DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Einmal Fiesling, immer Fiesling: Roy Keane legt Irlands Goalietrainer auf den Rücken

17.06.2016, 11:1517.06.2016, 11:36
streamable

Als Spieler war Roy Keane einst ein gefürchtetes Raubein. Und noch heute muss man stets auf der Hut sein, wenn der Co-Trainer der irischen Naionalmannschaft in der Nähe ist. Als Goalietrainer Seamus McDonagh im Training schiessen will, bugsiert Keane im letzten Moment den Ball weg. McDonagh rutscht aus und fällt rücklings auf den Rasen. Keane freut sich diebisch über seinen gelungenen Streich. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
St.Paulis Tier im Tor «geht einer ab», wenn er in der 1. Liga Bälle halten kann
18. August 1995: Klaus Thomforde liefert eines der berühmtesten Zitate der Bundesliga-Geschichte. Der Goalie des FC St.Pauli strahlt nach dem zweiten Saisonspiel in die Kamera und meint: «Es ist ja auch geil, in der 1. Liga die Bälle zu halten. Da geht mir einer ab!»

Ganz neu ist die 1. Bundesliga für den FC St.Pauli nicht, als er im Sommer 1995 aufsteigt. Es ist schon das dritte Gastspiel der Hamburger in der obersten Spielklasse. Auch Klaus Thomforde kennt die Beletage des deutschen Fussballs – aber erst von der Ersatzbank aus, denn lange standen ihm Kontrahenten vor der Sonne.

Zur Story