Sport
Ski

Ski: Beat Feuz tritt zurück – das sind seine grössten Erfolge

Video: watson/SRF

Olympia-Gold als Krönung – die grössten Erfolge von Beat Feuz

Mit dem Rücktritt von Beat Feuz endet die Karriere eines der besten Abfahrer der Geschichte. Olympiasieger, Weltmeister und mehrfacher Sieger der Abfahrts-Klassiker in Wengen und Kitzbühel. Das sind die grössten Erfolge in der Karriere des 35-jährigen Berners.
21.12.2022, 16:1621.12.2022, 16:55
Mehr «Sport»

Dreifacher Junioren-Weltmeister

Bereits in jungen Jahren war klar, dass Beat Feuz über grosses Talent verfügt. Im Alter von 15 Jahren bestritt er seine ersten FIS-Rennen, zwei Jahre später startete er erstmals im Europacup. Aus heutiger Sicht fast unvorstellbar: Feuz startete zunächst vor allem im Riesenslalom und Slalom. Bei der Junioren-WM 2007 war er dann schon ein hervorragender Speed-Fahrer, bewies aber auch Vielseitigkeit. Neben den Siegen in Abfahrt und Super-G holte er auch in der Super-Kombination Gold. Im Slalom gewann der gerade 20 Jahre alt gewordene Feuz Bronze – hinter Matic Skube und einem gewissen Marcel Hirscher.

Beat Feuz en action lors de la 2eme manche du slalom hommes FIS des championnats Suisses de Ski alpin a Veysonnaz en Valais, le vendredi 1 avril 2005, il est arrive troisieme du combine. (KEYSTONE/Oli ...
Heute fast unvorstellbar: Beat Feuz als 18-Jähriger im Stangenwald.Bild: KEYSTONE

Erste Weltcup-Punkte

Aufgrund der Erfolge an der Junioren-WM durfte Feuz am Weltcupfinal in der Lenzerheide teilnehmen und holte sogleich seine ersten Weltcup-Punkte. Bei der Abfahrt wurde er Vierzehnter. Im September 2007 riss sich Feuz im Training in Zermatt das Kreuzband und auch die Saison 2008/09 verpasste er komplett, weil er sich vor der Saison eine weitere Knieverletzung zugezogen hatte. So kehrte er erst in der Saison 2009/10 wieder in den Weltcup zurück.

Erster Weltcup-Sieg

Am 11. März 2011 holte sich Feuz dann den ersten Weltcup-Sieg. Diesen fuhr er vor dem Kanadier Erik Guay und dem Österreicher Michael Walchhofer in Kvitfjell in Norwegen ein.

Switzerland's Beat Feuz speeds down to the course on his way to winning an alpine ski, World Cup men's downhill race, in Kvitfjell, Norway, Friday, March 11, 2011. (AP Photo/Alessandro Trova ...
Beat Feuz auf dem Weg zu seinem ersten Weltcup-Sieg.Bild: AP

Erster Sieg am Lauberhorn

In der Saison darauf startete Feuz so richtig durch. Gemeinsam mit Hirscher, dem Norweger Aksel Svindal und dem Kroaten Ivica Kostelic lieferte er sich einen Kampf um den Sieg im Gesamtweltcup. Während dieser Saison holte er sich im Januar 2012 erstmals den Sieg bei der Lauberhorn-Abfahrt, die er in seiner Karriere insgesamt dreimal gewann.

Kampf um Gesamtweltcup

Feuz hielt sich bis zum Ende der Saison im Duell um die grosse Kugel, musste sich dann aber Hirscher geschlagen geben, weil der Berner im letzten Super-G ausschied und der Österreicher gleichzeitig Dritter wurde und anschliessend den Riesenslalom gewann. Hirscher setzte sich mit 25 Punkten Vorsprung durch. Die 1330 Punkte im Gesamtweltcup waren das beste Resultat in Feuz' Karriere. Auch im Abfahrtsweltcup (sieben Punkte hinter Klaus Kröll) und in der Super-Kombi-Wertung wurde er Zweiter. Nach seiner erfolgreichsten Saison begann für Feuz eine Seuchenserie. Zwischenzeitlich stand sogar sein Karriereende im Raum, wie er nach seinem späteren Olympiasieg im SRF-Interview erzählte: «2013 war mein Knie am Arsch, ich wusste nicht, ob ich noch einmal zurückkommen würde.»

epa03150447 (L-R) second placed Beat Feuz of Switzerland, winner Marcel Hirscher of Austria with the globe, and third placed Aksel Lund Svindal of Norway during the flower ceremony for the Alpine Skii ...
Die ersten drei im Gesamtweltcup in der Saison 2011/12: Beat Feuz, Marcel Hirscher und Aksel Lund Svindal (v. l.).Bild: EPA

