DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Roger Federer, left, hugs France's Gilles Simon, after defeating him in five sets 6-1, 4-6, 2-6, 6-2, 6-3, in their fourth round match at the French Open tennis tournament, at Roland Garros stadium in Paris, Sunday June 2, 2013. (AP Photo/Christophe Ena)

Auf Sand hat Roger Federer sämtliche Partien gegen Gilles Simon gewonnen. Bild: AP

Kampfansage für den Davis-Cup-Final

Gilles Simon provoziert weiter: «Ich habe ein Gegenmittel für Federers Spiel»

Gilles Simon hat in diesem Jahr noch keine Davis-Cup-Partie für Frankreich bestreiten dürfen. Im Final gegen die Schweiz will er aber unbedingt dabei sein. Mit fragwürdigen Statements versucht sich die Weltnummer 19 ins Gespräch zu bringen.



Wer soll im Davis-Cup-Final gegen die Schweiz bloss die Einzelpartien bestreiten? Frankreichs Captain Arnaud Clément hat die Qual der Wahl. Mit Jo-Wilfried Tsonga (ATP 12), Gilles Simon (ATP 19), Gael Monfils (ATP 21), Richard Gasquet (ATP 23) und Julien Benneteau (ATP 28) haben die Franzosen gleich fünf Spieler in den Top 30. Der interne Konkurrenzkampf ist gross.

Vor allem einer scheint damit nicht allzu gut klarzukommen: Gilles Simon. Frankreichs nominelle Nummer 2 hat auf dem Weg in den Final keine einzige Davis-Cup-Partie bestreiten dürfen. Clement zog dem schlaksigen 29-Jährigen Tsonga, Gasquet, Monfils und sogar Benneteau bislang vor.

French players Richard Gasquet, left, and Jo-Wilfried Tsonga, right, are congratulated by team members after winning their double match against Australian players Lleyton Hewitt and Chris Guccione in the first round of the Davis Cup between France and Australia, in La Roche sur Yon, western France, Saturday Feb. 1, 2014. France qualifies for the next round with a 3-0 score. Standing at center are coach Lionel Roux and player Gilles Simon, right.(AP Photo/Remy de la Mauviniere)

Simon (Mitte, rechts) stand bislang im Schatten von Tsonga und Gasquet. Bild: Remy de la Mauviniere/AP/KEYSTONE

Deshalb versucht Simon, der in Paris in der ersten Runde bereits ausgeschieden ist, im Hinblick auf den Final in Lille (21. bis 23. November) mit markigen Sprüchen auf sich aufmerksam zu machen. «Ich habe Angst, dass unser Publikum Federer zu viel Respekt entgegenbringt», sagte der ehemalige Top-10-Spieler vor einer Woche. 

Bilanz spricht nicht für Simon

Federer blieb gelassen: «Gilles redet sehr viel, daher überrascht mich nicht, was er sagt und wie er es sagt», so der Schweizer in Basel. Doch nun legt Simon nach. «Ich habe gezeigt, dass ich mit Federer mithalten kann», posaunt der Franzose gegenüber der französischen Tageszeitung Le Figaro. «Ich habe ein Gegenmittel für sein Spiel. Er weiss, dass er gegen mich oder einen anderen Franzosen verlieren kann.»

Federer will diesen Tweet nicht als Kampfansage verstanden wissen.

Die Statistik spricht allerdings eine andere Sprache. Im Head-to-Head liegt Simon gegen Federer mit 2:5 im Hintertreffen. Den letzten Sieg feierte er 2008 beim Saisonfinale in Schanghai. In der chinesischen Metropole ging auch das letzte Duell über die Bühne. Simon verlor im Final des Masters-1000-Turniers vor zweieinhalb Wochen 6:7, 6:7. Die knappe Niederlage scheint seine Fantasie beflügelt zu haben.

Head-to-Head

Bild

bild: screenshot Atpworldtour.com

Federer-Auftakt im Liveticker

Roger Federer bestreitet seine erste Partie in Paris-Bercy heute gegen Simons Landsmann Jérémy Chardy. Ab ca. 16 Uhr können Sie bei uns live dabei sein.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Djokovic schenkt jungem Fan das Racket – und der flippt komplett aus 😍

Novak Djokovic hat beim French Open dank eines 6:7 (6:8), 2:6, 6:3, 6:2, 6:4-Erfolgs gegen den Griechen Stefanos Tsitsipas (ATP 5) seinen 19. Grand-Slam-Titel geholt. Damit fehlt dem «Djoker» nur noch eine Major-Trophäe, um mit Roger Federer und Rafael Nadal gleichzuziehen. Seine beiden Erzrivalen stehen derzeit bei 20. Grand-Slam-Titeln.

Während bei der serbischen Weltnummer 1 die Emotionen in den Runden zuvor immer wieder hochgingen, blieb Djokovic nach seinem zweiten French-Open-Titel …

Artikel lesen
Link zum Artikel