Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Cup, Viertelfinal

Sion – Basel 6:5 (1:0, 2:2) nP

Lugano – Köniz 2:0 (0:0, 0:0) nV

Le joueur balois Breel Embolo montre sa deception apres la rencontre de 1/4 de finale de la Coupe Suisse de football entre le FC Sion et le FC Bale 1893 ce dimanche 13 decembre 2015 au stade de Tourbillon a Sion. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Frust für Breel Embolo: Nach der Niederlage in Sion wird es wieder nichts mit dem ersten Cupsieg.
Bild: KEYSTONE

Breel, warum guckst du so traurig? Ach so, wieder gegen Sion verloren – ist halt Cup, gell?

Cup-Drama im Stade de Tourbillon: Titelverteidiger Sion verspielt eine 2:0-Führung gegen Meister Basel und behält im Penaltyschiessen doch die Oberhand. Lugano mit Mühe gegen Köniz weiter.



Das sind die Cup-Halbfinals

Luzern – Lugano
Sion – Zürich
Spieldaten: 2. und 3. März 2016​

Sion – Basel 6:5 nP

>>> Hier gibt es die Highlights der Partie zum Nachlesen im Liveticker

– Der FC Sion verdiente sich den 20. Einzug in den Halbfinal des Schweizer Cup, obwohl er in der Schlussphase der regulären Spielzeit noch einen 2:0-Vorsprung verspielt hatte. Im Penaltyschiessen verwertete Pa Modou den entscheidenden Versuch gegen Basels Goalie Nummer 3, den 21-jährigen Mirko Salvi. Von den Sittenern verschoss nur Reto Ziegler, bei Basel scheiterten Birkir Bjarnason und Samuel.

– Zuvor schien Sion lange Zeit völlig problemlos Richtung Halbfinals zu marschieren. Dank Toren von Pa Modou und Ebenezer Assifuah führten die Walliser 2:0 und hielten den FC Basel unter Kontrolle. Doch zum wiederholten Mal in dieser Saison bewies der Serienmeister, dass er sich auch ohne zu brillieren aus brenzligen Situationen befreien kann. In der 79. Minute landete ein Freistoss von Elneny mit etwas Glück im Tor.

– In der Folge drückte der FCB mit Vehemenz auf den Ausgleich. Die weiten Bälle der Gäste und die Belagerung des Sittener Strafraums zahlten sich aus, weil Schiedsrichter Stephan Klossner nach einem Zweikampf zwischen Léo Lacroix und Breel Embolo in der 89. Minute auf Penalty entschied. Janko verwertete diesen souverän. In der Verlängerung hatten die Basler die beste Möglichkeit, als der Sittener Carlitos in der 114. Minute fast ins eigene Tor traf.

L’entraineur du FC Sion Didier Tholot, gauche, celebre sa joie avec le le joueur valaisan Jagne Pa Modou, droite, lors de la rencontre de 1/4 de finale de la Coupe Suisse de football entre le FC Sion et le FC Bale 1893 ce dimanche 13 decembre 2015 au stade de Tourbillon a Sion. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Was für eine Woche: Sion-Trainer Didier Tholot jubelt mit Jagne Pa Modou.
Bild: KEYSTONE

Lugano – Köniz 2:0 nV

– Mit sehr viel Mühe konnte der FC Lugano eine Sensation im Schweizer Cup abwenden. Die Tessiner bezwangen im Viertelfinal das drittklassige Köniz 2:0 nach Verlängerung. Das vorentscheidende 1:0 von Domen Crnigoj fiel erst nach 110 Minuten.

– Erst in der Verlängerung kamen die hochfavorisierten Tessiner zu einer ganzen Reihe erstklassiger Chancen, mit denen sie in Führung gehen und sich absetzen hätten müssen. Den Unterschied machten schliesslich zwei schöne Einzelleistungen aus, die erste von Domen Crnigoj vorgeführt, die zweite vom eingewechselten Anastasios Donis nach 116 Minuten.

