DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
BEAVER CREEK, CO - FEBRUARY 06:  Lara Gut of Switzerland reacts after crossing the finish of the Ladies' Downhill in Red Tail Stadium on Day 5 of the 2015 FIS Alpine World Ski Championships on February 6, 2015 in Beaver Creek, Colorado.  (Photo by Doug Pensinger/Getty Images)

Lara Gut weiss im Ziel nicht so recht, ob sie sich freuen soll. Bild: Getty Images North America

Frauen-Abfahrt, WM in Beaver Creek

Der dritte Platz ist «cool», aber wirklich zufrieden wirkt Lara Gut nicht – wegen eines Fehlers

Lara Gut sichert der Schweiz die erste Medaille an der WM in Beaver Creek. Die Tessinerin erringt Bronze in der Abfahrt, nur geschlagen von Tina Maze und Anna Fenninger. Ganz zufrieden ist Gut dennoch nicht.



>>> Hier geht's zum Rennbericht

Endlich! Das Schweizer Ski-Team darf nach dem dritten Rennen das erste Stück Edelmetall mit nach Hause nehmen. Lara gut lässt auf den enttäuschenden siebten Rang im Super-G in der Abfahrt eine starke Reaktion folgen. Mit 0,34 Sekunden Rückstand auf Tina Maze erkämpft sich die 23-jährige Tessinerin ihre fünfte Medaille an einem Grossanlass. Aus dem Häuschen ist die frischgebackene Bronze-Gewinnerin darob jedoch nicht.

«Die Medaille ist cool.»

Lara Gut nach dem Rennen.

«Es war cool, herunterzufahren.» Oder: «Die Medaille ist cool.» So lauten die etwas kargen Antworten nach ihrem starken Lauf auf Platz 3. Klar nehme sie die Medaille gern, es hätte ja auch der vierte Platz sein können. Doch ein Fehler, welcher sie fast sechs Zehntel kostete, drückt ihr auf die Stimmung. «Es nervt mich. Ich weiss, es hätte mehr sein können. Im oberen Teil hatte ich einen dummen Fehler begangen.» Es wird wohl noch ein paar Tage brauchen, bis sich die ehrgeizige Schweizerin über die Medaille so richtig freuen kann.

Animiertes GIF GIF abspielen

Ein Rutscher zuviel: Gut hadert mit sich selbst. Bild: Alessandro Trovati/AP/KEYSTONE

Maze zwei Hundertstel vor Fenninger

Ein Fehler, welcher die Türen für zwei andere Fahrerinnen öffnet. Noch vor Gut bezwingt Anna Fenninger den Hang mit einer Leichtigkeit, welche ihr mehr als eine Sekunde Vorsprung auf die bisher Führende einbringt. Die Österreicher träumen schon von der zweiten Gold-Medaille, doch auch wir bei watson waren uns dieses Mal einig: da haben verschiedene Nationen noch heisse Eisen im Feuer.

epa04606485 Tina Maze of Slovenia reacts in the finish area during the Women's Downhill race at the 2015 Alpine World Skiing Championships in Beaver Creek, Colorado, USA, 06 February 2015.  EPA/HANS KLAUS TECHT

So sieht Spass aus: Maze freut sich über die Führung. Bild: EPA/APA

Lara Gut kann die Österreicherin dank einer hervorragenden Gleittechnik noch abfangen, doch für Tina Maze reicht es um ein Haar nicht mehr. Der Vorsprung der Slowenin nimmt zwar von Zwischenzeit zu Zwischenzeit ab, doch am Schluss reichen der Abfahrts-Olympiasiegerin zwei Hundertstelsekunden zum Sieg: «Ich habe gespürt, dass ich bereit bin und verstanden habe, wie ich fahren muss. Die Piste war zwar schwierig, aber es hat Spass gemacht.»

Michelle Gisin freut sich über den Sieg von Maze. (Oder einfach nur darüber, dass keine Österreicherin gewonnen hat?)

Maze älteste Ski-Weltmeisterin aller Zeiten

Am Donnerstag avancierte der Österreicher Hannes Reichelt (34) im Männer-Super-G zum ältesten Weltmeister der Ski-Geschichte, am Freitag in der Frauen-Abfahrt zog Tina Maze nach. Mit 31 Jahren und rund 9 Monaten löste die Slowenin die bisher älteste Weltmeisterin Régine Cavagnoud an der Spitze der Statistik ab. Die Französin war 30 Jahre und rund 7 Monate alt gewesen, als sie 2001 in St. Anton den Super-G gewonnen hatte. Tragisch ist, dass Cavagnoud neun Monate später tödlich verunglückte, weil sie im Training mit einem Trainer zusammengeprallt war. (si)

Zwei weitere Schweizerinnen in den Top-10

Mit ein Grund für den Sieg von Maze ist, dass Top-Favoritin Lindsey Vonn auch in der Abfahrt kein Traumlauf gelingt. Die Amerikanerin muss sich als Fünfte deutlich geschlagen geben und bleibt auf der Bronzemedaille im Super-G sitzen. Das Lächeln hat sie im Ziel jedoch nicht verloren.

epa04606454 Lindsey Vonn of the USA reacts in the finish area during the Women's Downhill race at the 2015 Alpine World Skiing Championships in Beaver Creek, Colorado, USA, 06 February 2015.  EPA/HANS KLAUS TECHT

Lindsey Vonn lächelt trotz verpasster Medaille. Bild: EPA/APA

Einen ganz starken Auftritt hat auch Nadja Inglin-Kamer, die wegen ihrer Knorpel-Verletzung erst Mitte Januar in die Saison eingestiegen ist. Auf der technisch enorm anspruchsvollen Raptor-Piste zeigt die 28-Jährige eine Leistung, die ihr wohl nur die wenigsten zugetraut hätten. Als Siebte ist Nadja Jnglin-Kamer sogar noch um zwei Ränge besser als ihre höher gehandelte Schwyzer Teamkollegin Fabienne Suter, die nicht zufrieden war: «Die Fahrt war nicht gut, das ist Schade. Aber das kann man nicht ändern.» 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Historisches Tor-Spektakel und Edeljoker – zehn Statistiken zum EM-Abend

Am Sonntagabend bekamen die Fussballfans zwei torreiche Spiele zu sehen. In den Spielen Österreich – Nordmazedonien und Niederlande – Ukraine gab es gleich neun Tore zu sehen. Wir verraten dir die wichtigsten Fakten zu den beiden Spielen.

Die Niederlande sind seit jeher für ihren guten Offensivfussball bekannt. Auch an der Europameisterschaft befindet sich die Stärke des Kaders eher im Angriff als in der Verteidigung. Dies zeigte sich schon in den ersten Minuten des Spiels. Nach zehn Minuten hatte die «Elftal» bereits sieben Schüsse zu verzeichnen. Insgesamt gab es in den ersten zehn Minuten der Partie neun Schussversuche – nur einen weniger als in den sechs vorherigen Spielen der EM zusammen.

Wie die meisten der bisherigen Spiele …

Artikel lesen
Link zum Artikel