Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Abfahrt in Garmisch-Partenkirchen

1. Tina Weirather (Lie) 1:40.94

2. Anna Fenninger (Ö) +0,51

3. Tina Maze (Slo) +0,91

8. Lara Gut (Sz) +1,51

9. Dominique Gisin (Sz) +1,61

15. Fabienne Suter (Sz) +2,02

23. Nadja Jnglin-Kamer (Sz) +2,64

29. Priska Nufer (Sz) +3,16 

35. Marianne Abderhalden (Sz) +3,89

DNF: Jasmine Flury (Sz)

Second placed Anna Fenninger of Austria, winner Tina Weirather of Liechtenstein and third placed Tina Maze of Slovenia (L-R) celebrate on podium after the women's downhill of the Alpine Skiing World Cup in Garmisch-Partenkirchen March 7, 2015.            REUTERS/Wolfgang Rattay (GERMANY  - Tags: SPORT SKIING)

Die Sonnenbrillen-Girls: Anna Fenninger, die 25-jährige Liechtensteinerin Tina Weirather und Tina Maze (v.l.).  Bild: WOLFGANG RATTAY/REUTERS

Weirather fährt auf der Kandahar in einer eigenen Liga – Gut und Gisin schaffen den Sprung in die Top 10

Tina Weirather gewinnt die Abfahrt in Garmisch deutlich vor Anna Fenninger und Tina Maze. Mit Lara Gut und Dominique Gisin fahren zwei Schweizerinnen in die Top 10. 



Die Siegerin

Nach der Bestzeit im einzigen Training fährt Tina Weirather auch im Rennen allen davon und distanziert ihre Konkurrentinnen um mindestens 51 Hundertstelsekunden. Für die Liechtensteinerin ist es der zweite Abfahrtssieg ihrer Karriere und das insgesamt fünfte Mal, dass sie im Weltcup zuoberst auf dem Treppchen steht.

Tina Weirather of Liechtenstein reacts after the women's downhill first run of the Alpine Skiing World Cup in Garmisch-Partenkirchen March 7, 2015.         REUTERS/Michael Dalder (GERMANY  - Tags: SPORT SKIING)

Tina Weirather schreit die Freude über ihre nahezu perfekte Fahrt laut heraus. Bild: MICHAEL DALDER/REUTERS

Das Podest

Anna Fenninger reitet weiter auf einer Erfolgswelle und fährt auf den starken zweiten Schlussrang. Die Salzburgerin macht sowohl in der Weltcup-Gesamtwertung als auch im Disziplin-Klassement weiter Boden gut. Im Kampf um die grosse Kristallkugel liegt sie nunmehr noch 24 Punkte hinter der nach wie vor führenden Tina Maze. Die Slowenin belegt im heutigen Rennen den dritten Platz und komplettiert das Podest. In der Abfahrts-Wertung beträgt Anna Fenningers Rückstand auf Leaderin Lindsey Vonn vor dem finalen Rennen in Méribel noch 35 Punkte. Die Amerikanerin kommt in Garmisch nicht über Rang 7 hinaus.

Bild

Strahlende Gesichter – einzig Tina Maze scheint ob ihrem dritten Schlussrang nicht zufrieden zu sein.

Die Schweizerinnen

Die Schweizerinnen vermögen mit den Besten nicht mitzuhalten. Lara Gut und Dominique Gisin belegen als beste Fahrerinnen des Schweizer Teams die Plätze 8 und 9. Die beiden verpassen das Podium um sechs respektive sieben Zehntel. Für Marianne Abderhalden erfüllt sich die Hoffnung nicht, ihre Karriere beim Saison-Finale in Méribel ausklingen zu lassen. Die Toggenburgerin, die gestern den Rücktritt auf Ende Saison angekündigt hat, zeigt eine zu fehlerhafte Fahrt, um in der Disziplin-Wertung bei letzter Gelegenheit den Sprung unter die besten 25 zu schaffen und sich somit für das abschliessende Rennen in Savoyen zu qualifizieren. Wie Marianne Abderhalden (35.) wird auch Nadja Jnglin-Kamer (23.) in Méribel nicht dabei sein. Die Schwyzerin verpasst in Garmisch eine Klassierung unter den ersten zwanzig Fahrerinnen. Von den restlichen Schweizerinnen vermag ebenfalls keine für einen Exploit zu sorgen. Fabienne Suter wird 15., Priska Nufer fährt auf den 29. Schlussrang und Jasmine Flury scheidet aus.

Animiertes GIF GIF abspielen

Der letzte Fehler ihrer Karriere: Marianne Abderhalden verpasst das Saisonfinale. Bild: EPA/DPA

Der Aufreger

Nicole Hosp beweist mit der hohen Startnummer 30, dass die Piste auch zu diesem Zeitpunkt noch Topzeiten ermöglicht. Die Österreicherin liegt lange auf Podestkurs und scheitert nur um drei Hundertstelsekunden an der Zeit der drittplatzierten Tina Maze. Somit verpasst sie es, ihren ersten Podestplatz in der Abfahrt einzufahren und gleichzeitig Teamkollegin Anna Fenninger im Kampf um die grosse Kristallkugel zu helfen.

epa04650175 Nicole Hosp of Austria in action during the women's downhill training for the FIS Alpine Skiing World Cup in Garmisch-Partenkirchen, Germany, 06 March 2015.  EPA/KARL-JOSEF HILDENBRAND

Mit einer fulminanten Fahrt verpasst Nicole Hosp das Podest nur um drei Hundertstelsekunden. Bild: EPA/DPA

Schicke uns deinen Input
Jonatan Schäfer
Linus van Moorsel
Die weiteren Schweizerinnen
Jasmine Flury scheidet mit der Startnummer 36 aus, Priska Nufer klassiert sich mit 3,16 Sekunden Rückstand auf dem 29. Schlussrang.
Das Rennen auf der Kandahar
Nach der Bestzeit im einzigen Training fährt Tina Weirather auch im Rennen allen davon und gewinnt mit einem riesigen Vorsprung. Zweite wird Anna Fenninger, welche weiter auf der Erfolgswelle reitet und im Gesamtweltcup einige wenige Punkte auf Tina Maze gut macht, welche sich mit dem dritten Rang zufrieden geben muss. Mit Lara Gut (8.) und Dominique Gisin (9.) schaffen zwei Schweizerinnen den Sprung in die Top 10, Fabienne Suter wird 15. Jnglin-Kamer und Abderhalden vermögen nicht zu überzeugen und klassieren sich weit hinten.
Weirather gewinnt überlegen
Mit diesem Paukenschlag beenden wir die Berichterstattung, werden sie aber noch über das Anschneiden der zwei weiteren Schweizerinnen informieren.
Nicole Hosp - Schlusszeit
Nicole Hosp fährt lange im Bereich von Tina Maze, schafft es aber knapp nicht, die Slowenin vom Podest zu verdrängen. Die Österreicherin fährt mit einem Rückstand von 94 Hundertstelsekunden sensationell auf den vierten Platz und erntet anerkennenden Applaus von den drei Damen auf dem Treppchen. Starke Leistung!
Verena Stuffer - Schlusszeit
Auch die Italienerin war im Training bei den Leuten, kann aber im Rennen nicht daran anknüpfen. Sie verliert 2,64 Sekunden und muss auf dem 21. Zwischenrang noch um Punkte zittern.
Regina Sterz - Schlusszeit
Im Training fuhr sie die drittschnellste Zeit, doch wie dies so oft der Fall ist bei der Österreicherin, kann sie im eigentlichen Rennen diese Leistungen nicht mehr abrufen. Im Ziel resultiert ein Rückstand von 2,33 Sekunden und der 19. Rang.
Edit Miklos
Die Ungarin fährt stark und ist zwischenzeitlich mit der zweitbesten Zeit unterwegs. Dann aber rutscht sie weg und schlittert am Tor vorbei. Schade, die sensationelle Dritte von St.Moritz hätte hier durchaus für eine nächste Überraschung sorgen können.
Andrea Fischbacher - Schlusszeit
Nach dem völlig verkorksten Wochenende in Bansko geht es für Fischbacher weiter bergab: Bereits früh ist der Rückstand gross, im Ziel sind es dann über drei Sekunden und der 22. Rang.
