DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trio dominiert den Samstag – so verlief Tag 1 am ESAF in Zug

24.08.2019, 17:2224.08.2019, 19:01
  • Drei Jahre nach dem Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest in Estavayer und dem Triumph von Glarner Matthias treffen sich die besten Schwinger des Landes am Wochenende in Zug. Wer wird Schwingerkönig 2019?
  • Wicki Joel, Orlik Armon und Stucki Christian liegen mit je vier Siegen aus vier Gängen an der Spitze des Klassements.
  • Mit Giger Samuel und Reichmuth Pirmin können weitere Mitfavoriten ihre starken Leistungen dieses Jahres nicht wiederholen und mussten früh ihre Ambitionen begraben.
Schicke uns deinen Input
avatar
avatar
avatar
avatar
avatar
avatar
avatar
Das Zwischenklassement nach vier Gängen
schwingen esaf klassement samstag
Die besten Bilder vom Samstag
Das ESAF 2019 in Zug in Bildern
35 Bilder
Die Schweiz hat einen neuen Schwingerkönig: Christian Stucki.
Zur Slideshow
Zwischenfazit nach vier Gängen
Nach vier Gängen stehen Stucki, Orlik und Wicki makellos da. Wo Stucki und Orlik mit ihrer Masse punkten konnten, brillierte Wicki vor allem mit seiner Explosivität. Der Innerschweizer gewann seine Kämpfe jeweils sehr früh. Nur 90 Sekunden musste er schwingen.

In Lauerstellung befinden sich unter anderem Wenger Kilian, Schwingerkönig von Frauenfeld 2010, und Staudenmann Fabian, der überraschend Schurtenberger Sven schlug.

Für einige Schwinger setzte der Samstag herbe Enttäuschungen ab. Mitfavoriten Giger Samuel und Reichmuth Pirmin konnten den Erwartungen nicht gerecht werden. Käser Remo wurde von Verletzungen geplagt und auch Forrer Arnold musste früh die Segel streichen.

