DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eine spektakulärere Rettungstat wirst du lange nicht mehr sehen!

14.03.2020, 17:4515.03.2020, 17:26
Video: streamable

Besser geht es nicht! In der australischen A-League, offenbar noch nicht vom Coronavirus betroffen, zeigt Curtis Good eine Rettungstat, die mehr als good ist – nämlich phänomenal. Gegen den Melbourne City FC steht Stürmer Simon Cox kurz davor, für die Western Sydney Wanderers zu treffen. Seine Schweizer Mitspieler Daniel Lopar und Pirmin Schwegler machen sich wohl schon bereit, die Arme zum Jubeln in die Höhe zu recken.

Doch es gibt nichts zu feiern. Weil Good in allerletzter Sekunde in den Ball rutscht und ihn so am Überqueren der Torlinie hindert. So endet das Spiel am Ende 1:1, für die Wanderers ist es auswärts beim Tabellenzweiten dennoch ein wertvoller Punkt im Kampf um einen Platz in den Playoffs.

«Ich hatte sehr viel Glück, um ehrlich zu sein», gibt Good hinterher zu. Sein Fehler habe die Aktion ja eingeleitet, «ich war froh, dass er den Ball nicht ins Tor schoss, sondern mir die Möglichkeit gab, den Fehler auszubügeln. Wenn dir so ein Lapsus passiert, beginnt dein Herz zu rasen.» (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Schlafende Koalas 💤

1 / 13
Schlafende Koalas
quelle: shutterstock
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Koala besucht Apotheke, kauft aber keine Medikamente

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

YB-Fassnacht: «Dort, wo ich war, ist es eigentlich unmöglich, noch nach oben zu kommen»

Christian Fassnacht ist der aussergewöhnlichste Fussballer der Schweiz. Der Mittelfeldspieler wundert sich selbst, wie viele Widerstände er überwinden musste. Im Gespräch über den Weg vom Amateurfussball in die Champions League hinterfragt der YB-Spieler auch die Gesellschaft.

Sein Weg ist aussergewöhnlich. Mit 14 Jahren muss Christian Fassnacht den FC Zürich verlassen. Das Urteil: Es reicht nicht für den Profifussball. Aufgeben kommt aber nicht in Frage. Bis 20 spielt er mit grösster Freude im Amateurfussball.

Via Thalwil und Tuggen kommt er doch noch in die Challenge League zu Winterthur. In Thun gelingt mit 23 der Durchbruch, der Transfer zu YB ein Jahr später ist der Lohn. Dort reift Fassnacht zum dominierenden Spieler der Super League, gewinnt vier Meistertitel. …

Artikel lesen
Link zum Artikel