DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sierres Montandon stürzt in den Graben mit dem Eiswasser

24.12.2021, 07:36

Oft denken wir ja, dass wir schon alles gesehen hätten im Leben. Aber das hier?!

Mitten im Swiss-League-Spiel zwischen dem HC Sierre und dem SC Langenthal (2:3) nimmt Arnaud Montandon ein unfreiwilliges Eisbad.

Der Stürmer der Walliser – er ist einer der Söhne des legendären Gil Montandon – kracht bei einem Check in die Bande, die sich durch den Aufprall öffnet. Denn der Check ereignet sich just dort, wo die Eismaschine das Schneewasser entsorgt.

Gut für Montandon, dass Langenthals Tyler Higgins, der ebenfalls nass wird, ihm aus dem kalten Bad hilft. Laut dem welschen Magazin «Top Hockey» hat er den Ausflug gut überstanden. Und möglicherweise ist nun auch geklärt, weshalb das Eisstadion in Sierre – kein Witz – «Graben» heisst … (ram)

Auch Eismeister Zaugg besuchte gestern ein Swiss-League-Spiel:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Ein Eisbad gegen die Sünden

1 / 12
Ein Eisbad gegen die Sünden
quelle: x01151 / ilya naymushin
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Du findest es grad scheisskalt? Dann schau dir diesen Typen an ... DAS ist scheisskalt!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Braathen von 29 zum Sieg – Yule 1. Schweizer seit 23 Jahren auf dem Wengener Slalom-Podium
Daniel Yule steht als erster Schweizer seit 23 Jahren in Wengen auf dem Slalom-Podest. Der Walliser wird hinter dem Norweger Lucas Braathen Zweiter.

Was war das wieder für ein Spektakel zum Abschluss der Weltcup-Woche am Lauberhorn, ein Spektakel mit grossen Umstürzen im Klassement. Für die grösste Veränderung sorgte Lucas Braathen. Der junge Norweger hatte nach dem ersten Lauf lediglich Platz 29 belegt, stiess dank klarer Bestzeit aber ganz an die Spitze vor.

Zur Story