Am Sonntagmorgen um 07:45 Uhr beginnt der fünfte Gang. Dort dürfen wir einige hochkarätige Partien unter den Favoriten erwarten.
Wicki schlägt Schneider
Auch den vierten Sieg feiert Wicki, nachdem er erneut nur für sehr kurze Zeit im Sägemehl stand. Schneider kann auf den Angriff reagieren und muss sich zum ersten Mal geschlagen geben.
Orlik siegt auch zum vierten Mal
Schenk Patrick, der sich ebenfalls auf den ersten Zwischenrang vorkämpfte, muss sich Orlik Armon geschlagen gegeben. Der Bündner bringt sich damit in eine hervorragende Ausgangslage für den Sonntag.
Sensationssieg von Staudenmann
Staudenmann Fabian, der Jungspund, schlägt Schurtenberger Sven, der zuvor Burkhalter und Boesch schlug. Damit hat der Berner drei Siege und einen Gestellten.
Sven Schurtenberger, links, schwingt gegen Fabian Staudenmann, rechts, im 4. Gang am Eidgenoessischen Schwing- und Aelplerfest (ESAF) in Zug, am Samstag, 24. August 2019. (KEYSTONE/Urs Flueeler)
Bild: KEYSTONE
Kropf überrascht weiter
Nachdem er bereits Boesch Daniel schlug, bezwingt er auch Alpiger Nick.
avatar
von Cupsieger Maxi
🍺+i 💪🏼💪🏼💪🏼💪🏼
Auch Bieri lässt es krachen
Der Innerschweizer holt sich mit etwas Nachdrücken gegen Kämpf Bernhard den vierten Sieg im vierten Gang. Und der ist heiss auf mehr, denn er hat noch keinen eidgenössischen Kranz.
Marcel Bieri, links, schwingt gegen Bernhard Kaempf, rechts, im 4. Gang am Eidgenoessischen Schwing- und Aelplerfest (ESAF) in Zug, am Samstag, 24. August 2019. (KEYSTONE/Urs Flueeler)
Bild: KEYSTONE
Stucki dominiert weiter
Er lässt Herger Matthias keinen Stich und legt den Urner satt auf den Rücken. Damit untermauert der 34-jährige seine Ambitionen.
Die Spitzenpaarungen im vierten Gang
Nick Alpiger gegen Thomas Kropf
Matthias Herger gegen Christian Stucki
Marcel Bieri gegen Bernhard Kämpf
Sven Schurtenberger gegen Fabian Staudenmann
Armon Orlik gegen Patrick Schenk
Domenic Schneider gegen Joel Wicki
Gnägi Florian mit dem nächsten Gestellten
Nach seinem Gestellten gegen Rohrer Marco kommt Gnägi Florian nicht an Steinauer Adrian vorbei. Beide erhalten 8.75 Punkte.
avatar
Habe im Titel nur begrenzt Platz für Erklärungen sorry ;)
von Hey001
2* Sind nicht nur Bergfest, sondern auch Kränze bei Verbandsübergreifenden Festen. ^^
Orlik Curdin mit einem Gestellten
Zwar schenken sich der Bruder von Orlik Armon und Schuler Christian nichts, aber für einen Sieger reicht es nicht. Weil die beiden Schwinger aber einen tollen Kampf ablieferten, werden sie mit neun Punkten belohnt.
avatar
3 Sterne: Kranz am Eidgenössischen, 2*: Bergfest, 1*: Kantonales Schwingfest
von Ursula Dettmer
Was bedeuten die Zahlen und Sterne hinter den Namen der Schwinger bei der Live Übertragung?
Wenger Kilian bleibt an der Spitze dran
Mit Rohrer Ivan muss der Schwingerkönig von 2010 gegen einen äusserst hartnäckigen Gegner antreten. Nach einigem Gemurkse kann Wenger Kilian trotzdem reüssieren. Er lässt sich einen Zehner gutschreiben und beendet damit seinen Tag mit drei Siegen und einem Gestellten.
Ivan Rohrer, links, schwingt gegen Kilian Wenger, rechts, im 4. Gang am Eidgenoessischen Schwing- und Aelplerfest (ESAF) in Zug, am Samstag, 24. August 2019. (KEYSTONE/Urs Flueeler)
Bild: KEYSTONE
Giger holt den zweiten Sieg
Giger Samuel alterniert zwischen Gestellten und Siegen. Nach vier Gängen weist er davon je zwei vor. Für ganz nach vorne reicht das wohl nicht.
Samuel Giger, oben, gewinnt gegen Stefan Studer, unten, im 4. Gang am Eidgenoessischen Schwing- und Aelplerfest (ESAF) in Zug, am Samstag, 24. August 2019. (KEYSTONE/Urs Flueeler)
Bild: KEYSTONE
Reichmuth meldet sich (ein wenig) zurück
Der Lokalmatador schlägt Peng mit einem Plattwurf und holt sich zum ersten Mal am Tag die volle Punktzahl.
Nächster Sieg für Kramer Lario
Der Fribourger schlägt mit Ulrich Andreas einen Eidgenossen. Mit einem Hüftsprung holt er sich den Zehner und den dritten Sieg im vierten Kampf. Dieser junge Herr ist auf Kranzkurs.
Forrer mit einem weiteren Gestellten
Gegen den Luzerner Gloggner Reto findet der Schwingerkönig kein Mittel und muss sich mit dem dritten Gestellten begnügen. Für den Toggenburger ist damit das Eidgenössische vorbei. Im Interview meint er, dass er vielleicht noch ein paar Feste nächstes Jahr anhängen wird.
Auch morgen Sonntag wird es sonnig warm
Glarner mit erstem Erfolg
Für seinen ersten Sieg nach zwei Gestellten und einer Niederlage braucht Glarner «Mättel» nicht lange. Mit einem Plattwurf gegen Doppmann Urs sichert er sich den ersten Zehner.
Nächster Rückschlag für Käser
Käser Remo, der im Anschwingen zweimal verlor, ehe er einen Sieg einfahren konnte, muss stellen.
Zwischenfazit nach dem dritten Gang
Nach wie vor weit vorne grüssen Orlik Armon, Stucki Christian und Wicki Joel. Während erstere zwei vor allem durch viel Kraft auffallen, zeigt Wicki äusserst schnelle, explosive Kämpfe. Auch der Schwingerkönig von Frauenfeld, Wenger Kilian und Schenk Patrick sind makellos unterwegs. Für den Ostschweizer Giger Samuel ist nach der Niederlage gegen Suppiger René weg vom Fenster.
Die besten Bilder der ersten Gänge
Das ESAF 2019 in Zug in Bildern
35 Bilder
Die Schweiz hat einen neuen Schwingerkönig: Christian Stucki.
Zur Slideshow
Nächster Blitzsieg von Wicki
