägen das Wimbledon-Turnier der Männer. Auch unser Journalist vor Ort hat sich angesteckt. Nur zu kümmern scheint das niemanden. Eine Abrechnung mit der Sorglosigkeit.

Es hat mich ziemlich heftig erwischt. Covid-19. Schüttelfrost, Glieder- und Kopfschmerzen, Schwindel, 40 Grad Fieber. Während dreier Tage war mein Körper im Krisenmodus. Ich bin 35 Jahre jung, sportlich, dreifach geimpft. Ich will mir nicht vorstellen, welchen Schaden das Virus hätte anrichten können, hätte ich ein naives Immunsystem gehabt. Jetzt sitze ich in einem kleinen Zimmer in London fest. Hoffe auf Besserung. Das ist unangenehm.

Zur Story