Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mar 15, 2014; Indian Wells, CA, USA; Roger Federer (SUI), left, shakes hands with Alexandr Dolgopolov (UKR) after their semifinal match at the BNP Paribas Open at Indian Wells Tennis Garden. Federer won 6-3, 6-1. Mandatory Credit: Jayne Kamin-Oncea-USA TODAY Sports

Bild: X02835

Indian Wells, Halbfinal

Roger Federer fegt Dolgopolow in nur gerade einer Stunde vom Court – Jetzt spielt der Maestro im Final gegen Djokovic

Roger Federer steht beim Masters-1000-Turnier in Indian Wells im Final. Der vierfache Turniersieger bezwingt im Halbfinal den Ukrainer Alexander Dolgopolow souverän mit 6:3, 6:1. Am Sonntagabend trifft Federer auf Novak Djokovic.



Dolgopolow war mit viel Selbstvertrauen zum Halbfinal gegen Federer angetreten. Der 25-Jährige hatte in den letzten Tagen Rafael Nadal, Fabio Fognini und Milos Raonic bezwungen und dabei eindrückliche Leistungen gezeigt. Gegen Federer fand er am Samstag bei schwierigen, windigen Bedingungen aber kein Mittel.

Die Statistik lügt nicht

 Der Schweizer agierte von der Grundlinie sicherer als Dolgopolow und war vor allem bei eigenem Service unantastbar. Er benötigte im Schnitt weniger als zwei Minuten um sein Servicespiel jeweils durchzubringen. 

Die Stärke bei den Aufschlagsspielen widerspiegelt die derzeitige Souveränität von Federer, die man im letzten Jahr über weite Strecken nicht gesehen hatte. «Es macht es schon einfacher, wenn man gut serviert. Dann kann man auch die Returngames gelassener angehen», so Federer.

«Es macht es schon einfacher, wenn man gut serviert. Dann kann man auch die Returngames gelassener angehen»

Fehlt nur noch die Pfeife, dann sieht Federer aus wie Popeye

Der vierfache Indian-Wells-Sieger sorgte innerhalb von einer Viertelstunde für den entscheidenden Unterschied. Vom 3:3 im ersten bis zum 2:0 im zweiten Satz reihte er fünf Games aneinander. Dolgopolow, der zu Beginn der Partie seine Klasse gezeigt hatte, war ab dem ersten Break von Federer zu unbeständig. Allerdings hatte er auch keine andere Wahl, als risikoreich zu spielen, derart überzeugend und sicher war die Vorstellung von Federer.

Roger Federer, of Switzerland, serves to Alexandr Dolgopolov, of Ukraine, during their semifinal match BNP Paribas Open tennis tournament, Saturday, March 15, 2014, in Indian Wells, Calif. (AP Photo/Mark J. Terrill)

Bild: AP/AP

Nur 62 Minuten dauerte der erste Halbfinal im Tennis Garden von Indian Wells. Die 15'000 Zuschauer kamen aber durchaus auf ihre Kosten. Federer streute den einen oder anderen sehenswerten Punkt ein.

Bei 3:1 im zweiten brachte er drei Smashs zurück, den dritten mit einem nicht mehr zu erreichenden Vorhand-Passierball. Insgesamt war Federer nach seinem elften Sieg in Folge mit dem Gezeigten sehr zufrieden: «Ich stehe jetzt da, wo ich sein will. Es liegt jetzt an mir, das Gleichgewicht aufrecht zu erhalten, auf dem Platz nicht zuviel und nicht zu wenig Risiko nehmen.»

«Ich stehe jetzt da, wo ich sein will. Es liegt jetzt an mir, das Gleichgewicht aufrecht zu erhalten, auf dem Platz nicht zuviel und nicht zu wenig Risiko nehmen.»

Wahrscheinlich gegen Djokovic

Novak Djokovic, of Serbia, returns a shot to Julien Benneteau, of France, in their quarterfinal match at the BNP Paribas Open tennis tournament, Friday, March 14, 2014, in Indian Wells, Calif. Djokovic won the match 6-1, 6-3. (AP Photo/Mark J. Terrill)

Bild: AP/AP

Um seinen 79. Titel auf der ATP-Tour und den 22. auf Masters-1000-Stufe spielt Federer, der im Turnier noch ohne Satzverlust ist, am späten Sonntagabend Schweizer Zeit gegen die Weltnummer 2, Novak Djokovic.

