Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Carlo Janka zur Strecke in Santa Caterina: «Oben folgt Kurve auf Kurve, bevor es schneller zur Sache geht.» Bild: EPA/APA / EXPA

Santa Caterina

Von wegen leichte Ersatz-Abfahrt: Oben wie Sotschi, unten wie Bormio

Die Speed-Fahrer sorgen kurz vor dem Jahreswechsel für eine Premiere. Am Sonntag wird mit der Abfahrt das erste Weltcup-Rennen der Männer in Santa Caterina im Veltlin ausgetragen – unter schwierigeren Bedingungen als angenommen. 

26.12.14, 17:18

Der Termin hatte Tradition, das Rennen wurde zum Klassiker. Seit 1993 bildete die Abfahrt auf der Piste «Stelvio» in Bormio den Schlusspunkt im Jahreskalender des Alpin-Weltcups der Männer. Mit Ausnahme von 1994 und 1999 wurde den Speed-Spezialisten vor Silvester auf der anspruchsvollen Strecke noch einmal alles abverlangt. Die «Stelvio» forderte die Athleten im technischen und im konditionellen Bereich gleichermassen. 

Zumindest in diesem Winter entfällt das Spektakel auf der WM-Piste von 1985 und 2005. Die örtlichen Organisatoren waren nicht mehr gewillt, zwischen Weihnachten und Neujahr eine Weltcup-Abfahrt durchzuführen. Die Nachteile aus kommerzieller Sicht wogen zu schwer, der Tourismus litt zu sehr unter den Folgen von fehlenden Unterkünften und abgesperrten Pisten. 

Zweitbester Schweizer im Training: Mauro Caviezel. Bild: EPA/APA / EXPA

Nach zehn Jahren wieder Ersatzort

Die «schnellen Männer» machen dieser Tage gleichwohl im Veltlin Halt – nur zwölf Kilometer von Bormio entfernt. Santa Caterina kehrte kurzerhand in den Kreis der Weltcup-Orte zurück, knapp zehn Jahre, nachdem der Weltcup der Frauen letztmals im Gebiet Valfurva zu Gast gewesen war. Schon damals, Anfang Januar 2005, war die Station eingesprungen. Von Val d'Isère wurden zwei Abfahrten, von Berchtesgaden ein Slalom und ein Riesenslalom übernommen. Santa Caterina kam so unverhofft zu einer Hauptprobe für die einen Monat danach ausgetragenen Frauen-Rennen im Rahmen der WM 2005. 

So gering die Distanz zwischen Bormio und Santa Caterina ist, so gross schienen die Unterschiede zwischen den beiden Strecken. Die Piste in Santa Caterina schien die Voraussetzungen für eine spektakuläre Männer-Abfahrt nicht erfüllen zu können. Es sei mit einer Veranstaltung der langweiligeren Sorte zu rechnen, war von Seiten der Skeptiker zu hören. Mutproben würden ebenso fehlen wie eine Schlüsselstelle. Die Fahrer müssten sich an keiner einzigen Passage «richtig» überwinden. 

Silvan Zurbriggen im ersten Training. Bild: EPA/APA / EXPA

Oben Sotschi, unten Bormio 

Die Strecke in Santa Caterina, benannt nach der aus Bormio stammenden dreifachen Olympiasiegerin und Weltmeisterin Deborah Compagnoni, bietet selbstredend nicht adäquaten Ersatz für die «Stelvio». Doch einer Männer-Abfahrt würdig ist sie allemal. «Die Bedingungen sind schwieriger als angenommen», sagte Didier Défago nach dem ersten Training. Der Walliser, als Fünfter bestklassierter Schweizer mit einem Hundertstel Vorsprung auf den überraschenden Bündner Mauro Caviezel, fand mit seiner Einschätzung bei den anderen Fahrern uneingeschränkt Zustimmung.

«Während den ersten vierzig Fahrsekunden hat der Kurs Ähnlichkeit mit einem schnellen Super-G. Danach steigt das Tempo aber markant an. Erschwert wird die Aufgabe durch die vielen Wellen und die schlechten Sichtbedingungen.» Beat Feuz, der 3,8 Sekunden auf die Bestzeit des erstaunlichen Deutschen Josef Ferstl einbüsste, sprach von einem «regelrechten Blindflug». 

Beat Feuz fand sich im ersten Training auf der Strecke überhaupt nicht zu recht. Bild: EPA/APA / EXPA

Défago hatte den unteren Streckenteil wie (Rossignol-)Markenkollege Carlo Janka bereits im vergangenen Frühling im Zuge von Materialtests befahren. Der Obersaxer sieht in der Piste «Deborah Compagnoni» eine Mischung aus dem Parcours in Rosa Chutor, dem Alpin-Gelände der Olympischen Spiele in Sotschi, und der «Stelvio». «Oben folgt Kurve auf Kurve, bevor es schneller zur Sache geht», berichtete Janka, der sich im Klassement des ersten Trainings als Achter unmittelbar vor dem Engelberger Marc Gisin einreihte. 



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Janka verpasst Val-d'Isère-Podest um 3 Hundertstel – Svindal nur von Jansrud geschlagen

Die Schweizer Speed-Fahrer starten stark in die Saison: Carlo Janka und Beat Feuz schaffen es in Val d'Isère in die Top 10. Die Geschichte des Tages schreibt allerdings Aksel Lund Svindal, der bei seinem Comeback nur seinem Landsmann Kjetil Jansrud den Vortritt lassen muss.

Wenig überraschend der Schnellste war der Norweger Kjetil Jansrud. Der 31-Jährige meisterte den Super-G in den französischen Alpen ohne Probleme und feierte seinen 15. Sieg im Weltcup. Mit Jansrud wird auch in der morgigen Abfahrt zu rechnen sein, er war ja gestern Trainingsschnellster.

Die grosse Überraschung war der Zweitplatzierte: Aksel Lund Svindal fuhr nach seiner schweren Knieverletzung (fast) wieder wie in alter Frische. Der 33-Jährige beschädigte sich bei seinem schweren Sturz im …

Artikel lesen