Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mar 15, 2014; Indian Wells, CA, USA; Roger Federer (SUI), left, shakes hands with Alexandr Dolgopolov (UKR) after their semifinal match at the BNP Paribas Open at Indian Wells Tennis Garden. Federer won 6-3, 6-1. Mandatory Credit: Jayne Kamin-Oncea-USA TODAY Sports

Bild: X02835

Indian Wells, Halbfinal

Roger Federer fegt Dolgopolow in nur gerade einer Stunde vom Court – Jetzt spielt der Maestro im Final gegen Djokovic

Roger Federer steht beim Masters-1000-Turnier in Indian Wells im Final. Der vierfache Turniersieger bezwingt im Halbfinal den Ukrainer Alexander Dolgopolow souverän mit 6:3, 6:1. Am Sonntagabend trifft Federer auf Novak Djokovic.



Dolgopolow war mit viel Selbstvertrauen zum Halbfinal gegen Federer angetreten. Der 25-Jährige hatte in den letzten Tagen Rafael Nadal, Fabio Fognini und Milos Raonic bezwungen und dabei eindrückliche Leistungen gezeigt. Gegen Federer fand er am Samstag bei schwierigen, windigen Bedingungen aber kein Mittel.

Die Statistik lügt nicht

 Der Schweizer agierte von der Grundlinie sicherer als Dolgopolow und war vor allem bei eigenem Service unantastbar. Er benötigte im Schnitt weniger als zwei Minuten um sein Servicespiel jeweils durchzubringen. 

Die Stärke bei den Aufschlagsspielen widerspiegelt die derzeitige Souveränität von Federer, die man im letzten Jahr über weite Strecken nicht gesehen hatte. «Es macht es schon einfacher, wenn man gut serviert. Dann kann man auch die Returngames gelassener angehen», so Federer.

«Es macht es schon einfacher, wenn man gut serviert. Dann kann man auch die Returngames gelassener angehen»

Fehlt nur noch die Pfeife, dann sieht Federer aus wie Popeye

Der vierfache Indian-Wells-Sieger sorgte innerhalb von einer Viertelstunde für den entscheidenden Unterschied. Vom 3:3 im ersten bis zum 2:0 im zweiten Satz reihte er fünf Games aneinander. Dolgopolow, der zu Beginn der Partie seine Klasse gezeigt hatte, war ab dem ersten Break von Federer zu unbeständig. Allerdings hatte er auch keine andere Wahl, als risikoreich zu spielen, derart überzeugend und sicher war die Vorstellung von Federer.

Roger Federer, of Switzerland, serves to Alexandr Dolgopolov, of Ukraine, during their semifinal match BNP Paribas Open tennis tournament, Saturday, March 15, 2014, in Indian Wells, Calif. (AP Photo/Mark J. Terrill)

Bild: AP/AP

Nur 62 Minuten dauerte der erste Halbfinal im Tennis Garden von Indian Wells. Die 15'000 Zuschauer kamen aber durchaus auf ihre Kosten. Federer streute den einen oder anderen sehenswerten Punkt ein.

Bei 3:1 im zweiten brachte er drei Smashs zurück, den dritten mit einem nicht mehr zu erreichenden Vorhand-Passierball. Insgesamt war Federer nach seinem elften Sieg in Folge mit dem Gezeigten sehr zufrieden: «Ich stehe jetzt da, wo ich sein will. Es liegt jetzt an mir, das Gleichgewicht aufrecht zu erhalten, auf dem Platz nicht zuviel und nicht zu wenig Risiko nehmen.»

«Ich stehe jetzt da, wo ich sein will. Es liegt jetzt an mir, das Gleichgewicht aufrecht zu erhalten, auf dem Platz nicht zuviel und nicht zu wenig Risiko nehmen.»

Wahrscheinlich gegen Djokovic

Novak Djokovic, of Serbia, returns a shot to Julien Benneteau, of France, in their quarterfinal match at the BNP Paribas Open tennis tournament, Friday, March 14, 2014, in Indian Wells, Calif. Djokovic won the match 6-1, 6-3. (AP Photo/Mark J. Terrill)

Bild: AP/AP

Um seinen 79. Titel auf der ATP-Tour und den 22. auf Masters-1000-Stufe spielt Federer, der im Turnier noch ohne Satzverlust ist, am späten Sonntagabend Schweizer Zeit gegen die Weltnummer 2, Novak Djokovic.

Djokovic schlug im Halbfinal den Amerikaner John Isner 7:5, 6:7 (2:7), 6:1. In den Direktbegegnungen führt Federer gegen Djokovic 17:15. In den vergangenen fünf Monaten trafen die beiden dreimal aufeinander: In Paris-Bercy und London gewann der Serbe, in Dubai Ende des letzten Monats setzte sich Federer durch.

Ticker: 15.03.2014: Federer – Dolgopolow

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Insta-Könige der Sport-Schweiz – zwei Überraschungen haben es in die Top 10 geschafft

Nachfolgend sind die 20 Schweizer Sportler mit den – gemäss «Likeometer» – meisten Instagram-Followern in absteigender Reihenfolge aufgelistet (Stand: 26. Juni 2019, 12.30 Uhr). Teams (Alfa Romeo Racing), zurückgetretene Sportler (Martina Hingis, Fabian Cancellara) und Schweizer, die für eine andere Nation antreten (Ivan Rakitic, Charyl Chappuis) wurden nicht berücksichtigt.

Der aufgestellte Nati-Stürmer war lange der Hoffnungsträger der Schweizer Fussball-Szene, doch seit seinem Wechsel in die …

Artikel lesen
Link zum Artikel