Nebelfelder-1°
DE | FR
47
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Schaun mer mal

PSG: Mbappé und Trainer Galtier lachen: «Segeln bald an Auswärtsspiele»

Christophe Galtier - Entraineur PSG / Kylian Mbappe PSG FOOTBALL : Entrainement des joueurs du PSG - 04/08/2022 JBAutissier/Panoramic PUBLICATIONxNOTxINxFRAxITAxBEL
Ökologische Anreise an Auswärtsspiele? Nicht mit Kylian Mbappé (r.) und Christophe Galtier (M.).Bild: imago

Mit dem TGV an Auswärtsspiele? Mbappé krümmt sich vor Lachen – und der Trainer scherzt

Zwei Stunden im Zug? Undenkbar für PSG-Star Kylian Mbappé.
06.09.2022, 10:4706.09.2022, 15:50

Paris Saint-Germain sollte künftig mit dem Zug zu Auswärtsspielen fahren, schlägt TGV-Chef Alain Krakovitch vor. Der CEO des französischen Zug-Unternehmens hatte auf ein Video geantwortet, das Mittelfeldspieler Marco Verratti auf Instagram gepostet hatte. Es zeigte seine Mitspieler Marquinhos und Neymar gut gelaunt im Flieger Richtung Nantes.

Angesprochen auf diesen Vorschlag, können Kylian Mbappé und Trainer Christophe Galtier nur lachen.

Dabei ist Nantes nur zwei Stunden Zugfahrt von Paris entfernt. Daher meinte Krakovitch: «Ich erneuere unseren Vorschlag, euch mit dem TGV angepasst an eure Bedürfnisse ans Ziel zu bringen. Damit wir unsere gemeinsamen Interessen voranbringen können: Sicherheit, Schnelligkeit und ökologische Mobilität.»

Als ein Journalist Galtier bei der Pressekonferenz vor dem Spiel gegen Juventus nun fragte, ob er sich mit dem Thema beschäftige und ob er mit seinen Spielern darüber gesprochen habe, machte sich der 56-Jährige über die Frage lustig: «Um ganz ehrlich mit Ihnen zu sein: Wir haben mit unserem Transportunternehmen gesprochen und wir prüfen gerade, ob wir in Zukunft nicht mit Strandseglern an Auswärtsspiele reisen können.»

Die Lacher im Raum und im Internet waren ihm sicher. Doch nicht alle fanden die Antwort des PSG-Trainers so lustig. Die französische Sportministerin Amélie Oudéa-Castéra antwortete ihrerseits in einem Tweet: «Herr Galtier, wir sind uns sachdienlichere und verantwortungsvollere Antworten von Ihnen gewöhnt. Können wir darüber sprechen?» (nih)

Land sailing on the a beach in Brittany, France
Sehen wir Mbappé, Messi & Co. bald im Strandsegler? Wohl kaum.bild: imago
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

US-Influencerin räumt Messie-Haus – du wirst nicht glauben, was sie findet

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

47 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
P.Rediger
06.09.2022 11:39registriert März 2018
Das zeigt mal wieder in was für einer Blase gewisse Fussballer und deren Umfeld sich bewegen.
2099
Melden
Zum Kommentar
avatar
Chueflade
06.09.2022 11:04registriert September 2021
Arroganz, Ignoranz und Dekadenz scheinen bei diesen Fussballern/ Trainern täglich Brot zu sein.
1818
Melden
Zum Kommentar
avatar
Marsupilami123
06.09.2022 11:16registriert Juni 2016
Nachhaltig. Aber nur dort wo es mich nicht beeinträchtigt. Kennen wir doch.
1385
Melden
Zum Kommentar
47
Odermatt fährt bei Kilde-Sieg aufs Podest – auch Feuz und Hintermann in den Top 7
Der beste Abfahrer des vergangenen Winters ist auch zum Auftakt der neuen Speed-Saison der Stärkste. Der Norweger Aleksander Kilde gewinnt die Abfahrt von Lake Louise mit minimalem Vorsprung vor dem Österreicher Daniel Hemetsberger und Marco Odermatt.

Dass Marco Odermatt seine erste Abfahrt auf oberster Stufe gewinnen wird, scheint nur eine Frage von kurzer Zeit zu sein. Nach vier 2. Plätzen in der vergangenen Saison – in Bormio, Wengen, Kitzbühel und beim Weltcup-Finale in Courchevel – fehlte dem Nidwaldner in Lake Louise nur ein Zehntel zum Premieren-Triumph in der Königsdisziplin.

Zur Story