DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die besten Bilder der Olympischen Spiele 2022 in Peking

1 / 102
Die besten Bilder der Olympischen Spiele 2022 in Peking
quelle: keystone / wu hong
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Skicross-Delirium und Curling-Frust – das lief am Freitag in Peking

18.02.2022, 16:5518.02.2022, 23:57

Das Skicross-Delirium

Nach dem Drama um die disqualifizierte Fanny Smith, die gestern um Bronze geprellt wurde, schlugen die Schweizer in der Skicross-Konkurrenz der Männer zurück: Ryan Regez und Alex Fiva feierten einen Doppelsieg. Gold und Silber für die Schweiz – die Medaillen 13 und 14 dieser Olympischen Spiele.

Der Curling-Frust

Die Round Robin hatten die Schweizer Curlerinnen dominiert, im letzten Spiel gestern schlugen sie Japan noch 8:4. Doch die Asiatinnen hatten vor dem Halbfinal offenbar ihre Hausaufgaben gemacht. Die Schweiz unterlag Japan 6:8 und spielt nun um Bronze (Samstag, 13.05 Uhr).

Melanie Barbezat, Esther Neuenschwander, Skip Silvana Tirinzoni und Alina Pätz treffen auf Schweden. Mit den Skandinavierinnen haben sie noch eine Rechnung offen: Gegen sie kassierten sie die einzige Niederlage in der Gruppenphase.

Der Showdown

Am Sonntag kommt es im Final des Eishockeyturniers der Männer zur Paarung Russland – Finnland. Die Russen setzten sich gegen Schweden mit 2:1 im Penaltyschiessen durch. Finnland hatte zuvor 2:0 gegen die Slowakei gewonnen.

Karnaukhov fliegt über Schweden-Keeper Johansson ins Tor.
Karnaukhov fliegt über Schweden-Keeper Johansson ins Tor.Bild: keystone

Das Postergirl

Freestylerin Eileen Gu war schon vor Olympia auserkoren, das Gesicht der Spiele zu werden. Die in den USA aufgewachsene Chinesin hielt dem Druck stand: In der Halfpipe gewann sie nach dem Big-Air-Wettkampf ihre zweite Goldmedaille.

Nur einer Athletin gelang es, die 18-Jährige in Peking zu schlagen: Mathilde Gremaud. Im Slopestyle gewann Gu hinter der Schweizerin die Silbermedaille.

Der Medaillenhamsterer

Biathlet Johannes Thingnes Bö gewann den Massenstart – und damit bereits das vierte Gold bei diesen Winterspielen. Dem 28-jährigen Norweger gelang damit etwas, was 2002 bereits seinem Landsmann Ole Einar Björndalen im Biathlon gelungen war. Dazu gewann Thingnes Bö im Einzel-Wettkampf Bronze.

Insgesamt hat Bö nun 5x Olympiagold und 12x WM-Gold gewonnen – und zahlreiche weitere Medaillen sowie 75 Weltcuprennen und 3x den Gesamtweltcup.
Insgesamt hat Bö nun 5x Olympiagold und 12x WM-Gold gewonnen – und zahlreiche weitere Medaillen sowie 75 Weltcuprennen und 3x den Gesamtweltcup.Bild: keystone

Bei den Frauen ging Gold an die Französin Justine Braisaz-Boucher. Die Schweizerin Lena Häcki belegte in einem von viel Wind und entsprechend vielen Schiessfehlern geprägten Rennen Rang 16.

Der Ausblick

Der Medaillenspiegel

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Schweizer Medaillengewinner bei Olympia 2022 in Peking

1 / 16
Die Schweizer Medaillengewinner bei Olympia 2022 in Peking
quelle: keystone / peter klaunzer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Pandemie vorbei? Jetzt brauchst du diesen Test!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Eintracht vs. Rangers – ein Europa-League-Final für die Nostalgiker
Im Final der Europa League duellieren sich heute Abend in Sevilla mit Eintracht Frankfurt und den Glasgow Rangers zwei Traditionsklubs mit grosser Anhängerschaft und ähnlicher Philosophie. Für beide Klubs ist es eine rare Chance auf einen Europacup-Titel.

«50'000 Hessen vs. 70'000 Schotten» titelte die deutsche Nachrichtenagentur dpa zum Wochenbeginn und kündigte einen Ausnahmezustand in der Stadt des Europa-League-Rekordsiegers FC Sevilla an. Übertrieben war die Schlagzeile nicht, sollen doch sogar gegen 100'000 Schotten für das aussergewöhnliche Happening nach Südspanien gereist sein. Wer in Sevilla eine Übernachtung buchen wollte, musste selbst für eine einfache Unterkunft mehr als 1000 Euro locker machen.

Zur Story