DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ganz Profi: Erling Haaland verzieht bei den skurrilen Fragen keine Miene.
Ganz Profi: Erling Haaland verzieht bei den skurrilen Fragen keine Miene.bild: screenshot cbs

«Schläfst du heute alleine?» Skurriles Haaland-Interview sorgt für Lachanfall im TV-Studio

05.11.2020, 17:31

Erling Braut Haaland war beim 3:0-Sieg von Borussia Dortmund in der Champions League gegen den FC Brügge mal wieder der Matchwinner. Der 20-jährige Norweger erzielte einen Doppelpack, womit er nach seinem 11. Champions-League-Spiel bereits bei 14 Toren angekommen ist. So schnell hat diese Marke vor ihm noch keiner erreicht.

Natürlich musste der Doppeltorschütze nach dem Spiel bei der UEFA zum Interview antreten – und dieses verlief ziemlich seltsam. Es begann schon komisch: «Du hast gerade deine Haare gerichtet – die hast du nicht gebraucht, da du ja zwei Mal mit dem Fuss getroffen hast ...?», fragte der Interviewer. «Ja, das war ein guter Abend mit drei wichtigen Punkten», antwortete Haaland knapp.

Ganz zum Schluss wird's dann ganz kurios: «Wirst du heute alleine schlafen?», fragt der Interviewer. Haaland wieder kurz angebunden «Ääähm... ja!» Doch der Journalist lässt nicht locker: «Du nimmst also keine Freundin mit nach Hause – du hast ja keinen Hattrick erzielt?» Haaland entgegnet: «Nein, habe ich nicht» und macht sich schliesslich auf den Weg in die Kabine.

Das seltsame Interview mit Erling Haaland.Video: streamable

Bei «CBS Sports», wo das Interview von der UEFA übertragen wird, kugeln sich die Moderatorin und die Experten im Studio vor Lachen. Liverpool-Legende Jamie Carragher ist fassungslos: «Jesus Christ! Wird da jetzt jemand entlassen?» Der ehemalige ManCity-Spieler Micah Richards kann es auch nicht glauben, was er da gehört hat: «Keine Ahnung, wohin dieses Interview jetzt führen sollte!»

Jamie Carragher und Co. lachen sich einen Schranz.
Jamie Carragher und Co. lachen sich einen Schranz.bild: screenshot cbs

Doch wenn man den Hintergrund der Fragen kennt, war das Interview gar nicht so komisch. Im letzten Herbst erklärte Haaland – damals noch in Diensten von RB Salzburg – in einem Interview nämlich, dass er die Matchbälle nach einem Hattrick jeweils mit nach Hause ins Bett nehme und sie sogar als seine «Freundinnen» bezeichne. «Ich schlafe mit allen fünf Bällen, mit denen ich einen Hattrick erzielt habe. Ich liege im Bett und fühle mich gut mit ihnen. «Ich schaue sie jeden Tag an. Sie sind meine Freundinnen», erklärte der Norweger damals im «Dagbladet».

Der Interviewer erinnerte sich offenbar an dieses Interview und stellte seine nur in diesem Kontext einleuchtenden Schlaf-Fragen. Worauf der Journalist mit seiner Haar-Frage hinaus wollte, haben wird aber nicht herausgefunden. Weisst es du? Dann schreib es in die Kommentare! (pre)

Mehr zur Champions League:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Mehrfach-Torschützen in der Champions League

1 / 19
Die Mehrfach-Torschützen in der Champions League
quelle: ap / felice calabro'
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Ramy
05.11.2020 12:45registriert Mai 2016
Müsst euch allgemein mal die Interviews von Haaland anschauen, nimmt diese 08/15 Frage-Antwort Spiele ziemlich auf die Schippe
791
Melden
Zum Kommentar
3
Der Weg aus der Hölle: Wie Beat Furrer nach über 40 Rückfällen seine Alkoholsucht überwand
Der Walliser Beat Furrer kämpfte beinahe 15 Jahre gegen eine heimtückische Krankheit an. Mentales Training und ein sportliches Ziel halfen dem 62-Jährigen, den Weg in ein neues Leben zu schaffen.

13 Jahre lang habe er die Hölle erlebt, sagt Beat Furrer. Ganz konkret denkt er dabei an die Zeiten des kalten Entzugs. Die Tage und Wochen, in denen er seiner Krankheit mit striktem Verzicht entgegentrat. Als es darum ging, einfach nur durchzuhalten, den Körper vom Alkohol zu entwöhnen. Als er in den rund fünf Tagen des kalten Entzugs den Dämonen in Form von Depressionen, Angstzuständen, erdrückender Unruhe und ständigen Zittern begegnete.

Zur Story