DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
13.05.2015; Rom; Tennis  - ATP Masters Rom 2015; 
Roger Federer jubelt; (Erika Tanaka/freshfocus)

Da strahlt er, der Maestro. Bild: Erika Tanaka

Roger Federer: «Ich gehöre nicht zu den Favoriten. Aber wen interessiert das schon?»

Roger Federer hat sein Erstrunden-Aus von Madrid verarbeitet. In Rom steht er im Achtelfinal. Dort trifft er heute auf Kevin Anderson.



«Ich bin mit meinem Sieg zufrieden. Das war das erste Ziel», zeigt sich Roger Federer nach dem Sieg gegen Pablo Cuevas (7:6, 6:4) gegenüber der ATP zufrieden. 

Tatsächlich besiegte er den Uruguayer nach dem Final in Istanbul erneut und packte dabei auch schon mal Traumschläge aus – so wie hier zum Satzgewinn im Tiebreak:

abspielen

Der Satzball im ersten Satz: traumhaft! YouTube/sami house

Federer hält sich also die Chance aufrecht, im 15. Anlauf endlich in Rom den Titel in die Höhe stemmen zu können. In seinem letzten Vorbereitungsturnier vor den French Open helfen da natürlich auch solche Schläge wie dieser hier im zweiten Satz:

abspielen

Grossartiger Crossball Federers. YouTube/ATPWorldTour

Weisse Weste gegen Anderson

Obwohl der Schweizer mit seiner Form zufrieden zu sein scheint, ist ihm bewusst, dass er nicht zu den ganz grossen Titelanwärtern in der ewigen Stadt gehört: «Ich weiss, ich gehöre nicht zu den Favoriten, wie in den letzten Jahren. Aber wen interessiert das schon?»

Heute trifft der 33-Jährige um ca. 16 Uhr auf den Südafrikaner Kevin Anderson. gegen den 2,03m-Hünen gab der Schweizer in den bisherigen beiden Hartplatzduellen keinen Satz ab. In einem allfälligen Viertelfinal wäre Tomas Berdych oder Fabio Fognini der Gegner.

Aus Schweizer Sicht stehen heute mit Timea Bacsinszky (gegen Qualifikantin Gawrilowa, ca. 14 Uhr) und Stan Wawrinka (gegen Dominic Thiem, ca. 14.30 Uhr) noch zwei Trümpfe im Einsatz.

Gegen diese Spieler hat Federer noch eine weisse Weste

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Kult-Reporter Berni Schär: «Ich werde von Roger Federer nicht zum Geburtstag eingeladen»

Eine unverwechselbare Stimme und im Tennis und Skisport kompetent und beinahe allwissend wie einst der Briefkasten-Onkel: Bernhard Schär ist der vielleicht letzte echte Radiomann der alten Schule. In einem Jahr geht er in Pension. Ein Gespräch nicht nur über Roger Federer.

Am 9. Juni 1924 spielen die Schweizer im Final des olympischen Fussballturniers, das damals den Stellenwert eines WM-Endspiels hat, in Paris gegen Uruguay. Sie verlieren 0:3. Diese Partie wird per Radio direkt aus Paris in die Zürcher Tonhalle übertragen. Es ist unsere erste Radiodirektübertragung.

Die Radio-Sportreporter werden so berühmt wie die Sportler: Von Vico Rigassi bis Sepp Renggli. Der letzte dieser Gilde, der letzte wahre Radio-Sportmann ist Bernhard Schär. Mit seiner …

Artikel lesen
Link zum Artikel