Djokovic schlug im Halbfinal den Amerikaner John Isner 7:5, 6:7 (2:7), 6:1. In den Direktbegegnungen führt Federer gegen Djokovic 17:15. In den vergangenen fünf Monaten trafen die beiden dreimal aufeinander: In Paris-Bercy und London gewann der Serbe, in Dubai Ende des letzten Monats setzte sich Federer durch.

Schicke uns deinen Input
Merengue
Bis Morgen
Mit diesem Siegerbild verabschiede ich mich für heute. Ich hoffe, Sie haben mit mir mitfiebern und den Sieg vom Maestro geniessen können. Morgen geht es dann im Finale um die Wurst. Wahrscheinlich zur selben Zeit wie heute, 20:00 Uhr. Somit bleibt mir noch, Ihnen einen schönen Samstagabend zu wünschen und später dann auch gute Nacht und bis Morgen.
epa04127212 Roger Federer from Switzerland  celebrates after defeating Alexandr Dolgopolov from Ukraine during their semi final match at the BNP Paribas Open tennis in Indian Wells, California, USA, 15 March 2014.  EPA/PAUL BUCK
Statistik
Ein Tennis-Leckerbissen war diese Partie keineswegs. Allerdings muss man zum Schutz der Spieler auch sagen, dass die Bedingungen in Indian Wells heute äusserst schwierig waren. Der Wind liess über weite Strecken keine längeren Ballwechsel zu und so kam es zu zahlreichen unerzwungenen Fehler, auch bei Federer. Allerdings waren es bei Federer bei gleicher Winner-Anzahl nur halb so viele Fehler. Und so gewinnt der Maestro schliesslich problemlos und bringt uns somit wohl in den Genuss eines Traumfinals zwischer der Nummer 2, Novak Djokovic und Der Nummer acht, Roger Federer. Seinen Part zum Traumfinale hat Federer erledigt. Jetzt muss nur noch der Djoker gegen John Isner nachziehen, was durchaus realistisch ist. Hier noch die wichtigsten Statistiken zum heutigen Spiel.
6:3 6:1 - Match - R. Federer
Und gleich den Ersten nutzt er zum Sieg! Und was sonst als ein Fehler beendet diese kuriose Partie. Dolgopolow mit insgesamt 25 Fehler in nur gerade einer Stunde. So ist gegen Federer kein Kraut gewachsen.
0:40 - Matchball
zu gut, schlicht zu gut. Nach nur gerade einer Stunde kommt Federer gleich zu drei Mätchbällen!
0:30
Noch zwei Punkte fehlen Federer zum Finaleinzug.
0:15
Chip and Charch. Von Federer in Perfektion gezeigt.
6:3 5:1
Aber auch eine mässige Leistung von Roger reicht heute gegen einen schwachen Dolgopolow. Lange kann das nicht mehr dauern.
40:30
Und Federer spielt keineswegs sein bestes Tennis. Auch beim Maestro schleichen sich heute mehr Fehler ein als man sich von ihm gewohnt ist.
40:15
Zwei Spielbälle für den Schweizer.
30:15
Dolgopolow hadert mit sich selbst. Er hat nicht den Hauch einer Chance hier.
15:15
Nach einem Fehler kann Federer mit einem seiner zahlreichen Aufschlagwinner gleichziehen.
6:3 4:1 - Break - R. Federer
Break für Roger Federer!! Da macht er für einmal bei Breakball von Beginn weg Druck und das zahlt sich auf. Der Ukrainer bringt zwar Ball um Ball nochmals übers Netz, doch irgendwann ist auch der flinke Dolgopolow chancenlos. Das muss die Entscheidung sein. Das weiss auch Federer, denn die Faust und das Come on begleiten ihn auf die Bank.
Vorteil Federer - Breakball
Doppelfehler des Ukrainers. Da erklingen ein paar nicht so schöne Worte. Das wage ich mal zu behaupten, obschon ich kein Russisch spreche.
Einstand
Genau der gleiche Punkt wie zuvor. Federer mit dem Stoppball, doch bei diesen Verhältnissen ist die praktisch unmöglich. Dolgopolow kommt an den Ball ran ... und haut die Filzkugel ins Aus. Unfassbar.
Vorteil Dolgopolow
Mit einem Ass hält sich der Ukrainer zunächst noch im Spiel und Game.
Einstand
Dann wieder ein Fehler. Es riecht nach Break.
Vorteil Dolgopolow
