Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's German coach Ottmar Hitzfeld attends a press conference at The Mane Garrincha National Stadium in Brasilia on June 14, 2014, ahead of their Group E match against Ecuador on June 15, during the 2014 FIFA World Cup. AFP PHOTO / ANNE-CHRISTINE POUJOULAT

Bild: AFP

Ottmar Hitzfeld vor dem ersten Spiel

«Wir brauchen eine Top-Leistung, um zu gewinnen»

Noch wenige Stunden bis zum ersten Spiel der Schweiz. Die letzte Frage scheint auch geklärt. Johan Djourou wird wohl den Vorzug gegenüber Fabian Schär erhalten.



Kurz vor Turnierbeginn ist die Stimmung bei Nationaltrainer Ottmar Hitzfeld natürlich angespannter als in den Tagen zuvor in Porto Seguro. «Bei einem Turnier beginnt alles bei null. Das ist wie ein Neustart, daher die Anspannung.»

«Wir haben drei Finals vor uns. Der erste ist gegen Ecuador.»

Ottmar Hitzfeld.

Aber Hitzfeld will diese WM auch geniessen. Und so redet er vom «fantastischen Stadion» mit dem «hervorragenden, sehr weiten Platz». Das hat Vor- und Nachteile. «Man hat viel Raum, muss aber auch viele Räume schliessen. Die Bedingungen sind ideal und beste Voraussetzung für ein tolles Spiel.» Hitzfeld wusste natürlich längst um die Verhältnisse im Estadio Nacional Mané Garrincha in Brasilia. Er hat sich auf alles vorbereitet. Akribisch, wie man es von ihm gewohnt ist.

05.12.2013; Brasilia; Fussball WM 2014 - Vorschau FIFA Fussball Weltmeisterschaft 2014;
Mane Garrincha Stadion (Global Photo/fotogloria/freshfocus)

Bild: Global Photo/freshfocus

Als Social-Media-Partner des Hiltl Public Viewing tickern wir direkt aus der Maag Event Hall in Zürich. Dabei können Sie uns beim Arbeiten über die Schulter schauen, via User-Input und Twitter mitdiskutieren und dabei sogar Gratis-Bier gewinnen!

Das Hiltl Public Viewing wird mit bis zu 5000 Fussballfans pro Spiel das grösste WM-Erlebnis der Stadt Zürich. Kostenlos kann bei allen 64 Spielen live In- und Outdoor auf diversen Big Screens mitgefiebert und gefeiert werden. Dazu gibt’s Bier, Drinks, Grill und Hiltl-Spezialitäten.

Nicht nur Valencia gefährlich

Die Frage nach dem Star der Südamerikaner, Antonio Valencia von Manchester United, beantwortete Hitzfeld so ausführlich wie er immer Auskunft gibt über den Gegner: «Ecuador besteht nicht nur aus Valencia oder Caicedo. Es gibt auch Enner Valencia oder Montero auf der linken Seite, die das Spiel ankurbeln. Die Innenverteidiger Guagua und Erazo sind stark und die Aussenverteidiger Ayovi und Paredes sehr schnell. Ecuador ist stark im Kontern und gut im Umschalten.» Er kam zum Schluss: «Wir brauchen eine Top-Leistung, um zu gewinnen.»

«Wir brauchen eine Top-Leistung, um zu gewinnen.»

Ottmar Hitzfeld.

Swiss head coach Ottmar Hitzfeld, right, talks to Swiss Federal Minister Ueli Maurer, center, and Peter Gillieron, President of the Swiss football association, left, during a training session of the Swiss national soccer team in the National Stadium in Brasilia, Brazil, Saturday, June 14, 2014, one day prior to the group E stage match against Ecuador. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Bundesrat Ueli Maurer wird die Partie live verfolgen. Bild: KEYSTONE

Djourou für Schär

Namen von Schweizer Spielern wollte er nicht nennen. Fragen zur Startformation beantwortete er so, wie er das seit Tagen und ohnehin immer tut. «Ich werde die Aufstellung mit der Mannschaft besprechen. Sie wird am Spieltag bekannt gegeben.»

Allerdings sickerte durch, dass das Training vom Freitag in Porto Seguro wohl die letzte offene Frage beantwortet haben könnte: Johan Djourou trainierte an der Seite von Steve von Bergen. Hitzfeld dürfte dem Genfer den Vorzug gegenüber Fabian Schär geben. 

Wie werden Inler und Behrami harmonieren?

epa04256159 Switzerland's Valon Behrami, right, speaks to journalists next to Switzerland's captain Goekhan Inler during the FIFA press conference in the National Stadium in Brasilia, Brazil, Saturday, June 14, 2014, one day prior to the group E stage match Switzerland against Ecuador.  EPA/PETER KLAUNZER

Bild: EPA/KEYSTONE

Zur Pressekonferenz nehmen ausgerechnet Captain Gökhan Inler und Valon Behrami auf dem Podium Platz. Jene zwei Spieler also, denen nach unglücklichen Aussagen von Inlers Manager im Winter zur Besetzung der Mittelfeldpositionen bei Napoli ein angespanntes Verhältnis nachgesagt wird.

«Das Team braucht uns zusammen. Wir kennen die Wichtigkeit dieses Spiels.»

Valon Behrami.

Dass das für die Schweiz so wichtige Duo nebeneinander sass, sollte demonstrativ die Versöhnung zwischen den beiden Mittelfeldspieler zeigen. «Es könnte einer der Gründe sein, dass zwischen uns alles ok ist», sagte Behrami. «Das Team braucht uns zusammen. Wir kennen die Wichtigkeit dieses Spiels.»

Sein Partner im Mittelfeld stimmt seinem Napoli-Kollegen zu: «Wichtig für uns ist die Mannschaft. Meine Erfahrung gebe ich den jungen Spielern weiter. Ich habe mir die Ecuadorianer genau angeschaut. Sie sind stark. Es braucht von mir und allen anderen eine Top-Leistung. Für mich ist wichtig, dass ich die Mannschaft so steuern kann, dass es am Schluss gut läuft.» (si/syl)

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Erneut wüste Szenen bei Protesten in Hongkong

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Maradona leitet sein erstes Training bei Gimnasia – und 26'000 Fans im Stadion flippen aus

Diego Armando Maradona ist in Argentinien auch mit 58 Jahren noch ein Volksheld. Tausende Fans empfangen die Fussball-Legende zum ersten offenen Training des Erstligisten Gimnasia y Esgrima.

Die Fans im Stadion von Gimnasia y Esgrima feierten, als ob sie den Meistertitel gewonnen hätten. Dabei muss der argentinische Erstligist viele Punkte gewinnen, um nur schon den Abstieg zu verhindern. Der Jubel auf der mit 26'000 Menschen voll besetzten Tribüne galt am Sonntag dem neuen Coach, Diego Maradona. Der Ex-Weltmeister stellte sich als Hoffnungsträger mit einem offenen Training des Teams in La Plata vor, 60 Kilometer südlich von Buenos Aires.

Und Maradona wäre nicht Maradona, wenn er …

Artikel lesen
Link zum Artikel