DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Richard Gasquet trainiert mit Rafael Nadal in Manacor. bild: twitter

Kurz vor dem Comeback

Rafael Nadal stapelt mal wieder tief: «Die Nummer 1 ist nicht mehr mein Ziel»

Rafael Nadal kehrt nach sechs schwierigen Monaten in Dubai auf die ATP-Tour zurück. Mit bescheidenen Zielen: Der Spanier will lieber noch einige Jahre spielen, als nochmals die Nummer 1 zu werden.



Rafael Nadal hat kein einfaches Jahr hinter sich. Zwar gewann die Weltnummer 3 im Mai seinen neunten French-Open-Titel, danach folgten aber schwierige Zeiten. Nach dem frühen Aus in Wimbledon verpasste der Spanier das US Open wegen einer hartnäckigen Handgelenksverletzung. 

Nach seiner Rückkehr musste er sich im Oktober den entzündeten Blinddarm operieren lassen und gegen seinen chronisch entzündeten Rücken liess er sich später Stammzellen zum Wiederaufbau des Knorpels in die Wirbelsäule injizieren.

Nadals Verletzungen November 2014

Nadals Verletzungsmisere. Bild: watson

Seit Anfang Dezember ist Nadal wieder im Training, ab dem 5. Januar gilt es für ihn wieder ernst. Beim ATP-Turnier von Doha gibt der «Stier aus Manacor» sein Comeback. Zuvor bekommt er bei einer Exhibition in Abu Dhabi seinen ersten Gradmesser der neuen Saison vorgesetzt, entweder Andy Murray oder Feliciano Lopez. Danach könnte Novak Djokovic im Finale warten.

Keine Beschwerden im Training

Die Ziele des 14-fachen Grand-Slam-Siegers, der zuletzt nach Verletzungen stets stark zurückkehrte, sind allerdings bescheiden. «Die Nummer 1 ist nicht mehr mein Ziel», sagt Nadal in einem Interview mit dem französischen TV-Sender «Stade 2».

«Wenn es nochmal klappen sollte, ist das natürlich grossartig. Aber in erster Linie will ich noch so lange Tennis spielen wie möglich. Dazu muss ich aber gesund sein und deshalb hat das höchste Priorität. Was ich nicht machen werde, ist, die besten Jahre meiner Karriere für die Nummer-1-Position zu riskieren.»

abspielen

Das Interview mit Rafael Nadal. video: youtube/Nadalpower

Die ständige Tiefstapelei kennen wir bereits. Fast gebetsmühlenartig trällert er die immer gleichen Statements vor seinen Comebacks darnieder: Nein, er habe kein Selbstvertrauen nach der langen Pause. Ja, er habe fast schon Angst, auf die Tour zurückzukehren. Schliesslich könne er nicht sicher sein, ob er überhaupt konkurrenzfähig sein würde. Alles schon gehört. 

Auf dem Weg nach Abu Dhabi

Nadals Onkel und Trainer Toni ist dennoch überzeugt, dass die aktuelle Fokussierung der richtige Weg ist. «Es stimmt schon, dass uns das Ranking nicht wichtig ist. Wir haben auch immer gleich gearbeitet, egal ob Rafa die Nummer 1, 4, 8 oder 28 der Welt war und das werden wir auch in Zukunft machen.» Momentan läuft für Nadal alles nach Plan: «Rafa hat im Training keine Beschwerden», so Onkel Toni.

Von Nadal ist trotz seiner ständigen Tiefstapelei viel zu erwarten. Solange sein Körper mitspielt, ist er zu allem fähig. Deshalb zeigen wir Ihnen zur Einstimmung nochmals die zehn besten Nadal-Punkte der letzten Saison.

Bonus: Nadals beste Punkte 2014

abspielen

video: youtube/bvb Channel

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Djokovic kritisiert Federer – seine Beirätin schreibt: «Verneige dich vor der Legende»

Drei Tage vor Wimbledon stellte Novak Djokovic die Pläne mit seiner Spielergewerkschaft PTPA vorund besetzte mehrere Schlüsselpositionen. Im Beirat sitzt eine Juristin, die ein Buch über die Abspaltung von Fussball-Ligen geschrieben hat – und eine Djokovic-Anhängerin ist.

Sieg bei den Australian Open, Triumph bei den French Open, Titelhalter in Wimbledon. Die Frage nach dem besten Tennisspieler der Gegenwart ist schnell beantwortet: Novak Djokovic. In Wimbledon strebt der 34-jährige Serbe seinen sechsten Titel an, es wäre der 20. Grand-Slam-Titel – gleich viel wie Roger Federer und der abwesende Rafael Nadal. Auch neben dem Platz legt Djokovic einen unverändert grossen Gestaltungswillen an den Tag.

Drei Tage, bevor er im Südwesten Londons erstmals im Einsatz …

Artikel lesen
Link zum Artikel