DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vierschanzentournee. 1. Springen in Oberstdorf

1. Stefan Kraft (Ö) 291,9 (136,5/129,0 m)

2. Michael Hayböck (Ö) 285,0 (137,5/132,5)

3. Peter Prevc (Sln) 283,9 (138,5/125,5)

34. Simon Ammann (Sz) 109.1 (133,0/gestürzt)

Simon Ammann from Switzerland crashes after landing during the first round for the first jumping of the 63rd four-hills ski jumping tournament in Oberstdorf, southern Germany, December 29, 2014. The prestigious four-hills tournament started in Oberstdorf and will end in Bischofshofen on January 6.   REUTERS/Michael Dalder (GERMANY  - Tags: SPORT SKIING)

Ammann schlittert nach seinem Sturz über den Auslauf in Oberstdorf. Bild: MICHAEL DALDER/REUTERS

Grosses Pech für den Toggenburger

Ammanns Traum vom Tournee-Sieg nach Sturz jäh geplatzt: «Das ist extrem ärgerlich»

Für Simon Ammann sind die Hoffnungen vom ersten Gesamtsieg an einer Vierschanzentournee bereits nach dem ersten Sprung vorbei. In Oberstdorf landet er bei 133 Metern, stürzt dann jedoch kopfvoran.



Was für ein Pech für Simon Ammann! Als Favorit auf den Gesamtsieg und in Topform war der Toggenburger nach Oberstdorf gereist, doch jetzt ist der Traum vom ersten Tournee-Sieg im 17. Anlauf schon nach einem Sprung vorbei. Ammann fliegt auf der Schattenbergschanze zwar 133 Meter weit, stürzt aber nach der Landung.

» Hier geht's zum Liveticker des ersten Tournee-Springens

Animiertes GIF GIF abspielen

Ammanns verhängnisvoller Sprung. gif: srf

Animiertes GIF GIF abspielen

Der Sturz aus anderer Perspektive. gif: Srf

Mit den 133 Metern im Duell gegen den Slowenen Peter Prevc wäre Simon Ammann über die Lucky-Loser-Regelung locker in den zweiten Durchgang gekommen und hätte sich in der Gesamtwertung der Tournee weiter im Gespräch gehalten.

Der Sturz unmittelbar nach der Landung führte jedoch zu derart hohen Punktabzügen, dass der viermalige Olympiasieger als 34. ausschied. Bei einem «normalen» Springen ohne K.o.-System hätte Ammann den Final aber dennoch erreicht. Er totalisierte beispielsweise 10 Punkte mehr als Titelverteidiger Thomas Diethart, der als Duell-Sieger im Final antreten darf.

Ammann stürzt in Oberstdorf

Ammann hatte versucht, eine schöne Telemark-Landung zu zeigen, was generell zu den technischen Schwächen des Toggenburgers gehört. Im Probedurchgang hatte der Telemark aber noch einwandfrei geklappt.

Obwohl der Sturz unschön aussah, zog sich Simon Ammann nach ersten Erkenntnissen keine Verletzungen zu, sodass er die Tournee sollte fortsetzen können. Interviews wollte der Toggenburger zunächst keine geben. Er musste den Ärger erst runterschlucken.

Ammann: «Ich konnte mich nicht halten»

Dann stellte sich Ammann aber doch noch den Medien. «Der eine oder andere Kraftausdruck ist mir durch den Kopf gegangen. Das ist extrem ärgerlich, der Neuschnee hat meine Ski ein wenig gestoppt», erklärte der Unglücksrabe in einer ersten Reaktion. «Ich konnte mich nicht halten
 und ich ging zu Boden. Es ist mir nichts passiert.»

29.12.2014; Oberstdorf; Skispringen - Vierschanzentournee Oberstorf;
 Sturz von Simon Ammann (SUI) 
(Peter Rinderer/Expa/freshfocus)

Simon Ammann: Die Wut steht ihm ins Gesicht geschrieben. Bild: EXPA Pictures

Dass die Tournee für ihn bereits zu Ende ist, tut natürlich weh. «Ich habe damit gerechnet, dass ich im zweiten Durchgang starten könnte. Aber es sollte nach Reglement nicht sein. Das ärgert mich.»

Ammann bleibt nichts anderes übrig, als den Blick nach vorne zu richten. «Ich habe schone einige Enttäuschungen erlebt. Ich brauche jetzt etwas Zeit. Aber wenn ich wieder am Start sehe, richtet sich der Fokus wieder auf die neuen Aufgaben.»

Österreichischer Doppelsieg

Die österreichischen Newcomer drückten den Wettkampf den Stempel auf. Der schon nach dem ersten Sprung führende Stefan Kraft siegte bei seinem ersten Erfolg im Weltcup 6,9 Punkte vor seinem Landsmann Michael Hayböck. Als einziger der Tournee-Favoriten brachte es der Slowene Peter Prevc als Dritter aufs Podest, deutlich vor dem Polen Kamil Stoch, dem Doppel-Olympiasieger von Sotschi 2014.

Stefan Kraft from Austria reacts after winning the first jumping of the 63rd four-hills ski jumping tournament in Oberstdorf, southern Germany, December 29, 2014. The prestigious four-hills tournament started in Oberstdorf and will end in Bischofshofen on January 6.    REUTERS/Michael Dalder (GERMANY  - Tags: SPORT SKIING TPX IMAGES OF THE DAY)

Der Jubel von Stefan Kraft. Bild: MICHAEL DALDER/REUTERS

Der Österreicher Gregor Schlierenzauer, der zweimalige Tournee-Sieger und beste Weltcup-Springer aller Zeiten, zeigte einen schwachen zweiten Versuch und handelte sich als 17. einen Rückstand von schon 44,4 Punkten auf Stefan Kraft ein. (pre/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So viel Preisgeld haben die Wintersport-Stars verdient – und so wenig die weniger guten

Wintersportfans werden bald vergeblich von Sender zu Sender zappen, um Athleten im Schnee zu finden. Nur die Skispringer stehen noch im Einsatz, alle anderen grossen Wintersportarten haben ihre Saison beendet. Zeit für einen Kassensturz.

Mit einem Frauen-Riesenslalom und einem Männer-Slalom ist am Sonntag auf der Lenzerheide die Weltcup-Saison der Skirennfahrer zu Ende gegangen. Auch die Skicrosser (in Veysonnaz) und die Biathleten (im schwedischen Östersund) hatten gestern ihr letztes Hurra für diesen Winter, die Langläufer hatten ihre Saison bereits vor einer Woche beendet.

Einzig die Skispringer hängen noch ein Wochenende dran. Die Männer reisen nach Slowenien fürs Skifliegen in Planica, die Frauen beenden die Saison im …

Artikel lesen
Link zum Artikel