Umgekehrte Vorzeichen. Federer hat den Ballwechsel eigentlich schon gewonnen, doch mit einem schwachen Stoppball ermöglicht er seinem Gegner, ihn zu passieren. Spielball.
Einstand
Und wieder muss sich Federer aus der Verteidigung wehren, und er tut dies ausgezeichnet. Doch diesmal kann Dolgopolow sich den Punkt gutschreiben lassen
Vorteil Federer - Breakball
Jawoll!!! Come on Roger! Waas für ein Punkt des Schweizers. Mit einem Passierball schliesst Federer einen Punkt ab, den er bereits gefühlte 10 Mal verloren hatte.
Einstand
Doch mit einem eigentlich unmöglichen Winkel bleibt Federer dran. Er will die Entscheidung, ich spüre es!
Vorteil Dolgopolow
Da fehlt Federer die Geduld. Das Resultat ist ein weiterer Rahmenball. Spielball Dolgopolow.
40:40
Auch die zweite Breakchance kann er abwehren.
30:40 - Breakball
Zum Teil ist es komisch, diesen beiden zuzusehen, denn der Wind weht unaufhörlich. Dieses Mal weht er für den Ukrainer.
15:40 - Breakball
Weitere zwei Breakchancen für Federer.
15:30
Doch Federer hat bemerkt, dass Dolgopolow wankt. Und zwar gehörlich. Ist das die Vorentscheidung?
15:15
Nachdem der Schweizer den ersten Punkt in diesem Aufschlagspiel gewonnen hatte, schleicht sich beim Zweiten wieder einmal ein Returnfehler ein.
6:3 3:1 - Game - R. Federer
Ohne Probleme holt er sich dieses Spiel. Keinen einzigen Breakball musste Federer dem Gegner bisher zugestehen.
40:15
Wie Federer beim Aufschlag variiert ist einfach nur Weltklasse. Einmal kick, dass nächste mal slice nach aussen ... einfach ein Teufelskerl, dieser Federer.
30:15
Nächster Fehler mit der Vorhand von Dolgopolow.
15:15
Und dann wieder so ein doofer Fehler beim Return. Naja, uns kann das ja recht sein.
0:15
Oha. Da scheint mich der Ukrainer gehört zu haben. Herrliche Vorhand inside-out, keine Chance für den Schweizer, da noch ranzukommen.
6:3 2:1 - Game - A. Dolgopolow
Schliesslich holt er sich seit langem wiedermal ein einfaches Aufschlagspiel. Das Problem: Er liegt bereits wieder mit Break zurück. Wenn er sich nicht schnellstens steigert ist die Partie bereits vorbei, bevor sie richtig begonnen hat. Grosses Tennis haben wir bisher noch keines gesehen. Das liegt wohl auch an den äusserst schwierigen Bedingungen in Indian Wells.
30:15
Dolgopolow wirkt genervt und im Mute der Verzweiflung schlägt er nun die Winner.
6:3 2:0 - Game - R. Federer
Das geht alles so schnell, da komme ich gar nicht mehr nah. Mit zwei weiteren starken Aufschlägen bestätigt der Tenniskönig das Break und führt mit 2:0.
30:0
Es geht dem Ukrainer schlicht zu schnell. Seine Schläge landen jeweils Meter hinter der Grundlinie.
15:0
Da gibts nichts zu machen, Herr Dolgopolow.
6:3 1:0 - Break - R. Federer
Federer holt sich bei der zweiten Gelegenheit das zweite Break dieses Spiel und geht früh in diesem Satz mit Break in Führung.
15:40 - Breakball
Returnfehler.
0:40 - Breakball
Noch ein Fehler. Es geht so schnell, ja in Windeseile hald.
0:30
Was war denn das. Das kann nur der Wind sein. Da kommt der Ukrainer zum Smash, nachdem Federer einen Lop versucht hatte. Der Smash geht aber mindestens fünf Meter zu weit. Wow.
0:15
Federer nimmt den Schwung gleich mit und setzt den Return auf die Linie.
6:3 - Satz - R. Federer
Mit einem weiteren Aufschlagwinner macht der Maestro den ersten Satz zu! Das Spiel ist bisher von den vielen Fehlern auf beiden Seiten geprägt. Zum Glück aus Schweizer Sicht waren diese gegen Ende des Satzes eher bei Dolgopolow zu finden. Das Break im achten Game hat er dem Schweizer regelrecht Geschenkt, dabei hat Federer doch erst im August Geburtstag. Naja, Geschenk angenommen. Merci
40:15 - Satzball
Zwei Satzbälle für Federer.
40:15
Zwei Satzbälle für Federer.
30:15