Start in erfolgreichste Phase

Doch zum Glück hörte er nicht auf die Ratschläge einiger Ärzte und kämpfte sich zurück. Zur Saison 2013/14 kehrte er zurück, sein nächster Podestplatz liess aber bis zum Dezember 2014 und der Abfahrt in Beaver Creek auf sich warten. An derselben Stelle gewann er wenige Monate später seine erste WM-Medaille: Feuz gewann in seiner Lieblingsdisziplin Bronze.

epa04608574 (L-R) Beat Feuz of Switzerland (bronze) and Patrick Kueng of Switzerland (gold) celebrate during the medal ceremony for the Men's Downhill at the FIS Alpine World Ski Championships in ...
Bronzemedaillen-Gewinner Beat Feuz und Super-G-Goldmedaillen-Sieger Patrick Küng feiern bei der WM in Beaver Creek.Bild: EPA VAIL 2015 POOL

Weltmeister an der Heim-WM

Doch erneut erlitt Feuz im Sommer 2015 eine Verletzung. Dieses Mal war es die Achillessehne, an der er einen Teilabriss erlitt. Im Januar 2016 gab er sein Comeback, am Ende der Saison gewann er in St. Moritz Abfahrt und Super-G. Es waren seine ersten Weltcup-Siege seit über vier Jahren. Und der Bündner Skiort sollte ihm auch ein Jahr später Glück bringen. An der WM 2017 fuhr er zu Abfahrtsgold.

Erneuter Sieg in Wengen und erste Abfahrts-Kugel

In der Saison 2017/18 gewann er zum zweiten Mal in Wengen. Weil er auch in Lake Louise und Garmisch-Partenkirchen siegte und vier weitere Podestplätze einfuhr, gewann er zum ersten Mal eine Disziplinenwertung. Seiner ersten Abfahrts-Kugel liess er in den nächsten drei Jahren drei weitere folgen.

14.03.2018, Aare, SWE, FIS Weltcup Ski Alpin, Finale, Aare, Abfahrt Weltcup, Siegerehrung, im Bild Beat Feuz (SUI, Abfahrt Weltcup Sieger und 3. Platz Abfahrt) mit der kleinen Kristallkugel // Downhil ...
Feuz mit der kleinen Kugel für die Abfahrtswertung im März 2018.Bild: imago sportfotodienst

Doppelter Sieg in Kitzbühel

In der Saison 2020/21 schaffte er den heiss ersehnten Erfolg auf einer seiner Lieblingsstrecken doch noch. In Kitzbühel gewann er das Hahnenkamm-Rennen am 22. Januar erstmals, nachdem er eine Woche zuvor zum dritten Mal die Lauberhornabfahrt gewonnen hatte. Damit hatte Feuz die beiden prestigeträchtigsten Abfahrten im Weltcup gewonnen. Davor war er in Kitzbühel viermal Zweiter geworden. Zwei Tage nach seinem ersten Sieg doppelte er nach, bevor er im Januar 2022 seinen dritten Sieg auf der Streif holte.

Die Krönung

Seinen wohl grössten Erfolg erreichte Feuz dann aber kurz vor seinem 35. Geburtstag. Bei den Olympischen Spielen in Peking fuhr der «Kugelblitz» mit einer hervorragenden Fahrt zu Abfahrt-Gold und holte damit den Titel, der ihm als Speed-Spezialist noch fehlte.

epa09734945 Gold medalist Beat Feuz of Switzerland celebrates during the medal ceremony for the Men's Downhill race of the Alpine Skiing events of the Beijing 2022 Olympic Games at the Yanqing Na ...
Am Ziel angekommen: Im Februar 2022 wurde Beat Feuz Olympiasieger.Bild: keystone
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Schweizer Kristallkugel-Gewinner im Skiweltcup seit 1990
1 / 43
Schweizer Kristallkugel-Gewinner im Skiweltcup seit 1990
Super-G 2020/21: Lara Gut-Behrami.
quelle: keystone / gian ehrenzeller
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Beat Feuz tritt zurück
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Nati-Direktor Tami: «Wer uns schlagen will, muss ein grosses Spiel abliefern»
Nach dem letzten Gruppenspiel zeigt sich Nationalteam-Direktor Pierluigi Tami begeistert von der Harmonie im Team. Er analysiert die Leistungen, spricht über Trainer Murat Yakin und blickt dem Achtelfinal entgegen.

Im Anschluss an das 1:1-Unentschieden gegen EM-Gastgeber Deutschland richtete Tami einige Worte an die Spieler und den Staff. Darin hielt er fest, wie stolz er auf die Entwicklung der Mannschaft sei. Am Montag führte er aus, wie er die letzten Wochen erlebt hat.

Zur Story