Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A spectator sits in an empty tribune at the downhill run of the women's alpine skiing super combined event during the Sochi 2014 Winter Olympics February 10, 2014.   REUTERS/Leonhard Foeger (RUSSIA - Tags: SPORT OLYMPICS SKIING TPX IMAGES OF THE DAY)

ATTENTION EDITORS: PICTURE 06 OF 21 FOR PACKAGE 'SOCHI - EDITOR'S CHOICE'
TO FIND ALL IMAGES SEARCH 'EDITOR'S CHOICE - 10 FEBRUARY 2014'

Bild: Reuters

Sotschi füllt leere Zuschauerränge mit Freiwilligen auf

Leere, weisse Sitze machen sich bei olympischen TV-Übertragungen nicht gut. Um solche Bilder künftig zu verhindern, greifen die Organisatoren in Sotschi zu einem kreativen Mittel.



Obwohl die TV-Quoten der ersten Olympischen Spiele in Russland ansehnlich waren, bleiben die Sitze in den Stadien in Sotschi oft leer. Beim Frauen-Eishockey waren teilweise nicht einmal die Hälfte der Plätze besetzt, aber auch populärere Sportarten wie Eisschnellauf waren nicht allzu gut besucht.

Dabei scheinen schlechte Verkaufszahlen nicht das Problem zu sein: 80 Prozent der Gesamttickets sind verkauft worden, berichtet das «Wall Street Journal». Wegen der Angst vor Terror, logistischen Probleme und mangelndem Interesse tauchen viele der Ticket-Inhaber gar nicht auf. Während den ersten beiden Tagen der Spiele waren es rund 4000.

Nun reagiert das Olympische Komitee: Damit bei den TV-Übertragungen keine leeren Plätze zu sehen sind, werden freiwillige Mitarbeiter aufgeboten. Wenn noch Sitze frei sind, ja, dann laden wir einige der Freiwilligen ein, sagt die Sprecherin Alexandra Kosterina gemäss Bloomberg.

Dabei sind die Kapazitäten in Sotschi vergleichsweise klein: Es sind insgesamt gerade mal 500'000 Tickets verfügbar. In Vancouver waren es eine Million, in London sogar 8 Millionen, schreibt Quartz.

Es ist nicht das erste Mal in der olympischen Geschichte, dass ein Land zu kreativen Massnahmen greift. In London wurden im Jahr 2012 etwa Soldaten aufgeboten. (rey)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Leverkusens Amiri rassistisch beleidigt? Schwere Vorwürfe gegen Union Berlin

Der Sieg der Berliner gegen die Werkself könnte von einem handfesten Skandal überschattet werden. Denn ein Nationalspieler macht den «Eisernen» nach dem Spiel schwere Vorwürfe.

Der 1:0-Sieg von Union Berlin gegen Bayer Leverkusen wird von einem Rassismus-Skandal überschattet. Nach der Partie erklärte Bayer-Verteidiger Jonathan Tah bei «DAZN», sein Teamkollege und Mit-Nationalspieler Nadiem Amiri sei Opfer einer fremdenfeindlichen Beleidigung geworden. «Was ich sehr bitter finde, ist, was mit Nadiem Amiri vorgekommen ist, wo anscheinend seine Herkunft und die seiner Eltern beleidigt wurden.» Auf Reporter-Nachfrage erklärte der Abwehrspieler genauer, was passiert …

Artikel lesen
Link zum Artikel