DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der schönste Treffer des Wochenendes steht bereits am Sonntagmittag fest

02.04.2017, 11:5902.04.2017, 12:06
Der Traumtreffer von Aviles Hurtado.Video: streamable

Der Award für den schönsten Treffer des Wochenendes kann getrost bereits am Sonntagmittag überreicht werden. Unumstrittener Gewinner ist der Kolumbianer Aviles Hurtado in Diensten des mexikanischen Vereins Tijuana.

In einer unterhaltsamen Partie mit insgesamt sechs Treffern, einer Roten Karte sowie einem in letzter Minute verschossenen Elfmeter trennt sich Hurtados Tijuana gegen Atlas mit 3:3. In Erinnerung bleiben wird jedoch insbesondere der Treffer zum 1:1 in der 14. Spielminute. Joe Corona tritt den Eckball, Aviles Hurtado hebt ab und versenkt das Leder mit einem traumhaften Fallrückzieher in der oberen Torecke. (jsc)

Für immer unvergessen! Diese Sportler gibt's als Statue

1 / 34
Für immer unvergessen! Diese Sportler gibt's als Statue
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Leer und verloren» – Beatrice Scalvedis harter Weg nach dem Rücktritt mit 23 Jahren
Skifahrerin Beatrice Scalvedi muss mit 23 wegen Rückenproblemen den Spitzensport aufgeben. Doch die Probleme enden damit nicht. Was tun, wenn ein Hilferuf ungehört verhallt? Hier erzählt sie ihre Geschichte.

Es gibt viele Geschichten im Sport, die von Glücksgefühlen handeln, die ein Leben lang unvergesslich bleiben. Jene von Skifahrerin Beatrice Scalvedi hätte eine solche werden können. Mit 21 gewinnt sie ihr erstes Rennen im Europacup. Wird Vize-Weltmeisterin in der Abfahrt. Als Belohnung folgt der Aufstieg in den Weltcup. Ein Werdegang wie Marco Odermatt – warum nicht?

Zur Story