DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
«Ja.» «Das stimmt.» «Yeah.»

Dieser bärtige Herr kann Basketball spielen, doch darüber reden will er nicht – höchstens eins bis zwei Worte

12.03.2014, 12:2512.03.2014, 12:37
Chris Andersen ist Basketballspieler und hat soeben gegen die Wizards mit den Miami Heats die Durststrecke von drei Niederlagen beendet und zum Siegen zurück gefunden. Da kann es schon einmal vorkommen, dass die Spieler etwas euphorisch wirken. Nicht so «Birdman» Andersen. Das Interview beginnt mit einem festen, langen Händedruck. Weiter geht es mit einem «was?» und schliesslich ein «weil wir gewonnen haben.» (Als Antwort darauf, wieso heute die Niederlagen-Serie geendet hat.) Ja, und viel mehr bekommt der bemühte Interviewer nicht aus ihm raus. Ein grausam amüsantes Gespräch, in dem Andersen kaum ein Wort von sich gibt (abgesehen des einen Satzes bei 2:30). (qae)Video: Youtube/HEATPOSTERIZED
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Der Schiri ist schuld» – wie der BVB immer mehr zum schlechten Verlierer wird
Dortmund hat das Spitzenspiel gegen die Bayern mit 2:3 verloren. Im BVB-Lager ist man sich allerdings einig: Schuld an der Niederlage trägt der Schiedsrichter. Mit dieser Attitüde hat Dortmund nicht nur das Spiel verloren, sondern auch viel Respekt.

Was war das für ein fantastisches Spitzenspiel in der Bundesliga am Samstag zwischen Borussia Dortmund und Bayern München. Die beiden Superstars Erling Haaland und Robert Lewandowski haben getroffen, insgesamt gab es in einem schnellen und intensiven Spiel fünf Tore zu bejubeln.

Zur Story