Und sein Aufschlag ist um Welten besser als jener des Ukrainers. Fünftes Ass.
15:15
Doch Feder behält die Ruhe.
0:15
Jetzt noch ein Game bis zum Satz. Schlechter Start.
5:3 - Break - R. Federer
Gleich beim ersten Versuch klappt es mit dem Break für Federer. Dieses schenkt ihm der Ukrainer regelrecht mit vier Vorhandfehlern in Serie!
Vorteil Federer - Breakball
Jawoll. Noch ein Fehler von Dolgopolow und da ist sie, die erste Chance.
40:40
Und gleich noch ein Geschenk von Dolgopolow. Das muss doch jetzt die erste Breakchance geben.
40:30
Nein! Schon wieder ein Rahmenball mit der Rückhand. Das ist ärgerlich.
30:30
Ein Geschenk des Ukrainers. Da war alles offen, doch der Ball landet im Netz.
30:15
Returnfehler von Roger.
15:15
Da umläuft der Schweizer mehrmals seine Rückhand um Vorhand zu spielen. Doch so richtig Druck kann er damit nicht erzeugen und schliesslich kommt der Fehler doch noch mit der Rückhand.
0:15
Der Start gelingt Federer schon mal. Ein 0:30 wäre super jetzt.
4:3 - Game - R. Federer
Und wie wir es uns bei Einstand gewohnt sind kann sich King Roger mit dem Aufschlag aus der Affäre ziehen und holt sich sein viertes Spiel. So, jetzt wäre doch der ideale Zeitpunkt für ein Break von Federer.
Vorteil Federer
Auf den Doppelfehler folgt die Trotzreaktion. Ein Ass.
40:40
Erster Doppelfehler nun auch bei Federer.
40:30
kommt zum Spielball, nachdem der Return von Dolgopolow im Netz landet.
30:30
Doch sein Aufschlag lässt in einmal mehr nicht im Stich. Am Netz kann er den Punkt abschliessen und...
15:30
Und jetzt könnte es auch für Federer zum ersten Mal eng werden.
15:15
Dann aber wieder ein unnötiger Fehler.
15:0
Der Aufschlag nach aussen von Federer ist heute besonders stark.
3:3 - Game - A. Dolgopolow
Doch der Ukrainer behält auch in diesem Aufschlagspiel die Nerven und gleicht aus.
40:30
Come on! Da drängt Federer seinen Gegner regelrecht hinter die Grundlinie. Den Abschluss macht er mit einem Smash.
40:15
Noch ein Fehler von Federer, diesmal auf der Vorhand.
30:15
Erstes Ass nun auch für Dolgopolow.
15:15
Beim Return läuft es dem Schweizer bisher noch überhaupt nicht. Dieser Zweite Aufschlag war sehr langsam.
0:15
Gleicher Start wie beim letzten Aufschlagspiel des Ukrainers. Doppelfehler Nummer 2.
3:2 - Game - R. Federer
Ohne jegliche Probleme bringt Federer auch sein drittes Aufschlagspiel durch.
40:15
Guter Return des Ukrainers, da ist Federer bereits in der Verteidigung, wo er nicht mehr rauskommt.
40:0
Erstes Ass.
30:0
Aufschlag gefolgt von der Vorhand. Ein Genuss, Federer zuzuschauen.
15:0
Und bei eigenem Aufschlag lässt der Maestro bisher nichts anbrennen.
2:2 - Game - A. Dolgopolow
Mit dem Aufschlag holt sich der Ukrainer doch noch das Game. Da war Federer erstmals in der Nähe eines Breakballs.
40:40
Da hatte er das Game doch bereits, doch dann der Fehler mit der Vorhand.
40:30
Da behält er die Ruhe und kämpft sich zurück in dieses Game. Spielball.
30:30
Und er lässt einen weiteren folgen.
15:30
Mit einem Aufschlagwinner verschafft er sich ein wenig Luft.
0:30
Super, wie sich Federer aus der Verteidigung befreit. Es wird eng für den Ukrainer.
0:15
Erster Doppelfehler des Ukrainers.
2:1 - Game - R. Federer
Und zum Schluss setzt König Federer noch einen drauf. Der Aufschlag funktioniert in dieser Anfangsphase ausgezeichnet. Noch kein Ass zwar, aber eine Menge Aufschlagwinner.
40:15
Und weils so schön war, gleich noch ein Aufschlagwinner.
30:15
Mit dem Aufschlag geht Federer in diesem Aufschlagspiel wieder in Führung...
15:15
Und dann lässt mich Dolgopolow Lügen strafen. Herrliche Rückhand. Und dass, nachdem er während dem ganzen Ballwechsel unter Druck war.
15:0
