Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this July 31, 2014, file photo, Michael Phelps pauses before a training session at Meadowbrook Aquatic and Fitness Center in Baltimore. The winningest athlete in Olympic history is facing DUI charges for the second time after being arrested early Tuesday, Sept. 30, 2014, in his hometown of Baltimore, where police said he was clocked going nearly 40 mph over the speed limit and was unable to perform a series of field sobriety tests. (AP Photo/Patrick Semansky, File)

Bild: AP

Nach Alkoholfahrt

Michael Phelps begibt sich in Therapie

«Die letzten Tage waren sehr schwierig für mich»: US-Schwimmstar Michael Phelps wurde festgenommen, weil er zu schnell und angetrunken Auto gefahren war. Nun will er sich offenbar behandeln lassen – es war nicht sein erster Ausfall dieser Art.



Ein Artikel von

Spiegel Online

65 Stundenkilometer zu schnell und angetrunken: So griff die Polizei von Baltimore vor wenigen Tagen den US-Schwimmstar Michael Phelps auf. Der zeigte sich schon kurz darauf reumütig und entschuldigte sich. Nun will er weitere Konsequenzen aus dem Vorfall ziehen: Nach eigenen Angaben wird sich der Rekord-Olympiasieger eine Auszeit nehmen und sich in Therapie begeben.

«Die letzten Tage waren sehr schwierig für mich», schrieb er auf seiner Facebook-Seite. «Ich sehe, dass das nicht mein erster Ausrutscher war und ich bin extrem enttäuscht von mir selber. Nun werde ich ein Programm absolvieren, das mir helfen wird, mich besser zu verstehen».

Der 29-Jährige war der Polizei bei einer Radarkontrolle aufgefallen. In einer 45-Meilen-Zone (umgerechnet 72 Stundenkilometer) soll er mit 135 Stundenkilometern unterwegs gewesen sein. In den Polizei-Dokumenten steht, Phelps habe bei seiner Festnahme «blutunterlaufene Augen» gehabt, zudem habe er «gelallt». In seinem Wagen habe es nach Angaben eines Polizeibeamten «stark nach Alkohol gerochen».

Phelps sagte später im Zuge seiner Entschuldigung, er habe in einem Casino «drei, vier Drinks» zu sich genommen. Bereits 2004 war er von der Polizei in Maryland wegen Trunkenheit am Steuer festgenommen worden. Der damals noch nicht volljährige Schwimmer erhielt seinerzeit eine Bewährungsstrafe von 18 Monaten.

Im April dieses Jahres war er nach 628 Tagen in den Schwimmsport zurückgekehrt. Bei den vorangegangenen US-Meisterschaften war er allerdings ohne Titel geblieben. Angepeilt hat Phelps die Olympia-Teilnahme 2016 in Rio.

vks/dpa/lue

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mike Tyson über legendäre Biss-Attacke gegen Holyfield: «Wollte ihn töten»

Mike Tyson steht vor einem Show-Comeback im Boxring. Im Vorfeld erzählt er aus dem berüchtigten Fight mit Evander Holyfield – und verrät neue Details.

Mittlerweile 23 Jahre ist der berühmt-berüchtigte Fight zwischen Mike Tyson und Evander Holyfield her, bei dem «Iron Mike» seinem Gegner ein Stück aus dem rechten Ohr biss – und noch immer sorgt der Kampf vom 28. Juni 1997 für Diskussionen.

Nun hat sich Tyson selbst erneut zu dem legendären Vorfall geäussert. «Ich habe ihn gebissen, weil ich ihn töten wollte», sagte der mittlerweile 54-Jährige im Interview mit dem US-Fernsehsender Fox. Und weiter: «Ich war wirklich wütend über die …

Artikel lesen
Link zum Artikel