DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Lob zwischen den Beinen hindurch! Federer verzaubert mal wieder den Centre Court von Wimbledon

02.07.2015, 17:3003.07.2015, 13:16
Federers Zauberschlag gegen Querrey.YouTube/davidroger78

Roger Federer tut sich in seinem Zweitrunden-Match gegen Sam Querrey zu Beginn etwas schwer. Doch gegen Ende des ersten Satzes beginnt der Federer-Motor plötzlich auf Hochtouren zu laufen. Höhepunkt seiner Show ist ein sensationeller Lob, der den Centre Court für ein paar Sekunden in ein Tollhaus verwandelt.

Federer gerät nach einem zweiten Aufschlag von Querrey in die Defensive, befreit sich aber mirakulös mit einem Lob, den er mit dem Gesicht zum Netz – eigentlich ohne Not – zwischen den Beinen hindurch spielt. Querrey eilt zwar noch zurück, kann den Ball aber nur noch ins Netz schlagen.

Einen ähnlichen Zauberschlag packte Federer schon in Halle im Spiel gegen Philipp Kohlschreiber aus. (pre)

Animiertes GIFGIF abspielen
Federers Zauberschlag in Halle.gif: srf
Welcher Zauberschlag gefällt dir besser?
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die EM als Nebenjob – Fabienne Humm ist die Letzte ihrer Art
Für die Spiele mit der Nati nimmt Stürmerin Fabienne Humm unbezahlte Ferien. Fussball ist für sie ein Hobby. Zwischen den Spielen an der Europameisterschaft in England beantwortet sie darum Geschäftsmails.

Während ihre Mitspielerinnen sich vom ersten EM-Spiel im Luxusresort in Leeds erholen, Mittagsschläfchen machen oder Golf spielen, klappt Fabienne Humm ihren Laptop auf. Sie muss arbeiten. Die 35-jährige Nati-Stürmerin ist in einem 100-Prozentpensum als Kauffrau in der Logistik angestellt. Für die Spiele mit dem Nationalteam opfert sie Ferien und macht Minusstunden. «Damit es nicht zu viele werden, versuche ich auch in England ein, zwei Stunden pro Tag zu arbeiten», sagt Humm.

Zur Story