Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Im neuen Napoli-Kalender

Wieso posiert denn Gökhan Inler hier im Lendenschurz? Er macht auf Gladiator



Bild

Gökhan Inler posiert als Gladiator. bild: screenshot youtube

Die SSC Napoli ist bekannt für ihre ausgefallenen Kalender. Unter dem Motto «365 Giorni Azzurri» lässt sich der zweifache italienische Meister Jahr für Jahr etwas ganz Spezielles einfallen. So posierten die Spieler – je nach Sponsor – schon als Händler aus dem 18. Jahrhundert, Kreuzfahrtreisende oder Konzertmusiker.

Auch in der Ausgabe fürs kommende Jahr stellen die Kicker ihre Adonis-Körper wieder zur Schau – verkleidet als römische Gladiatoren. Auf seinem ersten Bild werden Gonzalo Higuain, Marek Hamsik und Jose Callejon als grosse Kämpfer ins Szene gesetzt. Trainer Rafa Benitez scheint seinen Schützlingen auf einem zweiten Bild die Taktik für den Fight in der Arena vorzugeben.

abspielen

Das Making-Of des neuen Napoli-Kalenders.  video: youtube/sscnapoli

(pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel