DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wer so verteidigt, muss sich nicht wundern, wenn am Ende der Gegner den Stanley Cup in die Höhe stemmt

14.06.2015, 09:5214.06.2015, 10:38

Die Tampa Bay Lightning sind im Kampf um den Stanley Cup arg in Rücklage geraten. Das Team aus Florida verliert Spiel 5 gegen die Chicago Blackhakws mit 1:2 und liegt in der Finalserie nun 2:3 im Rückstand.

Die dritte Niederlage ist zu einem grossen Teil selbstverschuldet. Beim 0:1 stellt sich die Lightning-Defensive nämlich ziemlich ungeschickt an. Nach einem Ablenker ins eigene Drittel haben die Blauen eigentlich im Griff, als es zu einem kapitalen Missverständnis kommt: Torhüter Ben Bishop eilt aus seinem Kasten, um zu klären, prallt aber mit Victor Hedman zusammen.

Patrick Sharp sagt «Danke» und schiebt zum wegweisenden 1:0 für die Blackhawks ein. Die Lightning kommen zwar zum zwischenzeitlichen Ausgleich, doch Antoine Vermette macht zu Beginn des Schlussdrittels mit dem 2:1 alles klar. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Barberio verlässt Lausanne per sofort +++ Bachofner kehrt zum ZSC zurück
Kaum hat die neue Saison begonnen, arbeiten die National-League-Klubs bereits wieder an den Kadern für die Saison 2022/23.

Der Lausanne Hockey Club leiht seinen 31-jährigen kanadischen Verteidiger Mark Barberio bis Ende Saison an Bars Kasan in die russische KHL aus. Spätestens für nächste Saison soll Barberio zu Lausanne zurückkehren (Vertrag bis 2023).

Zur Story