Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05099585 (FILE) A file picture dated 29 May 2015  of FIFA President Joseph Blatter (L) speaking with FIFA Secretary General Jerome Valcke (R) during the 65th FIFA Congress in Zurich, Switzerland. Media reports on 13 January 2016 state that FIFA has dismissed Jerome Valcke. The FIFA Emergency Committee decided, on 09 January 2016, to dismiss Jérôme Valcke from the position of FIFA Secretary General with immediate effect. Jérôme Valcke is therefore no longer the Secretary General of FIFA.  EPA/PATRICK B. KRAEMER *** Local Caption *** 52246150

Sepp Blatter und Jérôme Valcke am Fifa-Kongress in Zürich im Jahr 2016. Bild: EPA/KEYSTONE FILE

Bundesgericht bestätigt Sperre von Ex-Fifa-Sekretär Jérôme Valcke



Die von der Fifa-Ethikkommission verhängte zehnjährige Sperre für den früheren Generalsekretär der Fifa, Jérôme Valcke, ist definitiv. Das Bundesgericht hat eine Beschwerde des Franzosen abgewiesen.

Die Rekurskommission der Fifa legte im Juni 2016 eine Sperre von zehn Jahren fest und bestätigte die Busse von 100'000 Franken. Valcke war schuldig befunden worden, gegen verschiedene Bestimmungen des Ethik-Codes verschossen zu haben.

Valcke zog den Entscheid ans internationale Sportschiedsgericht (TAS) mit Sitz in Lausanne und schliesslich ans Bundesgericht weiter. Vor dem höchsten Schweizer Gericht machte er unter anderem geltend, sein Fall hätte vor dem TAS nach Schweizer und nicht nach internationalem Recht beurteilt werden müssen. Dies geht aus einem am Freitag veröffentlichten Urteil hervor.

Dies hätte zur Folge gehabt, dass Valcke seine Rechte als Arbeitnehmer hätte geltend machen können. Das Bundesgericht hat diese Rüge des Franzosen jedoch abgewiesen. Vor dem TAS hatte er eine Erklärung unterschrieben, dass nicht das interne Recht zur Anwendung kommt.

Tickets und Privatjet

Die Fifa-Ethikkommission wirft dem ehemaligen Generalsekretär vor, mit Ticket-Verkäufen in die eigene Tasche gewirtschaftet zu haben. Im Kern geht es um einen Ticketingvertrag mit der Agentur JB Sports Marketing, in dessen Kontext Valcke eine Gewinnbeteiligung zugesichert worden sei.

Im Urteil des Bundesgerichts ist zudem aufgeführt, dass Valcke den Jet der Fifa für private Reisen nutzte und so im Zeitraum zwischen Januar 2011 und September 2013 Kosten von 11.7 Millionen Dollar verursachte.

Weiter hat der ehemalige Generalsekretär TV-Rechte unter Preis verkauft, um so Stimmen für die Wiederwahl von Sepp Blatter im Jahr 2011 zu sichern. Und er erhielt von seinem Sohn interne Informationen einer Firma, mit denen die Fifa in Verhandlungen stand.

Valcke war von Juni 2007 bis Januar 2016 bei der Fifa angestellt. Mitte September 2015 wurde er von allen seinen Funktionen suspendiert. Die Bundesanwaltschaft führt gegen ihn und weitere ehemalige Fifa-Mitglieder verschiedene Strafuntersuchungen. (Urteil 4A_540/2018 vom 07.05.2019) (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

In der Schweiz leben eine halbe Million Millionäre

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Geldtransporter bei Lausanne überfallen

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

WM 2022 doch nicht in Katar? FIFA prüft angeblich mögliche Ersatz-Gastgeber

Miserable Bedingungen für die Gastarbeiter und schlechte Presse durch Verhaftungen. Die FIFA will nun offenbar prüfen, ob man Katar die WM entziehen soll.

Die Fussball-Weltmeisterschaft in Katar und insbesondere deren Gastgeberland gerät in den letzten Tagen immer mehr unter Beschuss.

Vor zwei Wochen zeigte eine Dokumentation des deutschen Senders WDR, wie schlecht die Bedingungen für die «Gastarbeiter» aus Nepal in Katar sind. «Wir sind 125 Arbeiter, die hier festsitzen. Wir sind Gefangene», sagte einer der Interviewten.

Am Dienstag folgte die nächste Hiobsbotschaft: Der frühere UEFA-Präsident Michel Platini wurde wegen Korruptionsvorwürfen im …

Artikel lesen
Link zum Artikel