DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zu cool für rassismus

Wenn Hans Sarpei Liegestütz macht, drückt er die Welt nach unten



Während sich die halbe westliche Hemisphäre im Streit um ein angeblich rassistisches Foto aufreibt, gewinnt Hans Sarpei (37) wieder einmal das Internet.

Der deutsch-ghanaische Ex-Profi (Schalke, Leverkusen, Wolfsburg) beglückt seine Anhänger auf Twitter und Facebook mit einem selbstironischen Beitrag frei von jeglichem Rassismus-Dünkel.

Hans Sarpei hat sich nach seiner Aktiv-Karriere zu einem Webphänomen gemausert. Knapp eine halbe Million Fans verfolgen seine Seite auf Facebook und auch auf Twitter zählt er zu den beliebtesten Sportstars im deutschsprachigen Raum. (dux)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viel zu lange mussten Sie um Anerkennung kämpfen – ein offener Brief an Vladimir Petkovic

Der Trainer der Schweizer Nati steht vor einem Wechsel in die Ligue 1 in Frankreich. Nach sieben Jahren geht er beim SFV von Bord. Zeit für einen offenen Brief an den Mann, der die Schweiz sieben Jahre lang betreut und in den EM-Viertelfinal geführt hat.

Sehr geehrter Vladimir Petkovic,

Als Sie vor gut zwei Wochen aus St.Petersburg zurück nach Zürich reisten, sind die Schweizer Nati-Fans am Flughafen Kloten gestanden, haben gejubelt, um Autogramme und Selfies gebeten. Menschen haben sich umarmt, gelacht, waren euphorisch, so wie in den Tagen zuvor schon. Alles dank den Auftritten Ihrer Fussballer an dieser EM. Als Chef der Nati haben Sie die Schweiz mitgenommen auf eine besondere Reise. Die Bilder dieser Gesichter voller Emotionen sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel