DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Alpine Kombination in Bansko

1. Anna Fenninger (Ö)

2. Tina Maze (Slo) +0,39

3. Kathrin Zettel (Ö) +1,06

6. Dominique Gisin (Sz) +1,82

7. Wendy Holdener (Sz) 1,83

11. Denise Feierabend (Sz) +2,45

22. Priska Nufer (Sz) +5,02

Winner Anna Fenninger of Austria celebrates after the women's Alpine Combined Super G event of the Alpine Skiing World Cup in Bansko, March 1, 2015.               REUTERS/Stoyan Nenov (BULGARIA  - Tags: SPORT SKIING TPX IMAGES OF THE DAY)

Die Österreicherin gewinnt ein turbulentes Rennen im bulgarischen Bansko. Bild: STOYAN NENOV/REUTERS

Alpine Kombination in Bansko

Fenninger siegt vor Maze – Gisin und Holdener schaffen den Sprung in die Top 10

In der Alpinen Kombination setzt sich Anna Fenninger vor Tina Maze und Kathrin Zettel durch. Mit Gisin und Holdener klassieren sich zwei Schweizerinnen unter den besten Zehn, auch Feierabend und Nufer fahren in die Punkteränge.



Die Siegerin

Anna Fenninger reitet weiter auf der Erfolgswelle und gewinnt zum ersten Mal in ihrer Karriere eine Kombination. Den Grundstein dazu legt sie mit einem starken Super-G, in dem sie ihre Konkurrentinnen um mindestens 45 Hundertstelsekunden distanziert. Dennoch ist es eine Überraschung, dass der Österreicherin danach ein derart guter Slalomlauf gelingt. Nach der erfolgreichen Weltmeisterschaft befindet sich Fenninger weiter in Höchstform und rückt im Gesamtweltcup bis auf 64 Punkte an Tina Maze heran.

Winner Anna Fenninger of Austria holds up her trophy on podium after the women's Alpine Combined Super G event of the Alpine Skiing World Cup in Bansko, March 1, 2015.              REUTERS/Stoyan Nenov (BULGARIA  - Tags: SPORT SKIING)

Fenninger erfreut sich momentan einer bemerkenswerten Form. Bild: STOYAN NENOV/REUTERS

Das Podest

Tina Maze bringt sich mit dem zweiten Rang im Super-G in eine herausragende Ausgangslage und übernimmt dann im Slalom klar die Führung. Die Slowenin sieht wie die sichere Siegerin aus, doch Anna Fenninger macht ihr einen Strich durch die Rechnung und verdrängt sie auf den zweiten Schlussrang. Dahinter klassiert sich Kathrin Zettel, die nach den Super-G auf dem neunten Platz liegt, in ihrer Paradedisziplin aber noch einige Plätze gut macht und den Sprung aufs Treppchen schafft.

Second placed Tina Maze of Slovenia, winner Anna Fenninger of Austria and her third placed compatriot Kathrin Zettel (L-R) stand on podium after the women's Alpine Combined Super G event of the Alpine Skiing World Cup in Bansko, March 1, 2015.           REUTERS/Stoyan Nenov (BULGARIA  - Tags: SPORT SKIING TPX IMAGES OF THE DAY)

Neben der Österreicherin klassieren sich Tina Maze (l.) und Kathrin Zettel auf dem Podest. Bild: STOYAN NENOV/REUTERS

Die Schweizerinnen

Von den insgesamt sieben Schweizerinnen schaffen im ersten Durchgang deren vier den Sprung unter die besten 30 Fahrerinnen. Suter, Gut und Flury scheiden allesamt im Super-G aus. Dominique Gisin wird im ersten Lauf einzig von Fenninger und Maze geschlagen, verpasst dann aber im Slalom den Exploit und klassiert sich als Sechste. Direkt dahinter reiht sich Wendy Holdener ein, welche ihre tiefe Startnummer ausnutzt und vom 28. bis auf den siebten Rang vorstösst. Denise Feierabend (11.) und Priska Nufer (22.) sorgen für ein starkes Schweizer Teamresultat.

Dominique Gisin, of Switzerland, celebrates in the finish area, after the first run of an alpine ski World Cup women's super-combined event, in Bansko, Bulgaria, Sunday, March 1, 2015. (AP Photo/Giovanni Auletta)

Gisin freut sich nach ihrem starken Super-G. Bild: Giovanni Auletta/AP/KEYSTONE

Der Aufreger

Weil zu Rennbeginn einmal mehr Nebel die Piste bedeckt, wird der Start um eineinhalb Stunden nach hinten verschoben. Als dann endlich die ersten Fahrerinnen starten, dauert es nicht lange, bis es zum ersten Unterbruch kommt. Wenig später wird der Super-G wieder fortgesetzt, nach der Fahrt von Lindsey Vonn aber sogleich wieder unterbrochen, denn die Amerikanerin sieht im dichten Nebel kaum die Hand vor Augen und bleibt so chancenlos. Wenige Minuten später drückt die Sonne durch und ermöglicht das Rennen doch noch – Lindsey Vonn tritt aufgrund ihrer aussichtslosen Ausgangslage im Slalom nicht mehr an.

Fog engulfs Lindsey Vonn, of United States, as she competes during the first run of an alpine ski World Cup women's super-combined event, in Bansko, Bulgaria, Sunday, March 1, 2015. (AP Photo/Giovanni Auletta)

Unter irregulären Bedingungen bahnt sich Vonn den Weg ins Ziel. Bild: Giovanni Auletta/AP/KEYSTONE

Liveticker: 1.3.2015 Super-Kombi Frauen Bansko

Schicke uns deinen Input
Die Alpine Kombination
Anna Fenninger überrascht mit einemhervorragenden Slalomlauf und verdrängt Tina Maze von der Spitze. Dritte wird die Österreicherin Kathrin Zettel, welche nach einem guten Super-G in ihrer Paradedisziplin vom neunten Rang aus den Sprung aufs Podest schafft. Dominique Gisin zeigt zwar einen anständigen Slalom, es reicht jedoch nicht für den Sprung aufs Treppchen. Die Engelbergerin klassiert sich direkt vor ihrer Teamkollegin Wendy Holdener auf dem sechsten Platz. Holdener nutzt ihre tiefe Startnummer voll aus, realisiert die Laufbestzeit und macht einen gewaltigen Sprung vom 28. auf den 7. Rang. Die beiden weiteren Schweizerinnen, Denise Feierabend (11.) und Priska Nufer (22.) vermögen ebenfalls zu überzeugen und fahren in die Punkte. Fenninger macht im Gesamtweltcup weiter Boden gut und bringt Tina Maze arg in Bedrängnis.
Entry Type
Anna FennigerSchlusszeit
Der Österreicherin gelingt ein phänomenaler Slalomlauf und sie gewinnt das Rennen! Ganz stark, wie Fenninger ihr Polster verwaltet und 39 Hundertstelsekunden ins Ziel rettet.
Entry Type
Tina MazeSchlusszeit
Die Slowenin kann bis zu einem gewissen Grad ihren Vorsprung verwalten und geht deshalb auch nicht volles Risiko. Maze übernimmt dennoch mit einem grossen Vorpsrung von 0,67 Sekunden die Spitze. Einmal mehr stellt Maze ihre grosse Klasse unter Beweis.
Nicole Hosp
Die erste grosse Favoritin scheidet aus! Bitter für Hosp, die mit ihren Slalomqualitäten einen Podestplatz in Griffnähe hatte.
Entry Type
Dominique GisinSchlusszeit
Es folgt Dominique Gisin: Sie fährt ebenfalls lieber in den schellen Disziplinen und schafft den Exploit im Slalom nicht. Die letzte Schweizerin verpasst das Podest und fährt mit 0,76 Sekunden Rückstand auf Rang 4.
Entry Type
Elisabeth GörglSchlusszeit
Dass die mit dem Slalom eindeutig auf Kriegsfuss steht, sieht man auf den ersten Blick. Bis ins Ziel handelt sie sich einen deutlichen Rückstand von 1,75 Sekunden ein – der elfte Rang ist selbst für die Speedspezialistin zu wenig.
Entry Type
Romane MiradoliSchlusszeit
Die junge Französin mit einer reservierten, dafür sauberen Fahrt. Ihr bestes Weltcupergebnis ist der 24. Rang, heute fährt, zumindest für den Moment, auf den sechsten Platz. Diese 92 Hundertstelsekunden Rückstand bringen ihr die beste Klassierung ihrer Karriere!
Entry Type
Julia MancusoSchlusszeit
Ihre besten Zeiten hat sie hinter sich, das sieht man. Lange hält sie gut mit, dann scheint ihr aber die Puste auszugehen, was sie noch auf den achten Rang zurückwirft.
Entry Type
Kathrin ZettelSchlusszeit
Mit ihren Slalomqualitäten müsste die Laufbestzeit eigentlich drinliegen: Sie baut ihren Vorsprung schnell aus, bekommt dann aber kurz vor dem Ziel einen Schlag, der sie noch zwei Zehntel kosten. Sie ist im Slalom langsamer als Wendy Holdener, dank ihrem guten Super-G übernimmt sie aber dennoch mit 37 Hundertstel Vorsprung die Führung.
Entry Type
Federica BrignoneSchlusszeit
Die Italienerin hat sich mit einem guten Super-G in eine hervorragende Ausgangslage gebracht – und scheidet aus! Brignone ist ein wenig zu spät dran und verliert prompt die Balance.
Entry Type
Laurenne RossSchlusszeit
Mit einer hauchdünnen Reserve von drei Hundertstel startet sie ins Rennen, danach leuchten die Zwischenzeiten aber allesamt rot auf. Die Abfahrtspezialistin mit einer wilden Fahrt, die ihr 2,04 Sekunden Rückstand und Rang 10 einbringt.