«Wir wurden hier für eine sehr gute Leistung nicht belohnt. Auf jeden Fall können wir aber darauf aufbauen für die Meisterschaft.»

Köniz-Trainer Bernard Pulver

– Zu den besten Spielern der Berner gehörten die in der Super League erprobten Miguel Portillo und Jiri Koubsky, die die Innenverteidigung bilden. Sie hielten die Defensive so gut zusammen, dass die Luganesi kaum je Lücken und Räume fanden. So entwickelte sich die längste Zeit ein wenig spektakuläres Spiel. (dux/si)

Luganos Domen Crnigoj, Mitte, feiert den Treffer zum 1-0 im Schweizer Fussball Cup Viertelfinal Spiel zwischen dem FC Lugano (Super League) und dem FC Koeniz (Promotion League), am Sonntag, 13. Dezember 2015, im Cornaredo Stadion in Lugano.  (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)

Domen Crnigoj erlöst den FC Lugano in der 110. Minute und lässt sich von seiner Mannschaft feiern.
Bild: TI-PRESS

Die Telegramme

Sion - Basel 6:5 (1:0, 2:2) nP
SR Klossner.
Tore: 37. Pa Modou (Lacroix) 1:0. 66. Assifuah (Kouassi) 2:0. 79. Elneny 2:1. 89. Janko (Foulpenalty) 2:2.
Penaltyschiessen: Elneny 0:1, Bia 1:1; Janko 1:2, Ziegler verschiesst (Latte); Bjarnason verschiesst, Salatic 2:2; Samuel verschiesst (Latte), Carlitos 3:2; Callà 3:3, Pa Modou 4:3.
Sion: Vanins; Zverotic, Lacroix, Ziegler, Pa Modou; Kouassi, Salatic; Follonier (84. Adao), Fernandes, Carlitos; Assifuah (77. Bia).
Basel: Salvi; Xhaka (34. Samuel), Lang, Suchy, Safari; Elneny, Zuffi (72. Callà); Embolo, Delgado (69. Albian Ajeti), Bjarnason; Janko.
Bemerkungen: Sion ohne Ndoye, Rüfli (gesperrt), Konaté, Zeman, Karlen und Mboyo (alle verletzt). Basel ohne Vaclik, Vailati, Degen, Hoegh, Akanji und Gashi (verletzt). Verwarnungen: 33. Delgado (Foul). 50. Lang (Unsportlichkeit). 54. Samuel (Foul). 54. Salatic (Reklamieren). 68. Kouassi (Foul). 78. Bjarnason (Reklamieren). 84. Adao (Foul). 91. Elneny (Foul). 96. Safari (Foul). 113. Lacroix (Reklamieren). 116. Fernandes (Foul). 120 Janko (Unsportlichkeit)

Lugano - Köniz 2:0 (0:0, 0:0) nV
1849 Zuschauer. - SR Pache.
Tore: 110. Crnigoj 1:0. 116. Donis 2:0.Lugano: Valentini; Veseli, Datkovic, Urbano, Jozinovic; Crnigoj, Rey, Sabbatini; Culina (96. Josipovic), Rossini (60. Donis), Bottani (54. Tosetti).Köniz: Moser; Pfründer, Portillo, Koubsky, Carrasco; Balvis (46. Colic), Rebronja; Cigic (104. Mallia), Schubert, Wellington (90. Kisa); Osmani.
Bemerkungen: Lugano ohne Djuric, Piccinocchi (verletzt), Markaj, Milosavljevic und Susnjar (nicht im Aufgebot). Köniz ohne Miani (gesperrt), Tugal, Demolli und Schindler (verletzt). Verwarnungen: 20. Crnigoj (Foul), 28. Schubert (Foul), 49. Colic (Foul), 67. Urbano (Foul), 71. Rebronja (Foul).