Carolina Ruiz Castillo - Schlusszeit
Die Spanierin überzeugte im gestrigen Training mit Rang 5 und im oberen Teil hält sie auch verhältnismässig gut mit. Zwar kommen bis ins Ziel noch einige Zehntel dazu, mit zwei Sekunden Rückstand und dem 15. Rang kann sie aber dennoch zufrieden sein.
Ramona Siebenhofer - Schlusszeit
Die Österreicherin mit einer ruppigen Fahrt, die ihr einen Rückstand von 3,27 Sekunden und Rang 21 einbringt.
Der letzte Platz geht an die Schweiz
von Linus van Moorsel
Mit Marianne Abderhalden und einem Rückstand von beinahe vier Sekunden, gewinnt zu mindest eine Schweizerin den Trostpreis für den letzten Rang. Naja, schlimmer geht es aber immer:
Animiertes GIFGIF abspielen
Johanna Schnarf - Schlusszeit
Die Piste weiterhin in exzellentem Zustand, doch es ist deutlich zu sehen, dass die besten Abfahrerinnen jetzt allesamt im Ziel sind: Die routinierte Italienerin erreicht die Ziellinie 2,19 Sekunden hinter Weirather und wird Sechzehnte.
Anna Fenninger - Schlusszeit
Auch in der Abfahrt erfreut sich die Österreicherin einer bemerkenswerten Form und schiebt sich vor Tina Maze auf den zweiten Zwischenrang. Eine halbe Sekunde fehlt ihr im Vergleich zu Weirather, dennoch wird sie im Gesamtweltcup einige Punkte gut machen.
Anna Fenninger - Zwischenzeit
Fenninger vs. Maze: Bei der zweiten Zwischenzeit liegt Fenninger mit 42 Hundertstel Rückstand auf dem fünften Zwischenrang.
Lindsey Vonn - Schlusszeit
Sie ist Rekordsiegerin auf der Kandahar, heute kommt aber kein weiterer Erfolg dazu. Zwar gelingt es ihr, sich im unteren Teil noch zu steigern, der fünfte Rang und 1,40 Sekunden Rückstand entlocken ihr im Ziel aber nur ein ratloses Schulterzucken.
Lindsey Vonn - Zwischenzeit
Die Führende im Abfahrtsweltcup verliert bis zur zweiten Zeitmessung bereits 71 Hundertstel.
Die Schweizer kommen nicht in die Gänge
von Linus van Moorsel
Es gibt wieder keinen Podestplatz für die Schweizer Frauen. Mit dem fünfte Zwischenrang ist Lara Gut die beste Schweizerin.
Animiertes GIFGIF abspielen
Elena Fanchini - Schlusszeit
Im oberen Teil sah dies eigentlich ganz ansprechend aus, danach geht aber gar nichts mehr zusammen. Fanchini verliert Zehntelsekunde um Zehntelsekunde und wird mit 1,89 Sekunden Rückstand Neunte.
Elena Fanchini - Zwischenzeit
Die Italienerin liegt bei der dritten Zwischenzeit 1,37 Sekunden zurück.
Elisabeth Görgl - Schlusszeit
Die Österreicherin liegt früh über eine Sekunde zurück und fährt mit einem Rückstand von 1,68 Sekunden auf den siebten Zwischenrang. Damit ist sie die beste Österreicherin.
Tina Weirather - Schlusszeit
Weirather verliert noch ein wenig, das Ziel erreicht sie aber dennoch mit einem riesigen Vorsprung von 91 Hundertstelsekunden. War das bereits die Siegesfahrt?
Tina Weirather - Zwischenzeit
Die Liechtensteinerin war bereits im Training die Schnellste und auch heute beweist sie, dass ihr diese Strecke liegt: Bei der dritten Zwischenzeit liegt sie eine Sekunde vor Maze!
Lara Gut - Schlusszeit
Eigentlich müsste Gut im steileren Bereich aufdrehen, doch einige kleinere Fehler verhindern dies. Im Ziel resultiert ein Rückstand von sechs Zehntel und der vierte Zwischenrang.
