DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hoppla! Roger Federer tritt böse ins Fettnäpfchen, als er Hewitt ehren will



Australien oder Neuseeland, ist doch irgendwie egal. Beides weit weg und welche Fahne welche ist, wissen wir auch nie. Aber so einfach ist das nicht: Nenne nie einen Australier einen Kiwi. Das weiss eigentlich auch Roger Federer. Dumm nur, dass er bei seinem Tweet zu Lleyton Hewitts Abschied von Wimbledon ein «NZ» für Neuseeland statt «AU» für Australien hinter den Namen setzt. Zwar hat's der Maestro schnell gemerkt, aber einige Twitterer hatten den Fehler schon bemerkt. Hoffen wir, dass der 33-Jährige in Wimbledon auf dem Court nicht ausrutscht ... (fox)

Hewitts Abschied von Wimbledon

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Dieser Baseball-Fan wird (zu Recht!) mindestens so gefeiert wie die Stars auf dem Feld

Philadelphia, Sonntagabend, Major League Baseball. Die Phillies treffen auf die New York Mets, als Michael Conforto nach dem Wurf von JoJo Romero einen Foul Ball schlägt. Mit umgerechnet 156 km/h fliegt die harte Kugel auf die Zuschauertribüne – wo ihn ein Fan mit blosser Hand fängt und dafür entsprechend gefeiert wird. Und getoppt wird seine Aktion noch dadurch, dass er in der anderen Hand ein Glacé hält, das er so souverän balanciert wie der Oberkellner im berühmten Wiener Café …

Artikel lesen
Link zum Artikel