David gegen Goliath: Das sind die grössten Sensationen im Schweizer Cup

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Ausschreitungen bei Demo in Zürich

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

19
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Repplyfire 14.12.2015 07:52
    Highlight Highlight Egal, brauchen dieses Jahr wirklich keinen Trostpreis.
  • Smash 14.12.2015 00:13
    Highlight Highlight Egal, nächstes Jahr ist wieder Cup!!! Jetzt muss man den Cup abhaken und auf die Meisterschaft (wobei wir da wohl sowieso gewinnen werden, solange die anderen Teams nichts auf die Reihe kriegen)und EL konzentrieren!!! Rot-Blau für immer❤️💙!!!
  • Paganapana 13.12.2015 23:52
    Highlight Highlight Schade sind wir aus den cup ausgeschieden :(
    *mit tausendernötchen aus der el/cl die tränen wegwisch*
  • Calvin Whatison 13.12.2015 20:23
    Highlight Highlight guet nacht uuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii
  • Seebär 13.12.2015 19:29
    Highlight Highlight Ich bin enttäuscht über die Überschrift.
    Ist das neutral oder eine persönliche Meinungsäußerung?
    • Alex 13.12.2015 19:39
      Highlight Highlight Persönliche Neutralität eines Baslers.
    • Seebär 14.12.2015 00:21
      Highlight Highlight Gute Antwort Alex, ich bleib dabei dein Post ist tendenziös, auf Breel. Egal deine Beiträge sind gut und ich freu mich auf weitere
    • Alex 14.12.2015 08:04
      Highlight Highlight Nächstes Mal mach ich dir wieder mehr Freude, versprochen :)
  • maxi 13.12.2015 18:59
    Highlight Highlight basel hed #keilust uf eh cup
  • The fine Laird 13.12.2015 18:51
    Highlight Highlight Was haaaaaaben wir gelacht!
    • thedarkproject 13.12.2015 19:04
      Highlight Highlight In etwa so, wie wir jedes Jahr auf dem Barfi lachen? Oder wie wir lachen, wenn YB, FCZ, Sion und GC in der Tabelle nur noch unsere Fersen sehen? Ja dieses Lachen kenne ich. Das ist tatsächlich wunderschön.
    • jk8 13.12.2015 20:04
      Highlight Highlight Wenn Basel über die sportlich klar Schwächeren lacht, ist das meiner Meinung nach ein Gewinnverwöhntes und nicht sehr sportliches "Lachen".
      Wenn aber der Underdog gegen den Meister der letzten 5-6 Jahre gewinnt, ist Feiern (und auch Schadenfreude) mehr als angebracht.
      -- Euch Basler würde es übrigens nicht schaden, einmal eine verkorkste Saison, wie wir Zürcher sie gerade haben, zu spielen!
    • thedarkproject 13.12.2015 20:46
      Highlight Highlight @jk8: Das würde niemandem helfen. Dem FC Basel nicht, und vor allem dem Schweizer Fussball nicht. Wer holt sonst die UEFA-Punkte? YB, das sang und klanglos gegen einen Dorfverein aus Asien rausfliegt? Der FCZ, der gegen dass äusserst limitierte Dimano Minsk den kürzeren zieht? Nein, nein. Eine Schwächephase von Basel wäre eine Katastrophe für den Schweizer Fussball. Ob ihr das wahrhaben wollt oder nicht.
    Weitere Antworten anzeigen

Challandes und der Reporter drehen bei Kosovos 3:5 in England im roten Bereich

Im 15. Spiel als Nationaltrainer von Kosovo hat Bernard Challandes den Platz erstmals als Verlierer verlassen müssen. In Southampton verlor sein Team gegen England in einem spektakulären Spiel mit 3:5.

Challandes war schon vor der Partie in den Fokus gerückt, weil er an einer Medienkonferenz einen Vulkanausbruch imitierte. Der Westschweizer sprach über die Taktik und kündigte ein «crazy pressing» an.

Doch die Warnung kam bei den Engländern offenbar nicht an – nach nur 34 Sekunden schoss Valon …

Artikel lesen
Link zum Artikel