Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Arnautovic spuckt fast wie Rijkaard und ruft beim Boulevard-Blatt an: «Da ist nichts dran»



Vier Tage vor dem WM-Start fragt sich ganz Österreich: Hat er oder hat er nicht? Die holländische Zeitung De Telegraaf hat nach dem Länderspiel der ÖFB-Auswahl gegen «Oranje» auf ihrer Homepage ein Video veröffentlicht, das zeigen soll, wie Marko Arnautovic beim 0:2 Gegenspieler Kenny Tete anspuckt.

Dass Arnautovic gespuckt hat, ist auf den TV-Bildern klar zu erkennen. Ob er Tete wirklich getroffen hat dagegen nicht. Der Stoke-Teamkollege von Xherdan Shaqiri ruft höchstpersönlich beim österreichischen Boulevard-Blatt Krone an und dementiert: «Da ist absolut nichts dran. Jeder ist herzlich dazu eingeladen, sich das Video anzusehen.»

Und was sagt Tete? «Es waren intensive Duelle. Er ist ein guter Spieler, aber auch lästig. Es gibt Grenzen, das ist zu weit gegangen.» Der spanische Schiedsrichter Undiano Mallenco stand nah und sanktionierte die Aktion nicht. Deshalb muss Arnautovic auch keine Konsequenzen fürchten. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Akanjis Revier

Mein Körper ist mein Kapital – was ich alles mache, um fit zu bleiben

Als Fussballer macht mir nichts so viel Spass wie das Spiel mit dem Ball. Doch es gehört noch vieles mehr dazu, damit ich die Robustheit, das Tempo und die Form habe, meine beste Leistung abzurufen.

Mit 25 Jahren gehöre ich zwar noch lange nicht zum alten Eisen. Mir geht es zum Glück wirklich gut. Trotzdem spiele ich schon viele Jahre Fussball und ich spüre, dass in meinem Körper nicht mehr alles so ist, wie es einmal war. Deshalb arbeite ich mit Spezialisten zusammen, damit ich auf dem Platz weiterhin meine Leistung bringen kann.

Man ist sich als Spieler zwar schon früh bewusst, dass der eigene Körper das Arbeitsinstrument ist. Wie sehr man tatsächlich von einem gesunden Körper …

Artikel lesen
Link zum Artikel