Noch ist es kein Leckerbissen, was die Beiden uns zeigen. Wieder ein Fehler.
1:1 - Game - A. Dolgopolow
Und dann gleicht der Ukrainer doch aus. Wieder ein Returnfehler.
40:15
Längerer Ballwechsel. Federer macht Druck mit der Vorhand. Dolgopolow kann nicht mithalten und spielt den Ball ins Aus.
40:0
Da hat er das Timing beim Return überhaupt noch nicht gefunden. Keine Probleme für Dolgopolow.
30:0
Auch der zweite Return landet neben dem Feld.
15:0
Es scheint in Indian Wells ziemlich heftig zu winden. Das zeigt sich am ersten Rahmenball von Federer und...
1:0 - Game - R. Federer
Auch der erste längere Ballwechsel geht an den Schweizer. Game Federer.
40:15
Dieser Return aber landet im Aus. Zwei Spielbälle für den Maestro.
30:15
Jetzt kommt auch Dolgopolow zum ersten Mal in die Offensive. Sofort gibts den ersten Winner.
30:0
Federer macht bereits mächtig Druck. Fehler des Ukrainers.
15:0 - Erster Aufschlag des Spiels - R. Federer
Federer beginnt mit Aufschlag. Und dieser wird nicht retourniert.
Direkter Vergleich
Erst gerade einmal haben die beiden gegeneinander gespielt. Das war 2010 beim Heimturnier von Federer in Basel. Damals gewann der Schweizer, nachdem Dolgopolow beim Stande von 4:6 und 2:5 aus seiner Sicht aufgeben musste aufgrund einer Verletzung ... oder besser aus Verzweiflung. Übrigens, bereits jetzt steht fest das Federer nach diesem Turnier in der Weltrangliste mindestens auf Rang 5 vorprescht. The King is back.
Final mit dem Djoker winkt - Vor dem Spiel
Bei einem Sieg heute gegen Dolgopolow winkt Roger Federer ein Traumfinal gegen Novak Djokovic. Dieser bestreitet später an diesem Abend seinen Halbfinal gegen den Aufschlagspezialisten aus den USA, John Isner. Wichtig sein für Federer wird heute einmal mehr sein Aufschlag. Wenn er so funktioniert wie im bisherigen Turnierverlauf, sehe ich für Dolgopolow kaum einen Weg, um King Roger zu gefährden. Andererseits muss Federer auch geduldig spielen, denn es wird einige längere Ballwechsel geben, da der Ukrainer bekannt dafür ist, einige zusätzliche Bälle noch zurückzubringen. Wir sind auf jeden Fall gespannt. Um 20:00 Uhr werden die beiden Protagonisten den Court betreten. Come on Roger!
Ausgangslage - Vor dem Spiel
Auf den ersten Blick eine leichte Aufgabe für den Maestro, doch der Ukrainer Dolgopolow hat nicht umsonst Rafael Nadal ausgeschaltet an diesem Turnier. Sein letztes Opfer war gestern der kanadische Hüne Milos Raonic. Federer seinerseits musste in seinem Viertelfinal nur im ersten Satz kämpfen. Gegen Kevin Anderson aus Südafrika gewinnt die (noch) Weltnummer 8 schliesslich in zwei Sätzen.
Guten Abend - Vor dem Spiel
Freunde des Tennis, herzlich Willkommen zum ersten Halbfinal vom Masters 1000 Turnier von Indian Wells. Die Affiche heute Abend lautet Roger Federer gegen Alexander Dolgopolow.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

24. November 2009: Roger Federer müsste im Interview mit Pedro Pinto eigentlich nur ruhig da sitzen, doch der Journalist bringt ihn komplett aus der Fassung. Die Fragen auf spanisch scheinen Federers Lachmuskeln total an ihre Grenzen zu bringen.

Wer kennt es nicht: Dieses Gefühl, wenn man eigentlich nur ruhig da sitzen und zuhören müsste. Doch aus irgendeinem Grund findet man alles unglaublich witzig und muss auf einmal loslachen. Und je mehr man mit dem Lachen eigentlich aufhören müsste, desto schlimmer wird es. Genau so geht es an diesem Tag auch Roger Federer.

Im Rahmen eines Sponsoring-Termins darf der amerikanische Fernsehsender CNN mit Roger Federer ein Interview machen. Zunächst läuft das Gespräch auch ganz gut. Obschon die …

Artikel lesen
Link zum Artikel