Lara Gut - Zwischenzeit
Die Siegerin von St.Moritz liegt bei der zweiten Zwischenzeit 46 Hundertstel zurück – das war aber bisher auch noch nicht ihr Gelände.
Tina Maze - Schlusszeit
Die Slowenin fährt den unteren Teil noch stärker als ihre Landsfrau an der Spitze und rettet von zwischenzeitlich 36 Hundertstel Vorsprung deren 15 ins Ziel. Wir haben eine neue Führende!
Tina Maze - Zwischenzeit
Der Kampf um den Gesamtweltcup ist eröffnet! Tina Maze startet stark, liegt aber bei der zweiten Zwischenzeit dennoch 22 Hundertstel zurück.
Lara ist heiss
von Linus van Moorsel
Die Tessinerin macht sich beim Starthaus warm. Mit dieser Vorbereitung wird sie allen anderen Athletinnen wohl in den Hintern treten.
Animiertes GIFGIF abspielen
Dominique Gisin - Schlusszeit
Ähnlich wie Abderhalden unterläuft ihr direkt nach der Zwischenzeit ein Fehler, doch Gisin kämpft sich zurück, hält den Rückstand in Grenzen und fährt auf den starken dritten Rang. Etwas mehr als eine halbe Sekunde Rückstand auf Stuhec weist sie im Zielraum auf.
Dominique Gisin - Zwischenzeit
Bei der dritten Zeitmessung liegt Gisin fast zwei Zehntel vorne!
Julia Mancuso - Schlusszeit
Die dritte Amerikanerin tut es ihren beiden Vorgängerinnen gleich und überquert die Ziellinie mit enttäuschtem Gesichtsausdruck. Kein Wunder – ein Rückstand von 2,22 Sekunden und der zwölfte Zwischenrang entsprechen nicht ihren Ansprüchen.
Laurenne Ross
Bereits im gestrigen Training war sie gut unterwegs, musste dann aber wegen des Sturzes von Merighetti abbrechen. Auch heute ist sie hervorragend unterwegs, scheidet dann aber mit Bestzeit kurz vor dem Ziel aus. Sehr ärgerlich für die Amerikanerin, die mit dieser Fahrt wohl die Spitzenposition übernommen hätte.
Animiertes GIFGIF abspielen
Stacey Cook - Schlusszeit
Es folgen drei Amerikanerinnen: Den Anfang macht Stacey Cook, welcher aber kein gutes Ergebnis gelingt. Die Amerikanerin erreicht das Ziel mit einem grossen Rückstand von 1,54 Sekunden und reiht sich auf Rang 9 ein.
Fabienne Suter - Schlusszeit
Auch bei ihr wächst der Rückstand bis ins Ziel noch auf fast eine Sekunde an! Unglaublich, was Stuhec dort unten für ein Rennen gefahren ist. Fabienne Suter klassiert sich auf dem sechsten Zwischenrang.
Fabienne Suter - Zwischenzeit
Im Training als 15. die beste Schweizerin, liegt Suter bei der dritten Zwischenzeit 12 Hundertstel vorne!
Mit der Startnummer 16 kommt Tina Maze
von Linus van Moorsel
Cornelia Hütter - Schlusszeit
Die junge Österreicherin liefert in diesem Winter konstant gute Speed-Ergebnisse, doch auch sie fällt hinter Stuhec zurück. Zwar hält sie ebenfalls lange mit, im unteren Teil kommt aber noch einiges dazu: Neun Zehntel Rückstand und Platz 5 für Cornelia Hütter.
Nicole Schmidhofer - Schlusszeit
Die zweite Österreicherin verliert kontinuierlich Zeit auf Ilka Stuhec und schnappt ihrer Teamkollegin Puchner den fünften Rang weg. Insgesamt liegt sie 1,03 Sekunden hinter der Führenden zurück – Stuhec lässt sich einfach nicht verdrängen.
Ablenkung bei Abderhalden
von Linus van Moorsel
Die Schweizerin verliert nach der dritten Zwischenzeit die Konzentration und begeht einen groben Schnitzer.

