Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Cup, Viertelfinals

Zürich – Grasshoppers 1:0 n.V. (0:0)

Münsingen (1.) – Basel 1:6 (0:5)

Sion – Aarau 2:1 (2:0)

Buochs (2.) – St.Gallen verschoben

Siegerfoto fcz gc

Goalie David Da Costa schiesst das FCZ-Siegerfoto.  Bild: screenshot srf

FCZ nach Derby-Sieg im Cup-Halbfinal: «Es war ein Kampf auf Augenhöhe. Ein kleiner Fehler hat die Entscheidung gebracht»

Cupsieger FCZ steht im wieder Halbfinal. Im Derby gegen GCZ setzt sich das Team von Urs Meier mit 1:0 nach Verlängerung durch. Des einen Freud ist des anderen Leid.



» Hier geht es zum Liveticker der Partie
» Hier geht es zum Matchbericht der anderen Cup-Partien

Die Cup-Halbfinals vom 8. April

Buochs/St.Gallen – Basel
FC Zürich – Sion

In der 96. Minute zahlt sich der immense Aufwand des FCZ reichlich spät aus. Franck Etoundi schüttelt seinen überforderten Gegenspieler Levent Gülen abermals ab, Joker Francisco Rodriguez, mit 19 der Unerfahrenste der Schwamendinger Fussball-Familie um den Wolfsburg-Star Ricardo, vollendet die Vorarbeit mühelos mit dem 1:0.

Animiertes GIF GIF abspielen

Das entscheidende Tor von Francisco Rodriguez. gif: Srf

«Ob als Joker oder von Anfang an: Ich glaube, GC liegt mir», freut sich Rodriguez nach der Partie. «Ich bin froh, dass es heute für uns gelaufen ist. Es ist ein spezieller Abend, besonders wenn man das entscheidende Tor geschossen hat.»

Ausgerechnet der jüngste Akteur auf dem Platz setzt der 46-jährigen FCZ-Cup-Flaute gegen GCZ ein Ende. Seit dem letzten Erfolg im Oktober 1969 hatte der FC Zürich im Knock-Out-Wettbewerb gegen die Hoppers sechs teils epochale Niederlagen – unter anderem ein 5:6 nach verspielter 5:2-Führung im Halbfinal vor elf Jahren – zu verkraften.

Lang: «Eine Niederlage, die extrem schmerzt»

Zürich steht dichter als auch schon vor dem möglichen Gewinn einer nächsten Trophäe, GCZ hingegen hat eine weitere Chance verspielt, das neben dem Feld arg ramponierte Image aufzubessern. Die vierte Derbyniederlage in dieser Saison dürfte dem schlingernden Verein wehtun. Und Aussicht auf Besserung besteht nicht. Im Gegenteil: Am Samstag droht im tristen Alltag mit einem weiteren negativen Ergebnis gegen Luzern gar der Fall ans Ende der Super-League-Tabelle.

Michael Lang, von links, Daniel Pavlovic, und Munas Dabbur, von GC blicken enttaeuscht beim Schweizer Cup Viertelfinal Fussballspiel zwischen dem FC Zuerich und dem Grasshopper Club Zuerich am Mittwoch, 4. Maerz 2015 im Letzigrund Stadion in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Bild: KEYSTONE

«Es ist eine Niederlage, die extrem schmerzt. Wir haben 120 Minuten gekämpft und sind erst in der Verlängerung durch ein dummes Tor in Rückstand geraten», analysiert GCZ-Abwehrchef Michael Lang nach der Partie. «Es war ein harter Kampf auf Augenhöhe, dementsprechend weh tut auch diese Niederlage. In der Verlängerung hat ein Fehler die Entscheidung gebracht.»

Gavranovic: «Der Sieg ist das Wichtigste»

Weit vor dem Beginn der Zusatzschicht sorgt Schönbächler für eine der wenigen guten Szenen, sein Volleyschuss touchiert den Pfosten. Mehr an Spektakel hat der FC Zürich in der regulären Spielzeit einer gemessen an der Brisanz der Partie erstaunlich emotionslosen Angelegenheit nicht zu bieten.

Animiertes GIF GIF abspielen

Der Pfostenschuss von Schönbächler. gif: Srf

Angesichts des lange tiefen Unterhaltungswerts ist allein schon die Einwechslung von Mario Gavranovic ein Ereignis. Acht Monate nach seinem Kreuzbandriss am Ende der WM-Vorrunde gewährt ihm Urs Meier in einem wichtigen Moment die Rückkehr auf die grosse nationale Bühne.

04.03.2015; Zuerich; Fussball Schweizer Cup - FC Zuerich - Grasshopper Club; FCZ Spieler bedanken sich bei den Fans in der Suedkurve  (Andreas Meier/freshfocus)

Der FCZ bedankt sich in der Südkurve für die Unterstützung. Bild: Andreas Meier/freshfocus

«Der Sieg ist das Wichtigste. Die Mannschaft hat gut gekämpft, über die 120 Minuten waren wir besser», so Gavranovic. «Für mich war es natürlich besonders schön, weil ich so lange gefehlt habe.»

Tamis Umstellungen fruchten nicht

Zumindest mit einer personellen Rochade war seitens der Hoppers nicht zu rechnen gewesen: Daniel Davari, seit dem 1:3 im vorletzten Derby im vergangenen Oktober nur noch zweite Wahl, erhält von Pierluigi Tami aber überraschend eine Chance. Für den iranischen WM-Teilnehmer ist das unverhoffte Comeback zunächst vor allem eine Belastung.

04.03.2015; Zuerich; Fussball Schweizer Cup - FC Zuerich - Grasshopper Club; Oliver Buff (Zuerich.M) scheitert an Torhueter Daniel Davari (GC) beobachtet von Levent Guelen (GC) (Andreas Meier/freshfocus)

GCZ-Goalie Davari war nicht immer sehr stilsicher. Bild: Andreas Meier/freshfocus

In der Startphase wirkt Davari in mehreren Szenen unsicher und übertrug seine Nervosität auf die ebenfalls umgestellte Defensive der Hoppers. Tami verzichtet auf Stéphane Grichting, der seit seinem Wechsel von Auxerre zu GCZ nahezu ununterbrochen zum Stamm des Rekordmeisters gehörte.

Der Tessiner schenkt im Zentrum dem Nachwuchs-Duo Wüthrich (20) und Gülen (21) das Vertrauen. Primär Gülen rechtfertigt den Vorzug gegenüber der von Tami nicht berücksichtigten Routiniers Grichting und Dingsdag indes in kaum einer Situation. 

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Basel schiesst nach Ausschreitungen Sion ab – Lugano siegt und gibt Rote Laterne ab

– Basel siegt gegen Sion am Ende klar und deutlich 5:1 und verkürzt den Rückstand auf Leader YB zumindest für 24 Stunden auf vier Zähler.

– Sion trat in Basel frech auf. Schon in der 3. Minute erzielte Marco Schneuwly das 1:0 für die Gäste, nachdem Manuel Akanji den Ball im Strafraum nicht richtig traf. Es war der 100. Super-League-Treffer für den Stürmer. Damit gesellt er sich zum exklusiven Kreis mit Marco Streller (113 Tore), Mauro Lustrinelli (102) und Alex Frei (101). 

– Sion hätte …

Artikel lesen
Link to Article