DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

epa08752420 Michelle Gisin of Switzerland reacts in the finish area during the second run of the women's Giant Slalom race of the FIS Alpine Skiing World Cup season opener in Soelden, Austria, 17 October 2020.  EPA/CHRISTIAN BRUNA

Michelle Gisin zeigt sich zufrieden, auch wenn sie das Podest knapp verpasst hat. Bild: keystone

Michelle Gisin fährt im Riesenslalom von Sölden auf Rang 4 – Bassino holt sich den Sieg

Die Schweizer Skifahrerinnen vermögen zum Saisonauftakt in Sölden zu überzeugen. Michelle Gisin verpasst im Riesenslalom als Vierte das Podest nur knapp. Der Sieg geht an Marta Bassino.



Am Ende fehlten Michelle Gisin nur 17 Hundertstel zum ersten Podestplatz ihrer Karriere im Riesenslalom. Die Engelbergerin hatte bereits bei Halbzeit auf Rang 4 gelegen, den Platz in den Top 3 schnappte ihr schliesslich die Slowakin Petra Vlhova weg, die dank Laufbestzeit im zweiten Durchgang von Platz 10 aus noch auf das Podest fuhr.

Der zweite Lauf von Michelle Gisin.

Als zweitbeste Schweizerin klassierte sich Lara Gut-Behrami im 8. Rang. Eine gute Leistung zeigte auch die Nidwaldnerin Andrea Ellenberger, die sich im zweiten Durchgang vom 25. auf den 11. Rang verbesserte und damit ihr bestes Karriereergebnis egalisierte.

epa08752430 Marta Bassino of Italy reacts in the finish area during the second run of the women's Giant Slalom race of the FIS Alpine Skiing World Cup season opener in Soelden, Austria, 17 October 2020.  EPA/CHRISTIAN BRUNA

Freut sich ab ihrem Sieg: Die Italienerin Marta Bassino. Bild: keystone

Pech bekundete Wendy Holdener, die das Rennen mit der Startnummer 1 eröffnet hatte. Die Schwyzerin lag bei Halbzeit auf Rang 7, fiel im 2. Lauf nach einem schweren Fehler im oberen Teil aber auf Platz 26 zurück. Holdener hatte erst Anfang Woche von den Ärzten grünes Licht für einen Start erhalten, nachdem sie Anfang September bei einem Trainingssturz in Saas-Fee den rechten Wadenbeinkopfes gebrochen hatte.

Priska Nufer beendete das Rennen im 22. Rang. Den Einzug in den 2. Lauf knapp verpasst hatten Camille Rast und Corinne Suter.

Wendy Holdener of Switzerland reacts in the finish area during the second run of the Women's Giant Slalom race of the FIS Alpine Ski World Cup season opener on the Rettenbach glacier, in Soelden, Austria, on Saturday, October 17, 2020. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Ein Fehler im ersten Teil des Kurses wurde Wendy Holdener zum Verhängnis. Bild: keystone

Gewonnen wurde das Rennen von der Italienerin Marta Bassino, die bereits nach dem 1. Lauf geführt hatte. Für die 24-Jährige aus dem Piemont ist es der zweite Weltcupsieg nach ihrem Erfolg vor knapp einem Jahr beim Riesenslalom in Killington. Am Ende siegte sie 14 Hundertstel vor ihrer Landsfrau Federica Brignone, die in der vergangenen Saison sowohl den Gesamtweltcup als auch die Disziplinenwertung im Riesenslalom gewonnen hatte.

Auf einen Start verzichtete die Amerikanerin Mikael Shiffrin, die an Rückenbeschwerden leidet. Das Rennen fand aufgrund der Coronavirus-Pandemie ohne Zuschauer statt. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

1 / 12
Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup
quelle: keystone / christian bruna
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nico steigt gegen Box-Profi Alain Chervet in den Ring

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Und immer wieder das Knie – der Skirennsport und seine vielen Opfer

Am Wochenende stehen in Kitzbühel und Crans-Montana Abfahrten auf dem Programm. Es sind die gefährlichsten Rennen im alpinen Skisport, speziell auf die Streif trifft diese Aussage zu.

Der Skisport bringt Menschen auf die Piste – und ins Spital. Nach Angaben der Suva, dem grössten Unfallversicherer der Schweiz, verursachen Ski-Unfälle jährliche Kosten von rund 250 Millionen Franken. Das ist fast ein Viertel aller laufenden Kosten, die bei Sport- und Freizeitunfällen anfallen.

Verheerende Folgen kann ein Sturz auch für die Profis haben. Die Weltcup-Saison dauert nur wenige Monate, ein einziger Fehler kann das Aus für einen ganzen Winter bedeuten. Am Samstag erlitt Alexander …

Artikel lesen
Link zum Artikel