Aus guter Quelle wissen wir auch was Marianne Abderhalden von der Fahrt abgelenkt hat.
Animiertes GIFGIF abspielen
Animiertes GIFGIF abspielen
Larisa Yurkiw - Schlusszeit
Die Kanadierin hat mit körperlichen Problemen zu kämpfen, hält den Schaden aber in Grenzen und fährt ein ansprechendes Rennen. Dies bringt ihr einen Rückstand von 72 Hundertstel und den dritten Zwischenrang ein.
Marie Jay Marchand-Arvier - Schlusszeit
Die Französin wirft im Ziel einen ratlosen Blick in die Kamera und scheint sich nicht so recht erklären zu können, woher ihr Rückstand von 1,75 Sekunden rührt. Sie klassiert sich vorerst auf dem sechsten Rang.
Marianne Abderhalden - Schlusszeit
Unmittelbar nach der Zwischenzeit unterläuft der Schweizerin ein folgenschwerer Fehler, der sie weit zurückwirft. Im Ziel liegt sie geschlagene 2,83 Sekunden hinter Stuhec zurück und reiht sich ganz hinten ein. Schade, dies könnte durchaus der letzte Abfahrts-Auftritt von Abderhalden gewesen sein.
Marianne Abderhalden - Zwischenzeit
Ende Saison wird Abderhalden zurücktreten, heute geht es für sie in erster Linie um die Qualifikation für das Weltcupfinale. Bei der dritten Zeitmessung liegt sie 0,25 Sekunden zurück.
Nadia Fanchini - Schlusszeit
Auch Fanchini kommt nicht an die Slowakin heran, auch wenn sie im Mittelteil zwischenzeitlich zweieinhalb Zehntel vorne liegt. Eine wirklich starke Fahrt von Stuhec im unteren Teil, Fanchini verliert 21 Hundertstel und wird Zweite.
Nadja Jnglin-Kamer - Schlusszeit
Der ersten Schweizerinnen gelingt der erhoffte Exploit nicht. Jnglin-Kamer bekundet im Mittelteil erhebliche Probleme, der Grossteil der 1,58 Sekunden Rückstand entstand dort. Momentan liegt sie auf dem letzten Zwischenplatz.
Nadja Jnglin-Kamer - Zwischenzeit
Zwischen der zweiten und der dritten Zwischenzeit ist sie mehrmals zu spät dran und so liegt sie 62 Hundertstel zurück.
Bisschen mehr Mut bitteschön
von Linus van Moorsel
Noch nicht zu viel Risiko bei den ersten drei Athletinnen. Bei diesen Verhältnissen kann man eine aggressive Fahrt auf die Piste legen. Bei den Sprüngen ist aber Vorsicht angesagt.
Animiertes GIFGIF abspielen
Alice Mckennis - Schlusszeit
Stuhec scheint im unteren Teil der Kandahar eine starke Linie gefahren zu sein, denn auch Mckennis verliert dort viel Zeit. Schlussendlich resultiert ein Rückstand von neun Zehntel und Zwischenrang Zwei.
Mirjam Puchner - Schlusszeit
Bis zur vierten Zwischenzeit liegt Puchner in im Bereich von Stuhec, unten verliert Puchner aber viel Zeit und überquert die Ziellinie mit einem Rückstand von 1,24 Sekunden. Keine gute Fahrt, es kommen aber noch acht (!) weitere Österreicherinnen.
Ilka Stuhec - Schlusszeit
Ohne gröberen Schnitzer erreicht sie das Ziel mit einer Zeit 1:42.00. Nach den miserablen Wetterbedingungen am vergangenen Wochenende in Bansko sind die Bedingungen heute ideal.