Wie schon im ersten Gang zerrt und rupft Wicki am Gegner, Lengacher Jonas bleibt chancenlos.
Joel Wicki, rechts, freut sich nach seinem Schwung gegen Jonas Lengacher im 3. Gang am Eidgenoessischen Schwing- und Aelplerfest (ESAF) in Zug, am Samstag, 24. August 2019. (KEYSTONE/Alexandra Wey)
Bild: KEYSTONE
Stucki fällt auch Suppiger
Der Oldie wirbelt den Innerschweizer durch die Luft und wuchtet ihn unsanft ins Sägemehl. Blöd nur für Suppiger, dass Stucki auf ihm landet. Suppiger Werner muss von der Sanität vom Platz begleitet werden.
Christian Stucki, rechts, schwingt gegen Werner Suppiger im 3. Gang am Eidgenoessischen Schwing- und Aelplerfest (ESAF) in Zug, am Samstag, 24. August 2019. (KEYSTONE/Alexandra Wey)
Bild: KEYSTONE
Orlik murkst sich zum dritten Sieg
Gegen Arnold Stefan muss der Schlussgang-Schwinger von 2016 mehrmals ansetzen, hebt den Kontrahenten gar hoch in die Luft und kann schliesslich doch noch triumphieren. Der Bündner zementiert seine Favoritenrolle.
So sieht es bei der Einteilung aus
Samuel Feller, Eidgenoessischer Technischer Leiter, Mitte, bespricht mit seinem Team die Einteilung der Gaenge am Eidgenoessischen Schwing- und Aelplerfest (ESAF) in Zug, am Samstag, 24. August 2019. (KEYSTONE/Ennio Leanza)
Bild: KEYSTONE
Samuel Feller, Eidgenoessischer Technischer Leiter, Mitte, bespricht mit seinem Team die Einteilung der Gaenge am Eidgenoessischen Schwing- und Aelplerfest (ESAF) in Zug, am Samstag, 24. August 2019. (KEYSTONE/Ennio Leanza)
Bild: KEYSTONE
Schwingerunterlagen liegen fuer die Einteilung der Gaenge am Eidgenoessischen Schwing- und Aelplerfest (ESAF) in Zug, am Samstag, 24. August 2019. (KEYSTONE/Ennio Leanza)
Bild: KEYSTONE
Schenk mit drittem Sieg
Im Nachdrücken ist der Berner Schenk gegen Bucher Christian erfolgreich. Doch für Bucher ist ebenfalls noch alles möglich. Weil er bereits gegen zwei Eidgenossen antreten musste, wird er wohl im vierten Gang etwas geschont.
Schneider gewinnt auch im dritten Gang
Ein einfacher Gang war es nicht für den Ostschweizer. Er bezwingt Vogel Remo erst nach mehreren Anläufen im Nachdrücken.
Domenic Schneider, oben, schwingt gegen Remo Vogel im 3. Gang am Eidgenoessischen Schwing- und Aelplerfest (ESAF) in Zug, am Samstag, 24. August 2019. (KEYSTONE/Alexandra Wey)
Bild: KEYSTONE
Wenger schlägt Studinger
Der Schwingerkönig wirft Studinger Stephan ins Sägemehl und bleibt an der Spitze dran.
avatar
von Cupsieger Maxi
klasse suppiger💪🏼
Suppiger schockt Giger Samuel!
Was für eine Überraschung! Giger greift an und wird dann mustergültig ausgekontert von Suppiger René. Da blieb nicht einmal Zeit für die Brücke.
Glarner unterliegt Linggi
Linggi Bruno bezwingt den Schwingerkönig. Glarner scheint mit der Niederlage nicht ganz einverstanden zu sein, da Linggi kurzzeitig nicht an seine Hose gegriffen hatte. Da hätten die Kampfrichter eigentlich unterbrechen müssen. Viel Pech für Mättel.
Reichmuth kommt zu einem Sieg
Nach einem missratenen Anschwingen bezwingt er per Nachdrücken Dändliker Shane aus Zürich.
Unser «Jefe» Thiriet Maurice sondiert die Futterstätte
Alpiger trotz Verletzung mit einem Zehner
Alpiger Nick setzt zum Fussstich an und ist erfolgreich. Er bodigt Fellmann Roman aus der Innerschweiz. Auch wenn er hier einen weiteren Sieg einfährt, er scheint immer noch ein wenig zu humpeln. Wir werden sehen, wie lange und wie gut Alpiger noch schwingen wird.
Boesch bleibt auf Kurs
Nach der Niederlage gegen Schurtenberger Sven folgen zwei Siege. Er wirft im zweiten Bernhard Lukas in Sägemehl.
Kramer mit einem sauberen Sieg
Kramer Lario aus Fribourg wirft seinen Gegenüber Biäsch Christian satt auf den Rücken; zehn Punkte für Kramer. Damit dürfte er in der nächsten Runde auf einen schwierigeren Gegner als in den ersten drei Gängen treffen.
Lario Kramer, oben, schwingt gegen Christian Biaesch im 3. Gang am Eidgenoessischen Schwing- und Aelplerfest (ESAF) in Zug, am Samstag, 24. August 2019. (KEYSTONE/Alexandra Wey)
Bild: KEYSTONE
Käser zurück auf der Erfolgsspur
Kaum begonnen, ist der Kampf auch schon vorbei. Remo Käser bezwingt Lang Sven mit einem schönen Plattwurf.
Waser und Anderegg mit einem Gestellten
Zwischen diesen beiden Schwingern gibt es keinen Sieger, 8.75 Punkte für beide.
Dominik Waser, links, schwingt gegen Simon Anderegg im 3. Gang am Eidgenoessischen Schwing- und Aelplerfest (ESAF) in Zug, am Samstag, 24. August 2019. (KEYSTONE/Alexandra Wey)
Bild: KEYSTONE
Was wohl die Quote für eine entlaufene Kuh gewesen wäre?
Müllestein gewinnt gegen Ducrest
Der Romand ohne Chance gegen den Müllestein Mike.
Nöldi stellt den Nàchsten
Gegen Gobeli findet der Oldie kein Mittel.
Los geht's mit dem dritten Gang
Und dieser beginnt gleich prominent: Forrer Arnold fordert Gobeli Patrick aus dem Simmental.
Das sind die Spitzenpaarungen
Spitzenpaarungen Schwingen
Upgrade: Sonderchefkorrespondent Thiriet Maurice wirft nun gleich den Steinewerfer statt des Steins
So sieht momentan das Klassement aus
Fazit nach dem zweiten Gang
Einige Schwinger bringen sich in Position. Orlik, Stucki, Wicki und Schenk schwingten bislang alle makellos. Andere waren weniger erfolgreich. Der hochgehandelte Reichmuth stellte seinen zweiten Gang, Lokalmatador von Ah musste bereits die zweite Niederlage hinnehmen. Auch Käser Reto steht bislang sieglos da.

