Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ragettli hat es wieder getan – für diesen Parcours brauchte sogar er 232 Versuche!



Er hat es zum vierten Mal getan. Andri Ragettli hat sich mal wieder mit einem schier unmöglichen Parcours in einer Turnhalle vergnügt. Der Bündner Freestyle-Skier hat dieses Mal einige neue «Geräte» wie Fahrrad, Autopneus oder Hoverboard eingesetzt.

Damit hat er es sich selbst fast zu schwer gemacht. Wie Ragettli selbst angibt, habe er 232 Versuche gebraucht, um den Parcours erfolgreich zu absolvieren – für uns bleibt eine knappe Minute des Staunens.

(zap)

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • anonymer analphabet 21.10.2019 16:31
    Highlight Highlight pfff huere plöffer





    (wer spuren von ironie, sarkasmus und oder zynismus findet, kann es sich gerne dahin streichen, wo es am meisten kratzt)
  • Medizinerli 21.10.2019 15:19
    Highlight Highlight Und ich wäre höchstwahrscheinlich beim Anlauf vor dem ersten Trampolin schon gestolpert :D
  • Todeszwieback 21.10.2019 14:20
    Highlight Highlight Ich würd schon am ersten Trampolin scheitern.....
  • c-bra 21.10.2019 14:09
    Highlight Highlight Spätestens beim Sprung auf das Fahrrad wäre ich so richtig auf die Fresse geflogen!

    Geiler Typ
  • Commander Salamander 21.10.2019 11:29
    Highlight Highlight Krasser Typ! Und ich kann kaum auf einem Bein stehen im Yoga!:-P
  • Joe Smith 21.10.2019 10:45
    Highlight Highlight Erinnert mich an Remo Williams. Die nächste Stufe wäre nun das selbe im Dunkeln.
    Play Icon
  • Gulasch 21.10.2019 08:36
    Highlight Highlight Unglaublich... krasse Leistung!
  • Phrosch 21.10.2019 07:59
    Highlight Highlight Wow, was für ein Gleichgewichtssinn!
    • jazzzzz 21.10.2019 08:21
      Highlight Highlight Gleichgewichtswahnsinn!

Unvergessen

Alex Frei macht mit drei Toren Türkyilmaz vergessen und straft Andy Egli Lügen

28. März 2001: Weil Rekordtorschütze Kubilay Türkyilmaz keine Lust mehr auf die Nati hat, sorgt auf dem Hardturm ein Grünschnabel namens Alex Frei für Furore. Nachdem ihn Enzo Trossero erstmals von Beginn weg bringt, haut er Luxemburg drei Dinger rein.

Nati-Coach Enzo Trossero muss beim WM-Qualifikationsspiel gegen Luxemburg auf dem Hardturm tief in die Trickkiste greifen. Wegen «ungebührlichen Benehmens gegenüber dem Schiedsrichter» vier Tage zuvor beim 1:1 gegen Jugoslawien, hat die Fifa den Argentinier zu einer Denkpause auf der Tribüne verdonnert.

Weil das Reglement noch Schlupflöcher hat, muss Hitzkopf Trossero während des Spiels trotzdem nicht auf seinen Einfluss verzichten. Via Funkgerät steuert er vom Block B, Sitzreihe 7, Platz 21 …

Artikel lesen
Link zum Artikel