DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Happy End

Elfjährige schreibt an die Minnesota Wild, dass sie ihren Vater zurückholen sollen – und der Klub tut es

03.03.2015, 06:5803.03.2015, 08:41

Jordyn Leopold ist elf Jahre alt und hat einige richtig harte Monate hinter sich. Ihr Vater, Jordan Leopold, ist NHL-Verteidiger und wurde im vergangenen November von den Minnesota Wild zu den Columbus Blue Jackets getradet. Die kleine Jordyn vermisst ihren Dad seither so sehr, dass sie beschliesst, Minnesota in einem Brief um seine Rückkehr zu bitten. 

Ihre Argumente sind ziemlich überzeugend: «Ohne meinen Vater bin ich verloren – und meine Mutter auch. In seinem neuen Team spielen nur junge Spieler und deshalb ist er sehr einsam. Und überhaupt, Minnesota hat ohne ihn nicht viele Spiele gewonnen. Die Trainer sind sicher sehr wütend. Holt doch meinen Vater zurück, ihr braucht dringend Verteidiger.»

Jordyns Brief hat die Bosse scheinbar überzeugt. Am Deadline Day holen sie ihren Vater im Tausch gegen ein Zweitrunden-Draftrecht tatsächlich zurück. Wir bei watson werden alles daran setzen, dass die Kleine unsere Chefs als nächstes um eine Lohnerhöhung bittet. (dux)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Schweizer sind im Kampf um das Weiterkommen in der Champions League mittendrin
Stürmt Noah Okafor mit Salzburg in die Achtelfinals? Gewinnt Haris Seferovic das Fernduell mit Barcelona? Und reitet Remo Freuler weiter auf der Erfolgswelle? Beim letzten Spieltag der Champions-League-Gruppenphase gibt es einige wichtige Fragen zu beantworten.

Die Favoriten auf den Titel sind schon durch: Bayern München, Manchester City, Paris St. Germain oder Liverpool sind bereits für die Achtelfinals der Champions League qualifiziert. Dafür geht es für viele Schweizer Fussballer beim letzten Spieltag noch um einiges. Den Beginn macht aber eine Gruppe ohne Schweizer Beteiligung – dafür mit einer grossen Portion Spannung.

Zur Story