Für den angeschlagenen Alpiger Nick geht es weiter, ob er allerdings bis zum letzten Gang schwingen wird, ist anzuzweifeln.
Christian Stucki, oben, schwingt mit Christoph Bieri am Eidgenoessischen Schwing- und Aelplerfest (ESAF) in Zug, am Samstag, 24. August 2019. (KEYSTONE/Ennio Leanza)
Bild: KEYSTONE
Orlik schlägt Gnägi
Nahe war Gnägi Florian am Sieg gegen Orlik Armon, doch irgendwie findet der Bündner einen Ausweg. Orlik dreht schliesslich den Seeländer auf den Rücken und durchbricht dessen Brücke mit seinem Gewicht. Damit steht der Schlussgang-Schwinger von 2016 mit zwei Siegen da.
Er schwingt die feine Klinge – auch Fechter Heinzer Max schaut Schwingen
Wicki auf Kurs
Nach seinem Blitzsieg im ersten Gang schüttelt Wicki Joel den Berner Anderegg richtig durch und drückt dann entscheidend nach.
Stucki legt Bieri auf den Rücken
Stucki Christian wirft Bieri Christoph ins Sägemehl, legt sich dann über seinen Kontrahenten und lässt ihm keinen Ausweg mehr. 9.75 Punkte für den Hünen.
Schenk düpiert Alpiger
Auch Schenk feiert seinen zweiten Sieg. Er dreht Alpiger Nick auf den Rücken, der sichtlich angeschlagen das Sägemehl verlässt. Gut möglich, dass für den Aargauer das Eidgenössische bereits zu Ende ist.
Schurtenberger holt sich den zweiten Sieg
Auch im zweiten Gang reüssiert der Luzerner, er bezwingt Oldie Burkhalter Stefan und sichert sich 9.75 Punkte.
Wenger stellt gegen Bless
Wenger Kilian kann seinen Kontrahenten aus dem Appenzell nicht bezwingen. Trotz einem aktiveren Kampf erhält auch Wenger 8.75 Punkte. Beide können mit diesem Gestellten zufrieden sein, gewannen doch Wenger als auch Bless im ersten Gang.
Kramer Lario mit viel Mühe
Nur wenige Sekunden verbleiben, ehe der Südwestschweizer doch noch reüssieren kann. Fürs Nachdrücken gibt es 9.75 Punkte.
Die wichtigsten Paarungen des zweiten Ganges
Glarner mit einem Gestellten
Der St. Galler Geisser Lars erweist sich als schwieriger Gegner, die sechs Minuten verstreichen, ohne dass einer der beiden mit dem Rücken im Sägemehl landet. Damit dürfte der amtierende Schwingerkönig aus dem Rennen sein. Für beide gibt es 8.75 Punkte.
Giger Samuel holt sich seinen ersten Sieg
Nach der Auftaktsniederlage holt Giger mit einem Kurz gegen Strebel Joel aus dem Aargau den Vollerfolg. Zehn Punkte für Giger Samuel.
Schneider wirft Wiget ins Sägemehl
Nachdem Schneider seinen Kontrahenten bereits einmal ins Sägemehl gedrückt hatte, aber kein Resultat erzielt wurde, weil er keine Hand an der Hose von Wiget hatte, kann der Ostschweizer doch noch reüssieren und holt sich die zehn Punkte.
Räbmatter gewinnt gegen Bernold
Nach einem Gestellten im ersten Gang gelingt Räbmatter der erste Sieg. Er bodigt Bernold mit etwas Nachdrücken und sichert sich so 9.75 Punkte.
Reichmuth mit einem Gestellten
Reichmuth zupft und zerrt an Roth herum und hat diesen schon fast geschlagen, doch er kann den Berner nicht auf den Rücken kehren. Damit dürfte der ehemalige Mitfavorit nach einer Niederlage und einem Gestellten keine Rolle für den Schlussgang spielen.
Pirmin Reichmuth blickt enttaeuscht im 2. Gang am Eidgenoessischen Schwing- und Aelplerfest (ESAF) in Zug, am Samstag, 24. August 2019. (KEYSTONE/Urs Flueeler)
Bild: KEYSTONE
Nächste Niederlagen für von Ah und Käser
Von Ah unterliegt dem Berner Lengacher Jonas, Käser muss sich Vollenweider Jeremy nach Nachdrücken geschlagen geben.
«Greth» macht sich aus dem Staub
Während auf dem Sägemehl fleissig geschwungen wird, macht sich einer der Lebendpreise aus dem Staub. Das Rind «Greth» will sich davonstehlen, wird aber von den Helfern rechtzeitig gestellt. Wir verteilen für eine Niederlage, in der doch stark gekämpft wurde, 8.75 Punkte.