Ilka Stuhec
Die Slowakin, welche in St.Moritz überraschend Elfte wurde, eröffnet das heutige Rennen.
Doppeltes Pech - Vor dem Rennen
Nachdem ein Sturz beim Heimrennen in Cortina d'Ampezzo Daniela Merighetti einige Zähne kostete, traf es sie im einzigen Training auf der Kandahar noch schlimmer. Die Italienerin brach sich das Wadenbein und muss die Saison vorzeitig beenden.
Animiertes GIFGIF abspielen
Gleich geht's los
von Linus van Moorsel
Schafft Lara Gut heute den Sprung aufs Podest? In einer Stunde sind wir schlauer.
Animiertes GIFGIF abspielen
Die Favoritinnen - Vor dem Rennen
Während im Kampf um die grosse Kristallkugel Anna Fenninger und Tina Maze übrigbleiben, so ist im Abfahrtsweltcup Lindsey Vonn das Mass aller Dinge. Die Amerikanerin führt die Rangliste 79 Punkte vor Fenninger an und könnte sich im Optimalfall bereits heute zur kleinen Kristallkugel gratulieren lassen. Für jene Athletinnen, welche weder im Gesamt- noch im Disziplinenweltcup um den Sieg mitkämpfen, geht es in der zweitletzten Abfahrt des Winters einzig um den Tagessieg. Neben den bereits genannten Namen rechnen sich auch Viktoria Rebensburg, Elisabeth Görgl, Lara Gut oder Elena Fanchini Chancen aus, auf der berüchtigten Kandahar ganz nach vorne zu fahren.
Maze und Fenninger – in einer eigenen Liga
von Linus van Moorsel
Während Lara Gut heute vom Tagessieg träumt, kämpfen Tina Maze und Anna Fenninger weiter um den Gesamt-Weltcup. In der Abfahrt heute ist die Österreicherin die klare Favoritin zwischen den beiden, aber bei Tina Maze weiss man nie, was sie noch für eine Fahrt in den Schnee zaubert.
Herzlich Willkommen zur Frauen-Abfahrt in Garmisch! Ab 10.45 sind wir live dabei, wenn Lindsey Vonn, Anna Fenninger, Lara Gut & Co. um den Tagessieg kämpfen.
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Die nächste Generation steht bereit – das sind Sportstars der Zukunft

Im Moment beherrschen im Sport die Namen von Novak Djokovic, Lionel Messi, Connor McDavid, LeBron James oder Mikaela Shiffrin die Schlagzeilen. Doch das wird sich in absehbarer Zukunft ändern. Die folgenden Talente haben gute Chancen, in ihrem Sport dereinst das Mass aller Dinge zu werden.

Die Erwartungen an ihn sind klar: Ansu Fati soll beim FC Barcelona dereinst den abwanderungswilligen Lionel Messi ersetzen. Und der junge Spanier mit Wurzeln in Guinea-Bissau bringt fast alles mit, was es dazu braucht: Die schnellen ersten Schritte, die enge Ballführung, die genialen Finten. Der Flügelstürmer bricht bereits einen Rekord nach dem anderen, im September wurde er mit 17 Jahren, 10 Monaten, 6 Tagen beispielsweise Spaniens jüngster Nationalspieler der Nachkriegszeit. Zusammen mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel