DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07690551 USA's Alex Morgan celebrates after scoring a goal during the Semi final match between England and USA at the FIFA Women's World Cup 2019 in Lyon, France, 02 July 2019.  EPA/SRDJAN SUKI

Die Geste des Anstosses. Bild: EPA

Diese Jubelgeste von US-Star Alex Morgan finden Engländer geschmacklos



Der WM-Halbfinal zwischen England und den USA hatte alles. Dramatische VAR-Entscheidungen, schöne Tore und ein England-würdiges Scheitern der «Löwinnen» auch aufgrund eines verschossenen Penaltys.

Und jetzt gibt es sogar noch eine Kontroverse. Um diese Szene mit US-Stürmerin Alex Morgan geht es:

abspielen

Der Siegtreffer von Alex Morgan zum 1:2 für die USA. Video: streamable

abspielen

Und der darauffolgende Tee-Jubel. Video: streamable

Morgan feiert ihr Tor mit einem Jubel, der an die Boston Tea Party erinnert, und sich über den Gegner aus England lustig machen soll: Sie tut so, als ob sie eine Tasse Tee trinkt – inklusive abgespreiztem kleinen Finger. Doch die witzig gedachte Geste kommt nicht überall gut an.

Lianne Anderson, bei Juventus Turin unter Vertrag und 50-fache englische Nationalspielerin, sagt im Studio bei «beIn Sports»: «Ich erwartete von Alex, dass sie ein Tor schiesst, aber mit dem Jubel bin ich nicht happy. Ich finde es etwas geschmacklos.»

Auch der exzentrische britische Reporter Piers Morgan liess sich provozieren.

«Lasst diese arroganten Amerikanerinnen an ihrem Tee ersticken.»

«So trinkt man Tee nicht.»

«England sollte auf den Tee-Jubel mit Finger-Knarren reagieren.»

«Dieser Jubel war ekelhaft.»

«Ja der Jubel ist arrogant. Ja er ist peinlich, aber er ist auch nicht anders als andere dumme Fussballer-Jubel.»

Deine Meinung ist gefragt:

Was hältst du vom Tee-Jubel?

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Afrikas Fussballer des Jahres seit 1993

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vom 2:5 zum 6:5 – GC holt sich im Cup-Halbfinal den wohl dramatischsten Derbysieg

3. März 2004: Bei GC macht sich im Derby nach gut 60 Minuten die Angst vor einer Kanterniederlage breit. Doch die Hoppers kommen zurück – und sorgen für eines der denkwürdigsten Cup-Spiele der Schweizer Fussballgeschichte.

63 Minuten sind im altehrwürdigen Hardtum gespielt, als sich für die heimischen Grasshoppers eine kolossale Blamage anzubahnen scheint. 2:5 liegen die Hoppers im Cup-Halbfinal zurück, ausgerechnet gegen den Stadtrivalen FC Zürich. Der FCZ, trainiert vom jungen Lucien Favre, hat von erstaunlichen Schwächen in der Hoppers-Abwehr profitieren können.

Schon früh liegt GC mit 0:2 zurück. Daniel Gygax trifft nach sechs Minuten zur Führung, der zweite Treffer ist ein Slapstick-Eigentor, verursacht …

Artikel lesen
Link zum Artikel