avatar
von hoi123
Come on Joel
Der erste Gang ist zu Ende
Und dieser erste Gang hatte es in sich. Bereits zwei Favoriten mussten eine Niederlage hinnehmen. Alpiger Nick schlägt im Nachdrücken Giger Samuel, Reichmuth muss sich dem Veteran Stucki Christian geschlagen geben. Die Neuauflage des Schlussgangs vor drei Jahren entscheidet Orlik für sich. Wicki Joel gewinnt kräftesparend, sein Kampf dauert nur knapp sieben Sekunden.
avatar
Der Chef hat's gefilmt: Alpiger Nick sorgt für Innerschweizer Jubel
von Christoph Bernet
watson-Chefredaktor Thiriet Maurice ist in Zug vor Ort – und hat mit seinem Smartphone den Moment gefilmt, als der Aargauer Alpiger Nick gegen den Thurgauer Mitfavoriten Giger Samuel aus der Ostschweiz gewinnt. Die Kurve der Nordwestschweizer ist völlig aus dem Häuschen ob des Erfolgs von Alpiger.
avatar
von DruggaMate
Die hier als Königs-Favoriten auserkorenen Giger und Reichmuth verlieren beide ihren ersten Gang. Interessanter Beginn!
Orlik revanchiert sich bei Glarner
Drei Jahre nach der Schlussgang-Niederlage nimmt Orlik Armon bei Glarner Matthias Revanche.
Giger nach langer Zeit wieder einmal geschlagen
Lange harrt Giger Samuel in der Brücke aus, doch irgendwann geht dem Ostschweizer die Kraft aus. Alpiger sichert sich 9.75 Punkte.
Stucki gelingt die Überraschung
Der Seeländer kann gegen Reichmuth Pirmin auftrumpfen und dreht diesen prompt auf den Rücken.
Christian Stucki, Mitte, jubelt neben Pirmin Reichmuth im 1. Gang am Eidgenoessischen Schwing- und Aelplerfest (ESAF) in Zug, am Samstag, 24. August 2019. (KEYSTONE/Alexandra Wey)
Bild: KEYSTONE
Blitzsieg von Wicki
Unglaublich, nach nur sieben Sekunden ist dieser Kampf bereits entschieden! Wicki Joel lässt Aeschbacher alt aussehen. Diese zehn Punkte hat sich der Luzerner redlich verdient und untermauert so seine Ambitionen.
Wenger bezwingt Schuler
Mit einem klassischen Kurz gewinnt der Schwingerkönig von 2010 seinen ersten Gang.
Kilian Wenger, links, reagiert neben Christian Schuler im 1. Gang am Eidgenoessischen Schwing- und Aelplerfest (ESAF) in Zug, am Samstag, 24. August 2019. (KEYSTONE/Alexandra Wey)
Bild: KEYSTONE
Sieg für Schurtenberger
Der Innerschweizer nutzt einen Moment der Unachtsamkeit seines Gegners Bösch Daniel aus Wil aus und dreht diesen gekonnt auf den Rücken.
Mathis stellt seinen ersten Gang
Gegen Schmid David findet der Nidwaldner kein Mittel. 8.75 Punkte für beide.
Benji von Ah geschlagen
Der Thurgauer Schneider Domenic bleibt an von Ah dran und kann nach längerem Nachdrücken den Lokalmatador per Kurz bezwingen. Weil Schneider seinen Kontrahenten nicht perfekt ins Sägemehl drückt, gibt es 9.75 Punkte.
Domenic Schneider, oben, schwingt mit Benji von Ah im 1. Gang am Eidgenoessischen Schwing- und Aelplerfest (ESAF) in Zug, am Samstag, 24. August 2019. (KEYSTONE/Alexandra Wey)
Bild: KEYSTONE
Kein Sieger zwischen Orlik und Müllestein
Kein herausragender Kampf, weswegen die Kampfrichter für beide 8.75 Punkte vergeben.
Bieri schlägt Käser
Obwohl er selber schon fast im Sägemehl lag, kann Bless Michael die Partie drehen und sichert sich 9.75 Punkte. Käser wird für einen attraktiven Kampf mit 8.75 Punkten belohnt.
Michael Bless reagiert im 1. Gang am Eidgenoessischen Schwing- und Aelplerfest (ESAF) in Zug, am Samstag, 24. August 2019. (KEYSTONE/Alexandra Wey)
Bild: KEYSTONE
Bieri dreht Zenger auf den Rücken
Mit einem feinen Kreuzsprung legt der Zuger seinen Kontrahenten sauber ins Sägemehl. Volle Punktzahl für den Kranz-Anwärter.
Unser Chef Thiriet Maurice lässt es sich gut gehen
Kein Sieger zwischen Imhof und Räbmatter
