DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Linesman-Legende nach 1868 Spielen endlich unter die «Three Stars of the Game» gewählt 



Normalerweise befinden sich nach einem NHL-Spiel unter den «Three Stars of the Game» nur Spieler, die mit Assists oder Toren geglänzt haben. Nicht so nach der Partie zwischen den Tampa Bay Lightning und den Calgary Flames. Denn nebst Karri Ramo und TJ Brodie wurde auch Linesman Mike Cvik als einer der Besten auf dem Eis ausgezeichnet. Der Grund: Der 53-jährige Offizielle leitete zum letzten Mal in seiner Karriere ein Spiel mit.

Seine erste Partie als Linesman bestritt der 2,05 Meter grosse Kanadier vor 29 Jahren, am 8. Oktober 1987. Mittlerweile stand er bei 1868 NHL-Spielen im schwarz-weiss-gestreiften Trikot auf dem Eis. Über die Jahre sei ihm vor allem aufgefallen, dass die Spieler immer grösser, muskulöser und schneller wurden. Das Spiel sei dadurch von Jahr zu Jahr unterhaltsamer und attraktiver geworden, so der Zwei-Meter-Hüne nach seinem letzten Auftritt. Er war übrigens nebst Zdeno Chara (2,06) stets der Grösste auf dem Eis. In diesem Sinne ... mach's gut Grosser! (ndö)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Die Buffalo Sabres erfinden einen Japaner, um beim NHL-Draft alle reinzulegen

28. Mai 1974: Es ist eine der kuriosesten Episoden der NHL-Geschichte. Im Draft 1974 ziehen die Buffalo Sabres den völlig unbekannten Taro Tsujimoto. Dass ihn niemand sonst auf der Rechnung hat, hat einen einfachen Grund: Der Japaner existiert gar nicht.

Den Stanley Cup haben die Buffalo Sabres noch nie gewonnen. Dafür aber die Herzen aller Fans mit Sinn für Humor.

Der Amateur Draft 1974 zieht sich ewig in die Länge. Die Klubvertreter treffen sich nicht an einem Ort, sondern werden Runde für Runde vom NHL-Präsidenten Clarence Campbell angerufen. Das dauert. Denn Campbell rattert erst die Namen der bereits gedrafteten Spieler herunter und bittet dann einen Klubvertreter um den Namen des Spielers, dessen Rechte sich sein Team sichern will.

George …

Artikel lesen
Link zum Artikel