Entry Type
Francesca MarsagliaSchlusszeit
Die Italienerin büsst ihr Polster schnell ein, dreht dann aber auf und liegt zwischenzeitlich wieder vorne. Mit einem verhaltenen Schlussteil verpasst sie aber die Führung doch noch relativ klar – Marsaglia klassiert sich mit 0,93 Sekunden Rückstand auf Rang 5.
Entry Type
Margot BailetSchlusszeit
Im oberen Teil ist die Französin schneller als die meisten vor ihr und auch unten gelingt ihr ein Traumlauf. Völlig überraschend fährt die Speedspezialistin an die Spitze und nimmt Gagnon fast drei Zehntel ab.
Entry Type
Elena CurtoniSchlusszeit
Gestern zeigte die Italienerin einen Traum-Super-G, leider wurde das Rennen abgebrochen. Heute gelang ihr dieser Exploit kein zweites Mal, dass sie im Slalom nun weiter Zeit verliert, ist nicht überraschend. Curtoni verliert zwei Sekunden und fährt auf Rang 8.
Entry Type
Marie-Michèle Gagnon Schlusszeit
Vor einem Jahr gewann die Kanadierin die Kombi, seither plagen sie aber Schulterprobleme, welche vor allem im Super-G zum tragen kommen. Im Slalom aber dreht sie nochmals auf und löst Holdener um 13 Hundertstel an der Spitze ab!
Entry Type
Michaela KirchgasserSchlusszeit
Für die Österreicherin müsste eigentlich die Führung übernehmen, verliert aber von ihrem grossen Polster von 1,38 Sekunden Zehntelsekunde um Zehntelsekunde. Auch Kirchgasser scheitert an Holdener und reiht sich mit elf Hundertstel Rückstand auf dem zweiten Rang ein.
Ragnhild Mowinckel
Schon nach wenigen Fahrsekunden ist das Rennen für die Speedspezialistin zu Ende – Mowinckel fädelt ein und verliert einen Ski.
Entry Type
Johanna SchnarfSchlusszeit
Das Polster der Italienerin ist ebenfalls schnell weg und Johanna Schnarf nimmt Brodnik den vierten Rang sogleich wieder ab.
Entry Type
Vanja BrodnikSchlusszeit
Die Slowenin kommt ebenfalls nicht an Holdener heran – das war wirklich eine klasse Leistung der Schweizerin. Brodnik kommt 1,41 Sekunden langsamer ins Ziel und wird Vierte.
Entry Type
Priska NuferSchlusszeit
Auch ihr ist deutlich anzumerken, dass sie sich im Speedbereich wohler fühlt: Ihr Vorsprung von 1,06 Sekunden ist schnell weg und im Ziel resultiert ein Rückstand von 3,19 Sekunden – Platz 6 für Nufer.
Entry Type
Ramona SiebenhoferSchlusszeit
Wie viele andere hat sich auch Lindsey Vonn zurückgezogen, weshalb wir bereits bei der nächsten Österreicherin sind. Siebenhofer verliert bis ins Ziel 77 Hundertstelsekunden und klassiert sich als Dritte.
Entry Type
Cornelia HütterSchlusszeit
Die Österreicherin hat fast eine Sekunde Polster, lässt sich aber danach anmerken, dass sie in den technischen Bereichen nicht mithalten kann. Die Zeit von Holdener scheint aber auch einiges Wert zu sein. Hütter erreicht das Ziel 2,21 Sekunden hinter der Schweizerin als Dritte.
Entry Type
Denise FeierabendSchlusszeit
Auch die zweite Schweizerin müsste im Slalom aufdrehen können, fällt jedoch trotz einer Reserve von einer halben Sekunde noch hinter Holdener auf den zweiten Zwischenrang zurück. Feierabend verliert 63 Hundertstel auf ihre Teamkollegin.
Entry Type
Klara KrizovaSchlusszeit
Die Tschechin verliert bis ins Ziel satte 5,72 Sekunden auf Holdener und ist mit ihrer fehlerhaften Fahrt nicht zufrieden.
Entry Type
Wendy HoldenerSchlusszeit
Die Schweizerin spielt ihre Slalomqualitäten aus und übernimmt mit einem Vorsprung von 3,15 Sekunden die Führung. Damit wird sie sicher den einen oder anderen Platz gutmachen, das war eine ganz starke Vorstellung.
Entry Type
Mirjam PuchnerSchlusszeit
Die Österreicherin wagt sich als erste den Slalomhang hinunter und kommt mit einer Zeit von 2:10.04 ins Ziel.
