Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hier stolpern Schär, Sommer und Djourou das direkte WM-Ticket aus der Hand



Play Icon

Video: streamable

Mein Gott, was für ein Gegentor! Die Schweiz hält gegen Portugal lange gut dicht. Zumindest bis zur 41. Minute. Dann flankt Eliseu in die Mitte und es folgt ein Slapstick der Superlative: Fabian Schär grätscht vorbei, Yann Sommer kann den Ball nicht festhalten und Johan Djourou stolpert das Leder unglücklich ins eigene Tor zum 1:0 für Portugal.

Portugal siegt am Ende verdient 2:0. Die Schweiz muss die WM-Qualifikation über die Barrage schaffen. (fox)

Diese Nationen haben sich für die WM 2018 qualifiziert

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Doppelbürger nicht mehr fördern? Was für eine Schnapsidee

Der Generalsekretär des Schweizerischen Fussballverbundes (SFV), hat in einem Interview geäussert, dass man Probleme schaffe, in dem man die Mehrfachnationalität ermögliche. Doppelbürger deshalb nicht mehr zu fördern, ist eine Schnapsidee.

Während aus dem Kreis der Nationalmannschaft immer wieder betont wurde, dass die «Doppeladler-Affäre» intern für keine Diskussionen sorgte, erzählte SFV-Generalsekretär Alex Miescher gestern in einem Interview mit der NZZ, «dass die Vorfälle gezeigt haben, dass es eine Problematik gibt.» Man schaffe Probleme, in dem man die Mehrfachnationalität ermögliche. Nicht nur auf den Fussball bezogen.

Miescher ging noch weiter und erklärte: 

Miescher buddelt damit eine Thematik wieder aus, die man …

Artikel lesen
Link to Article