Für beide gibt es 8.75 Punkte. Zur Erinnerung: für attraktive Gestellte gibt es neun Punkte.
Anderegg Simon bodigt Rychen Roger
Bereits einige Male versuchte der Berner seinen Kontrahenten zu bodigen, schliesslich kann er den Innerschweizer mit etwas Nachdrücken ins Sägemehl legen.
Ambühl und Kramer schenken sich nichts
Zwischen dem Luzerner und dem Fribourger geht die Post ab. Beide reissen und zerren, was das Zeug hält. Noch gibt sich keiner geschlagen. Schlussendlich geht den beiden wohl etwas die Kraft aus, es gibt einen Gestellten. Für beide gibt es 8.75 Punkte.
Bieri legt den König auf den Rücken
Forrer Nöldi wird wenige Sekunden vor Ablauf der Zeit noch auf den Rücken gelegt! Damit gibt es für Bieri glatte zehn Punkte.
Arnold Forrer, links, schwingt mit Christoph Bieri im 1. Gang am Eidgenoessischen Schwing- und Aelplerfest (ESAF) in Zug, am Samstag, 24. August 2019. (KEYSTONE/Alexandra Wey)
Bild: KEYSTONE
avatar
Update: Unser Chef hat einen Feldstecher mit dabei
von Christoph Bernet
Eine der brennendsten Fragen am ersten ESAF-Tag ist geklärt: watson-Chefredaktor Maurice Thiriet hat sich gestern noch einen Feldstecher gekauft, um das Geschehen besser verfolgen zu können. «Klare Sicht muss sein», kommentiert er seinen Last-Minute-Kauf.
Der Oldie eröffnet das ESAF 2019
Der 40-jährige Forrer «Nöldi» Arnold beginnt gegen Bieri Christoph. Mit über 145 Kränzen ist er in Zug der erfolgreichste Schwinger.
Es folgt die Nationalhymne
56'000 geben den Schweizer Psalm zum Besten.
Die wichtigsten Paarungen des ersten Gangs
Kramer Lario - Ambühl Joel
Rychen Roger - Anderegg Simon
Imhof Andi - Räbmatter Patrick
Bieri Marcel - Zenger Niklaus
Bless Michael - Käser Remo
Orlik Curdin - Müllestein Mike
von Ah Benji - Schneider Domenic
Schmid David - Mathis Marcel
Nötzli Reto - Kämpf Bernhard
Bösch Daniel - Schurtenberger Sven
Wenger Kilian - Schuler Christian
Wicki Joel - Aeschbacher Matthias
Giger Samuel - Alpiger Nick
Stucki Christian - Reichmuth Pirmin
Glarner Matthias - Orlik Armon
Die Schwinger marschieren in die Arena
Als erstes betreten die Auslandschwinger den Rasen: vier aus Kanada, vier aus den USA. Die nächste Fraktion die einmarschiert, ist die der Berner. Sie ist mit 17 Schwingerkönigen die erfolgreichste. Es folgt der zweitgrösste Verband, die Nordostschweizer bringen am meisten Eidgenossen ans ESAF 2019. Danach folgen die Nordwestschweizer, die in den letzten zwei Eidgenössischen ohne Kranz nach Hause gehen mussten. Als letztes betreten als Gastgeber die Innerschweizer die Arena. Mit 85 Schwingern ist es der grösste Verband.
Das Schweizer Fernsehen folgt der Schwinger-Tradition
Auch im TV werden erst die Nachnamen genannt, wie dies auch unten beim Sägemehl Brauch ist. Das ESAF wird von den drei Schwingerkönigen Sempach Matthias, Abderhalden Jörg und dem jüngsten Schwingerkönig aller Zeiten Käser Adrian begleitet.
sempach matthias esaf schwingen
Unser Chef ist auch vor Ort
Bereits auf den Füssen ist watson-Chefredaktor Maurice Thiriet. Wie Tausende andere auch besucht er heute das Schwing- und Älplerfest in Zug. Nicht in Erfahrung zu bringen war bisher, ob sich Thiriet wie gestern angekündigt noch einen Feldstecher gekauft hat, um das Geschehen in der Arena besser verfolgen zu können. Wir halten euch auf dem Laufenden.
Friedlicher Auftakt
Die erste Festnacht am Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest 2019 in Zug ist aus Sicht der Polizei friedlich verlaufen. Einiges zu tun hatten allerdings die Sanitätsdienste. Sie betreuten am Freitag und in der Nacht rund 80 Menschen wegen Schürfungen und Schnittwunden. Sechs Personen wurden in ein Spital gebracht.

