DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wieso das denn? Wawrinka darf gegen Ferrer jubeln, obwohl sein Matchball im Out landet



video: streamable

Stan Wawrinka misst den Platz in seinem zweiten Masters-Gruppenspiel gegen David Ferrer nach überstandenen Anlaufschwierigkeiten ganz genau aus. Bei seinen insgesamt 34 Winnern trifft er immer wieder die Linie – ganz zum Leidwesen des Spaniers. Dieser kann jeweils nur noch die Challenge bemühen. Das will er auch beim Matchball, doch da hat er die drei, die ihm pro Satz zur Verfügung stehen, schon aufgebraucht. 

So schreitet Ferrer nach der bitteren 5:7, 2:6-Niederlage enttäuscht ans Netz und gratuliert dem Schweizer artig. Zum Glück sieht er im Gegensatz zu den Zuschauern am TV nicht, dass Wawrinkas verwandelter Matchball tatsächlich hauchdünn im Aus war. Beschiss im Zeitalter des Hawk-Eye? Nein, so sind nun mal die Regeln ... (pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Djokovic schenkt jungem Fan das Racket – und der flippt komplett aus 😍

Novak Djokovic hat beim French Open dank eines 6:7 (6:8), 2:6, 6:3, 6:2, 6:4-Erfolgs gegen den Griechen Stefanos Tsitsipas (ATP 5) seinen 19. Grand-Slam-Titel geholt. Damit fehlt dem «Djoker» nur noch eine Major-Trophäe, um mit Roger Federer und Rafael Nadal gleichzuziehen. Seine beiden Erzrivalen stehen derzeit bei 20. Grand-Slam-Titeln.

Während bei der serbischen Weltnummer 1 die Emotionen in den Runden zuvor immer wieder hochgingen, blieb Djokovic nach seinem zweiten French-Open-Titel …

Artikel lesen
Link zum Artikel