Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Abfahrt in Val d'Isère

1. Lindsey Vonn (USA)

2. Viktoria Rebensburg (Ger)

2. Elisabeth Görgl (Ö)

4. Lara Gut (Sz)

5. Dominique Gisin (Sz)

5. Fabienne Suter (Sz)

8. Marianne Abderhalden(Sz)

32. Denise Feierabend (Sz)

35. Corinne Suter (Sz)

38. Priska Nufer (Sz)

Out: Mirena Küng (Sz)

Lindsey Vonn of the USA celebrates on the podium and takes a selfie with a cow after she won the women's Downhill race at the FIS Alpine Ski World Cup, in Val d'Isere, France, Saturday, December 20, 2014. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Lindsey Vonn gewinnt in Val d'Isère und übernimmt die Führung im Abfahrtsweltcup. Zudem erhält sie das Kälbchen Winnie – das muss natürlich gleich mit auf einen Selfie. Bild: KEYSTONE

Abfahrt in Val d'Isere

Vonn gewinnt vor Görgl und Rebensburg – vier Schweizerinnen klassieren sich in den Top 10

Lindsey Vonn gewinnt in der dritten Abfahrt der Saison zum zweiten Mal. Hinter ihr klassieren sich Rebensburg und Görgl zeitgleich auf dem zweiten Schlussrang. Die Schweizerinnen zeigen eine starke Teamleistung, wobei Lara Gut nur knapp den Sprung auf das Podest verpasst.

20.12.14, 08:35 20.12.14, 14:26

Die Siegerin

Lindsey Vonn kehrt nach ihrer langen Verletzungspause auch auf europäischem Boden zum Siegen zurück. Trotz eines kleinen Schnitzers übernimmt sie mit der Startnummer 20 die Führung und lässt sich diese nicht mehr nehmen. Nachdem sie bereits in der zweiten Abfahrt von Lake Louise triumphiert hatte, sammelt sie auch heute fleissig Weltcuppunkte und übernimmt die Führung in der Disziplinenwertung.

Das Podest

Lange Zeit befindet sich Lara Gut auf Podestkurs, doch Viktoria Rebensburg schiebt sich mit einer starken Fahrt noch vor die Tessinerin. Die Deutsche ist genau gleich schnell wie Elisabeth Görgl und teilt sich mit der Österreicherin den zweiten Schlussrang. Nach ihrem Materialwechsel läuft es für Rebensburg in der Abfahrt wie geschmiert – nach den beiden Top-10-Plätzen in Lake Louise fährt sie heute erstmals in dieser Disziplin aufs Podest.

Lindsey Vonn gewinnt vor Görgl (l.) und Rebensburg (r.).

Die Schweizerinnen

Mit dem heutigen Teamergebnis entschädigen die Schweizer Fahrerinnen für den bisher schwachen Abfahrtswinter. Mit Lara Gut (4.), Dominique Gisin (5.), Fabienne Suter (5.) und Marianne Abderhalden (8.) fahren gleich vier Schweizerinnen in die Top 10. Denise Feierabend (32.), Corinne Suter (35.) und Priska Nufer (38.) verpassen die Punkteränge, Mirena Küng scheidet aus.

Zwischenzeitlich sogar auf dem 2. Rang klassiert, wird Lara Gut dann doch noch vom Podest verdrängt.

Der Aufreger

Für einen kurzen Aufreger sorgt Lotte Smiseth Sejersted, die die Kontrolle über ihre Ski verliert und sich in den Fangnetzen wiederfindet. Auf den ersten Blick sieht der Sturz schlimm aus, zum Glück verletzt sich die Norwegerin aber nicht und steht nach kurzer Zeit wieder auf den Beinen.(jsc)

Sejersted stürzt, bleibt aber unverletzt. Bild:

Ticker: 20.12.14: Abfahrt Frauen Val d'Isere



Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Holland ballert sich zum ersten Sieg gegen Deutschland seit 16 Jahren

Deutschlands Fussballer bleiben in der Nations League auch nach dem zweiten Einsatz ohne Sieg. Sie werden in Amsterdam vom Erzrivalen Holland gleich mit 0:3 gedemütigt.

Deutschland kassiert nach dem frühen WM-Aus den nächsten Rückschlag: In der Nations League verliert der Weltmeister von 2014 den «Klassiker» gegen Holland mit 0:3. Liverpool-Verteidiger Virgil van Dijk bringt «Oranje» in der 30. Minute nach einem Eckball per Kopf in Führung, nachdem Routinier Ryan Babel zuvor nur die Latte trifft. Memphis Depay und Georginio Wijnaldum machen in der Schlussphase mit zwei Kontertoren alles klar.

Deutschland hat aber auch seine Chancen, die besten …

Artikel lesen