DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Last-Second-Tor im Eishockey

3, 2, 1, SIIEE ... ah nein, doch nicht – 0,1 Sekunden vor Schluss gelingt den Gegnern gerade noch der Ausgleich

15.03.2014, 10:3515.03.2014, 13:35
Nach dem ultrakitschigen Buzzerbeater im Basketball kommt es auch im College-Eishockey zu einem Tor in letzter Sekunde – Zehntelsekunde sogar. Exakt 0,1 Sekunden bevor die Sirene ertönt, trifft der Captain von St. Cloud zum 4:4-Ausgleich gegen Miami. Leider hat's nichts gebracht. In der Verlängerung gewinnt Miami dennoch und geht in der Playoff-Serie mit 1:0 in Führung. (qae)Video: Youtube/cjzerovids
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Rangnick über Ronaldo: «Der Trainer muss sich den Spielern anpassen, nicht umgekehrt»
Ralf Rangnick hat seine erste Medienkonferenz als Trainer von Manchester United abgehalten. Am Freitagmorgen sprach der Deutsche über seine Ziele, den Kader der «Red Devils», Superstar Cristiano Ronaldo und seine Liebe für den englischen Fussball.

Um 9 Uhr morgens schon stand der erste Medientermin von Ralf Rangnick als Trainer von Manchester United an. «In meiner ganzen Karriere ist das vermutlich die früheste Medienkonferenz überhaupt», sagte Rangnick zur Begrüssung mit einem Lächeln. Angesichts des dicht gedrängten Spielplans sei keine andere Uhrzeit möglich gewesen, entschuldigte er sich bei den Reportern dafür, dass diese früh aus den Federn mussten. Gestern siegte Manchester United in einem spektakulären Klassiker 3:2 gegen Arsenal, am Sonntag steht bereits die nächste Partie an, erneut zuhause, gegen Crystal Palace.

Zur Story