Auf dem Festgelände habe eine friedliche Stimmung geherrscht, teilten die Zuger Behörden am Samstagmorgen mit. Mehrere Konzerte hätten Tausende von Besuchern angelockt. Vereinzelt kümmerten sich Beamte um alkoholisierte Personen.

Am frühen Samstagmorgen beginnen die Schwingerwettbewerbe in der sechseckigen Arena. Angefeuert werden diese von über 56'000 erwarteten Zuschauerinnen und Zuschauern. Die Wettkämpfe werden zudem auf mehrere Grossleinwände übertragen. Die Organisatoren rechnen insgesamt mit rund 350'000 Personen am Schwingfest. Der eigentliche Höhepunkt ist der Schlussgang am Sonntagnachmittag. Dort wird der Schwingerkönig gekürt. (sda)
Um ihn geht's
Auf den Schwingerkönig wartet der prächtige Muni Kolin:
In schoenste Licht gesetzt wird Siegermuni Kolin vom Starfotografen Toto Marti bei der Praesentation des Gabentempels des Eidgenoessischen Schwing- und Aelplerfest - ESAF 2019 Zug in Zug am Freitag, 9. August 2019. (KEYSTONE/Walter Bieri)
Bild: KEYSTONE
Früher Vogel fängt den Wurm
Um 7.30 Uhr werden die Schwinger in die Arena marschieren. Anschwingen ist um 8 Uhr. Das sind die Spitzenpaarungen des 1. Gangs:

