Sport
Schaun mer mal

Federer ärgert sich über Selfie-Flitzer: «Er läuft einfach aufs Feld und nichts passiert»

Federer ärgert sich über Selfie-Flitzer: «Er läuft einfach aufs Feld und nichts passiert»

24.05.2015, 16:0427.05.2015, 10:05
Mehr «Sport»

Mühelos ist Roger Federer beim French Open in die 2. Runde eingezogen. Gegen Alejandro Falla siegt der «Maestro» locker in drei Sätzen 6:3, 6:3, 6:4. Die grösste Challenge gibt es für den Sieger von 2009 erst nach dem Spiel. Als Federer gerade den Platz verlassen will, kommt ein junger Mann auf ihn zu, um ein Selfie zu knipsen. 

Der Schweizer reagiert sichtlich irritiert, versucht den Flitzer abzuwimmeln. Es dauert dann aber mehrere Sekunden, bis endlich die Security einschreitet und den Mann abführt. Federer ist danach ziemlich verärgert: «Ich war gar nicht glücklich», kritisiert der 33-Jährige die Sicherheitskräfte. «Es ist gestern bereits im Training passiert. Der läuft einfach aufs Feld und nichts passiert.»

Die Turnierdirektion entschuldigte sich umgehend bei Federer für den Zwischenfall. Bereits am Samstag im Training waren Kinder auf den Platz gestürmt, um Fotos mit Federer zu schiessen. 2009 im Final war ein Mann von den Zuschauerrängen aufs Feld gekommen. Es müsse etwas getan werden, fordert der Weltranglisten-Zweite. (pre/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Stotterstart für England – nur Jude Bellingham knackt Serbiens Defensive
Ein überzeugender Auftakt sieht anders aus. Doch immerhin erfüllt England, einer der ganz grossen Favoriten auf den EM-Titel, die Pflicht. Gegen Serbien gewinnen die Three Lions 1:0 – dank ihrem 20-jährigen Alleskönner.

Kopfballmonster Jude Bellingham? Ganz überraschend kommt das ja nicht, scheint es doch nichts zu geben, was der 20-Jährige nicht kann. Und so dürfte kaum jemand gestaunt haben, als Bellingham den Ball in der 13. Minute nach einer noch abgefälschten Flanke von Bukayo Saka wuchtig ins Tor köpfte. Zumal der Engländer in der letzten Saison für Real Madrid bereits viermal per Kopf traf.

Zur Story