DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Frauen-Slalom von Zagreb
1. Petra Vlhova (SLK) 1:59.08
2. Katharina Liensberger (AUT) +0.05
3. Michelle Gisin (SUI) +0.22
4. Michaela Shiffrin (USA) +0.27
6. Wendy Holdener (SUI) +1.46
Out: Melanie Meillard (SUI)
Michelle Gisin vergibt den zweiten Slalom-Sieg in Serie im Zielhang.
Michelle Gisin vergibt den zweiten Slalom-Sieg in Serie im Zielhang.Bild: keystone

Gisin fährt in Zagreb nur knapp am nächsten Sieg vorbei – auch Holdener in den Top 10

Fünf Tage nach dem Sieg in Semmering ist Michelle Gisin auch im Slalom von Zagreb auf das Podest gefahren. Die Engelbergerin wurde im ersten Weltcuprennen des Jahres Dritte hinter der Slowakin Petra Vlhova und der Österreicherin Katharina Liensberger. Wendy Holdener musste sich mit Platz 6 begnügen.
03.01.2021, 17:3103.01.2021, 19:56

Zagreb-Dominatorin Petra Vlhova führte bereits nach dem ersten Lauf. Am Nachmittag rettete sie fünf Hundertstel des Vorsprungs ins Ziel, der nach der letzten Zwischenzeit bedrohlich dahinschmolz. Sie verteidigte damit den Titel als Schneekönigin von Zagreb. Gisin folgte 22 Hundertstel dahinter und fünf Hundertstel vor Shiffrin.

Für Vlhova war es der 18. Sieg im Weltcup. Gisin schaffte es zum elften Mal auf das Podest und zum dritten Mal im vierten Slalom des Winters. Shiffrin verpasste ihren 100. Podestplatz, Liensberger wartet nach der sechsten Top-3-Klassierung weiter auf den ersten Sieg.

Gisin wieder bärenstark

Fünf Tage nach dem Coup in Semmering spielte Gisin ihre glänzende Form auch am Bärenberg von Zagreb aus, an dem sie zuvor oft Mühe bekundet hatte. Bei schwierigen Bedingungen gehörte die 27-Jährige zu jenem Quartett, das sich bereits im ersten Lauf entscheidend von der Konkurrenz absetzte und die Plätze danach nicht mehr tauschte. Vor einem Jahr hatte Gisin in Zagreb als Zwölfte noch 5,44 Sekunden auf die Siegerin Vlhova verloren.

Nachdem es im ersten Lauf noch geregnet hatte, blieb es im zweiten trocken. Die hohen Temperaturen weichten den mit viel Salz bearbeiteten Schnee dennoch stark auf. Im ersten Durchgang hatte die abbauende Piste zu einer klaren Zäsur nach den ersten vier Plätzen beigetragen. Während das Quartett ganz vorne durch 42 Hundertstel getrennt war, lag Wendy Holdener als Fünfte bereits fast anderthalb Sekunden zurück. Der Schwyzerin gelang zwar ein besserer zweiter Lauf, den Zeitrückstand konnte sie aber nicht mehr wettmachen. Mit der Kanadierin Erin Mielzynski schob sich eine Fahrerin noch vor Holdener.

Gisin und Holdener waren die einzigen Schweizerinnen in den Top 30. Mélanie Meillard fädelte im ersten Lauf früh ein, Camille Rast fehlten als 33. gut vier Zehntel zur Qualifikation für den zweiten Durchgang. Wegen eines schweren Erdbebens vor fünf Tagen war kurzzeitig ein Fragezeichen hinter der Durchführung Rennens am Berg Sljeme oberhalb der kroatischen Hauptstadt gestanden. (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

1 / 12
Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup
quelle: keystone / christian bruna
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Sibirien: So sieht es aus, wenn die Temperatur unter -35 Grad sinkt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Hakan Yakin nimmt den FCSG mit sechs Skorerpunkten im Alleingang auseinander
1. Dezember 2007: Nach der dreiwöchigen Nati-Pause und einem kurzfristig einberufenen Trainingscamp in Zypern steigt der Tabellenletzte FC St.Gallen guten Mutes wieder in die Meisterschaft. Doch YB und der entfesselte Hakan Yakin erweisen sich schnell als Albtraumgegner.

In der 76. Minute ereignet sich beim Spiel zwischen dem FC St.Gallen und den Berner Young Boys im altehrwürdigen Stadion Espenmoos ein Kuriosum. Als Hakan Yakin von seinem Trainer Martin Andermatt ausgewechselt wird, verabschiedet nicht nur der dichtgedrängte Gästesektor den YB-Spielmacher mit tosendem Applaus. Sondern auch das sonst so fanatische St.Galler Heimpublikum, das nicht den Ruf hat, besonders fair zu sein.

Zur Story