meist klar-2°
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Fussball

Fussball: Nati-Trainer Nielsen hofft auf 11:0 für die WM-Teilnahme

Switzerland's head coach Nils Nielsen, right, instructs Switzerland's forward Ramona Bachmann, left, during the UEFA Women's England 2022 group C preliminary round soccer match between Switzerland and ...
Hört Ende des Jahres als Nati-Trainer auf: Nils Nielsen. Bild: keystone

Wäre sein letztes Spiel: Nati-Trainer Nils Nielsen hofft auf ein 11:0 für die WM-Teilnahme

Nils Nielsen will die Schweizer Fussballerinnen mit einem Kantersieg an die WM führen. Doch die Tatsache, dass ein abtretender Trainer die Qualifikation schaffen soll, weckt unschöne Erinnerungen.
06.09.2022, 09:12
Raphael Gutzwiller / ch media

11:0 – so lautet das Wunschresultat der Schweizerinnen im abschliessenden WM-Qualifikationsspiel gegen Moldawien am Dienstag um 19 Uhr in Lausanne. «Natürlich ist es schwierig, aber wir wollen unsere Chance auf die direkte Qualifikation wahren», sagt Nationaltrainer Nils Nielsen. Spielt Italien gegen Rumänien Unentschieden, dann reicht ein so hohes Resultat in Lausanne doch noch zum direkten WM-Ticket für 2023. «Es gibt eine Chance, dass es ein Unentschieden gibt, und dann müssen wir unsere Arbeit erledigt haben», so Nielsen.

Realistischer aber scheint, dass die Schweizer Fussballerinen auf dem Weg nach Australien und Neuseeland einen Umweg über Playoffs in einem komplizierten Modus gehen müssen. Die Schweiz würde das erste Entscheidungsspiel im Oktober bestreiten. Danach könnte auch trotz eines Sieges im Februar ein interkontinentales Playoff folgen. Im Oktober wäre Nils Nielsen an der Seitenlinie, im Februar stünde bereits die neue Trainerin oder der neue Trainer an der Linie.

Nur ein Sieg in zehn Partien 2022

Nielsen tritt nach vier Jahren als Nationaltrainer auf Ende Jahr ab, was zu einer durchaus delikaten Ausgangslage führt. Unter Nielsen funktionierte in diesem Jahr vieles nicht, nach der EM in England entschied er sich aus familiären Gründen dafür, den Ende Jahr auslaufenden Kontrakt nicht zu verlängern. Doch auch der Verband hätte nach den insgesamt enttäuschenden Partien in diesem Jahr wohl kaum eine Vertragsverlängerung angestrebt. Das 2:0 am vergangenen Freitag gegen schwache Kroatinnen war der erste Sieg im zehnten Spiel in diesem Jahr.

epa09547462 Switzerland's Noelle Maritz (R) celebrates with team mates after scoring her team's second goal during the FIFA Women's World Cup 2023 qualifying round group G soccer match between Switzer ...
Im zehnten Spiel des Jahres gewannen die Schweizerinnen gegen Kroatien erstmals.Bild: keystone

Nun soll der abtretende Trainer das Nationalteam noch an die für den Schweizer Frauenfussball so wichtige Weltmeisterschaft führen. «Ich möchte nach wie vor das beste für das Team erreichen», sagt Nielsen. «Ich hoffe, dass wir uns noch direkt oder dann in der Barrage im Oktober qualifizieren. Die interkontinentalen Playoffs möchten wir wenn immer möglich verhindern.»

Eine ähnliche Ausgangslage wie jetzt gab es schon im Herbst 2018. Damals wollten sich die Schweizerinnen für die Weltmeisterschaft 2019 in Frankreich qualifizieren, Martina Voss-Tecklenburg befand sich aber auf Abschiedstournee. Ihr Wechsel zum Heimatland Deutschland stand für die Trainerin schon fest, als sie die Schweiz in die WM-Barrage gegen die Niederlande führte. Nach einem 0:3 in Holland reichte ein 1:1 in Schaffhausen nicht zur WM-Teilnahme.

Switzerland's head coach Martina Voss-Tecklenburg, from Germany, during the second leg of the 2019 FIFA Women's World Cup play-off final match between the national soccer teams of Switzerland and The  ...
Erlebte in ihrem letzten Spiel als Nationaltrainerin der Schweiz eine Enttäuschung: Martina Voss-Tecklenburg.Bild: KEYSTONE

Die Parallelen zur letzten WM-Kampagne liegen auf der Hand. Dennoch sei die Ausgangslage eine andere, findet Torhüterin Gaëlle Thalmann, die am Freitag ihr 100. Länderspiel für die Schweiz bestritten hat. «Nils hat uns den Entscheid persönlich mitgeteilt, wir verstehen ihn. Für mich ist es nur logisch, dass wir die Qualifikation gemeinsam mit Nils beenden – und hoffentlich auch schaffen.»

Switzerland's goalkeeper Gaelle Thalmann talks to the media, during a remotely press conference team one day before the FIFA Women's World Cup 2023 qualifying round group G soccer match against the na ...
Gaëlle Thalmann.Bild: keystone

Damit die Schweiz sich noch direkt qualifiziert und die Playoffs abwenden kann, braucht es viele Tore gegen Moldawien. Das angestrebte 11:0 wäre die Egalisierung des höchsten Länderspielsieges, das vom 5. April 2014 gegen Malta datiert. Die Schweizerinnen würden bei einem 10:0 und parallelen Remis bei Italien alles riskieren. «Dann darf auch Thalmann nach vorne», so Nils Nielsen. Als Kind war die heutige Torhüterin einst Stürmerin. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Klubs wurden Schweizer Meister im Frauenfussball

1 / 8
Diese Klubs wurden Schweizer Meister im Frauenfussball
quelle: keystone / salvatore di nolfi
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Heiratsantrag nach Triathlon – Spanier bekommt «weiche Knie»

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
«Glaube an zeitnahe Besserung fehlt»: FC Basel entlässt Trainer Alex Frei

Alexander Frei ist nicht mehr länger Trainer des FC Basel. Das teilt der Klub am Dienstagmorgen mit. Der Klub bedauere dies sehr, sehe sich aber «aufgrund der ernüchternden sportlichen Entwicklung zu diesem Schritt veranlasst». Frei war es nicht gelungen, den gewünschten Erfolg zu bringen, nach 19 Spieltagen steht Basel nur drei Punkte vor dem Tabellenletzten FC Winterthur auf Platz 7.

Zur Story