Matthias Glarner (BKSV) - Armon Orlik (NOSV)

Christian Stucki (BKSV) - Pirmin Reichmuth (ISV)

Samuel Giger (NOSV) - Nick Alpiger (NWSV)

Joel Wicki (ISV) - Matthias Aeschbacher (BKSV)

Kilian Wenger (BKSV) - Christian Schuler (ISV)

Daniel Bösch (NOSV) - Sven Schurtenberger (ISV)

Reto Nötzli (ISV) - Bernhard Kämpf (BKSV)

Michael Bless (NOSV) - Remo Käser (BKSV)
Riesige Arena
Das Festgelände ist insgesamt 75 Hektar gross. Die Schwingarena, nach eigenen Angaben die die grösste temporäre Arena der Welt, erstreckt sich über eine Fläche von fünf Hektaren und hat einen Umfang von 850 Metern. Die Innenfläche der Arena ist sechseckig. Die Wettkämpfe in der Zuger Arena werden 56'500 Personen mitverfolgen.
Die Schwingarena mit der Stadt Zug, fotografiert am Freitag, 16. August 2019, in Zug. Das Eidg. Schwing- und Aelplerfest, ESAF, findet vom 23. - 25. August 2019, in Zug statt. (KEYSTONE/Alexandra Wey)
Bild: KEYSTONE
Für all diejenigen, die keine Karte ergattern konnten, werden die Kämpfe auf Grossleinwände übertragen. Die Organisatoren rechnen damit, dass rund 350'000 Personen an das Schwingfest kommen werden.
Vier Topfavoriten
Die gastgebenden Innerschweizer hoffen darauf, den Titel endlich wieder und zum erst zweiten Mal überhaupt zu gewinnen. Mit Pirmin Reichmuth (rechts) und Joel Wicki (links) stellen sie zwei der meistgenannten Favoriten.
Pirmin Reichmuth, rechts, und Joel Wicki, links, im 4. Gang beim Luzerner Kantonalen Schwingfest vom Sonntag, 2. Juni 2019 in Willisau. (KEYSTONE/Urs Flueeler)
Bild: KEYSTONE
Die anderen zwei Topkandidaten kommen aus der Ostschweiz: Der Thurgauer Samuel Giger (links) und der Bündner Armon Orlik (rechts). Die während Jahren dominierenden Berner stellen keinen ganz heissen Favoriten, punkten aber mit ihrer Breite.
Der Thurgauer Samuel Giger, links, gewinnt den Schlussgang gegen den Buendner Armon Orlik, rechts, am Sonntag, 18. Juni 2017, beim Nordostschweizerischen Schwingfest - NOS - in der Davoser Eishalle. (KEYSTONE/Eddy Risch)
Bild: KEYSTONE
Den Schwingern des Nordwest- und des Südwestschweizer Verbands wird allgemein wenig Kredit eingeräumt. Ergänzt wird das Feld von 276 Schwingern durch acht Auslandschweizer, die in den USA und in Kanada leben.
Wer folgt auf Matthias Glarner
Drei Jahre nach dem Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest in Estavayer und dem Triumph des Berners Matthias Glarner treffen sich die besten Schwinger des Landes an diesem Wochenende in Zug. Wer wird Schwingerkönig 2019?
ZUM, GEMAESS MEDIENBERICHTEN, SCHWEREN UNFALL DES AMTIERENDEN SCHWINGERKOENIGS MATTHIAS GLARNER, AM DIENSTAG, 27. JUNI 2017, ERHALTEN SIE FOLGENDE ARCHIVBILDER ---- Der Berner Matthias Glarner freut sich als neuer Schwingerkoenig am Eidgenoessischen Schwing- und Aelplerfest (ESAF) Estavayer2016 in Payerne, am Sonntag, 28. August 2016. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)
Bild: KEYSTONE

Mehr zum ESAF in Zug

Wilmaa
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das sind die wichtigsten Schwünge

1 / 12
Das sind die wichtigsten Schwünge
quelle: keystone / eddy risch
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Offizieller Song zum Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

31 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
feuseltier
24.08.2019 12:05registriert April 2015
Schwingfest ist, wenn es die ganze Schweiz interessiert & Zürich um 12.00 Uhr im Radio nur vom ausgebüxtem Rind erzählt. ...
1133
Melden
Zum Kommentar
avatar
redeye70
24.08.2019 11:11registriert Mai 2016
Sniff! Der Reichmuth hat es nicht gepackt. Das ist bitter für uns Zuger 😢
464
Melden
Zum Kommentar
avatar
Bowell
24.08.2019 10:19registriert Mai 2014
Was macht den Thiriet am ESAF? Cliffhangen? Mein Neid ist gewiss. Enjoy! Ich werde mich dieses Mal mit dem liveticker begnügen müssen.
243
Melden
Zum Kommentar
31
Menschenrechtler wollen Entschädigung für Migranten in Katar
Menschenrechtsorganisationen und Fussball-Fans fordern vom Weltverband FIFA Entschädigungszahlungen in Millionenhöhe für Arbeitsmigranten in Katar.

Für zahlreiche Menschenrechtsverstösse seit der Vergabe der Fussball-WM im Jahr 2010 müssten mindestens 440 Millionen US-Dollar (394 Millionen Franken) bereitgestellt werden, heisst es in einem am Donnerstag veröffentlichten, offenen Brief mehrerer Organisationen an FIFA-Präsident Gianni Infantino.

Zur Story