DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Da muss selbst Djokovic schmunzeln: Rastamann Brown lässt die Weltnummer 1 ganz schön alt aussehen



abspielen

Der herrliche Punkt von Dustin Brown.
streamable

Novak Djokovic ist mit einem – abgesehen von einem kleinen Schreckensmoment (siehe Video unten) – überzeugenden Sieg in die Saison gestartet. In der 1. Runde von Doha lässt die Weltnummer 1 dem deutschen Rastamann Dustin Brown keine Chance und bodigt ihn in 51 Minuten 6:2, 6:2.

Der schönste Punkte der Partie geht allerdings an den Paradiesvögel: Nach einem etwas übermütigen Angriff muss sich die Weltnummer 82 am Netz verteidigen und überlobt Djokovic dann aber mit einem unkonventionellen Schlag hinter dem Rücken hindurch. Der Serbe kommt zwar noch an den Ball, muss aber bereits schmunzeln und schlägt die Kugel schliesslich ins Netz. (pre)

abspielen

Djokovic übersteht Schreckensmoment unverletzt.
streamable

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Djokovic brüllt den Schiedsrichter an, weil er im Regen spielen muss

Novak Djokovic steht beim Masters-1000-Turnier von Rom in den Achtelfinals. Beim 6:3, 7:6-Sieg über Taylor Fritz fällt die serbische Weltnummer 1 mit einem Ausraster gegen Ende des zweiten Satzes negativ auf.

Djokovic störte sich daran, dass der Schiedsrichter trotz einsetzendem Regen weiterspielen liess. Er brüllte ihn an: «Wie lange willst du uns noch spielen lassen?»

Als der Unparteiische, der Spanier Nacho Forcadell, ihm zur Antwort gab, er werde den Platz prüfen, platzte es noch einmal aus …

Artikel lesen
Link zum Artikel