Ausgangslage vor dem Slalom
Von den sieben gestarteten Schweizerinnen sind mit Dominique Gisin, Priska Nufer, Denise Feierabend und Wendy Holdener gleich vier im zweiten Durchgang mit dabei. Allesamt klassieren sie sich unter den besten dreissig Fahrerinnen und insbesondere Holdener und Feierabend können mit den Startnummern 3 und 6 in ihrer Paradedisziplin auf der noch praktisch unberührten Piste voll angreifen. Nufer (10) und Gisin (27) hingegen werden auf der zerfahrenen Piste als Speedspezialistinnen einen schweren Stand haben. In Führung liegt nach dem ersten Durchgang Anna Fenninger, die jedoch einen Exploit benötigt, um ihre Spitzenposition gegen die starken Slalomfahrerinnen Maze (Rang 2) und Hosp (Rang 3) zu verteidigen. In Lauerposition befinden sich Kathrin Zettel (9) oder auch Federica Brignone (10), welche sich als Slalomspezialistinnen mit einem starken Super-G in eine gute Ausgangslage gebracht haben. Für eine Überraschung könnte die junge Französin Romane Miradoli sorgen, die Allrounderin liegt nach dem ersten Durchgang auf Rang 7.
Der zweite Lauf beginnt um 13:45 Uhr
Das Klassement nach dem ersten Durchgang
Der Super-G
Nach dem ersten Teil der Alpinen Kombination führt Anna Fenninger vor Tina Maze. Auf dem dritten Rang liegen Nicole Hosp und Dominique Gisin, die weiteren Schweizerinnen klassieren sich mit Ausnahme der ausgeschiedenen Flury, Suter und Gut allesamt unter den besten dreissig Fahrerinnen. Die heissesten Anwärterinnen auf den Sieg sind Tina Maze und Nicole Hosp, welche beide schon bewiesen haben, dass sie im Slalom schnell sein können. Anna Fenninger bräuchte schon einen Exploit und ganz viel Glück, wenn sie ihre Führungsposition verteidigen möchte, eine Medaille ist aber durchaus im Bereich des Möglichen. Auch Kathrin Zettel und Federica Brignone liegen mit dem 9. bzw 10. Zwischenrang noch voll im Rennen und können im Slalom voll angreifen. Das Rennen muss erst um eineinhalb Stunde verschoben, und dann zwei Mal wegen Nebels unterbrochen werden. Während sich Speedspezialistin Priska Nufer nur als 21. klassiert und im Slalom vor einer schweren Aufgabe steht, haben sich Denise Feierabend (25.) und Wendy Holdener (28.) vor dem technischen Teil eine gute Ausgangslage geschaffen, um im zweiten Durchgang noch einige Plätze gutzumachen. Auf verlorenem Posten kämpft heute Lindsey Vonn, die bei irregulären Bedingungen direkt vor dem zweiten Unterbruch startet und viel Zeit verliert. Sie liegt auf Rang 24 und kann das Rennen bereits nach dem Super-G abschreiben.
Jasmine Flury
Der Super-G der letzten Schweizerin verkommt zu einem Kurzeinsatz. Sie erwischt bereits auf den ersten Metern viele Schläge und scheidet kurz darauf aus.
Jasmine Flury
Der Nebel ist mittlerweile etwas stärker geworden und man muss sich beeilen, um noch alle 45 Fahrerinnen ins Ziel zu bringen. Wir warten noch auf Jasmine Flury mit der 34.
Entry Type
Viktoria RebensburgSchlusszeit
Seit dem Materialwechsel läuft es für die Riesen-Spezialistin im Speedbereich plötzlich wie geschmiert, an ihren guten Leistungen kann sie aber nicht anknüpfen. Ein Fehler im Mitteteil führt zu einem Rückstand von 1,41 Sekunden und dem elften Zwischenrang – für ihre Verhältnisse wohl zu wenig.
Fabienne Suter
Die zweitletzte Schweizerin fährt den Super-G ebenfalls nur als Training für Morgen und scheint nicht voll bei der Sache zu sein. Sie kassiert einige Schläge und scheidet dann aus.
Entry Type
Federica BrignoneSchlusszeit
Die Italienerin ist oben mit dabei und als Riesenslalomspezialistin liegt ihr auch der Mittelteil. Starke Leistung von Brignone, die das Ziel eineinhalb Sekunden hinter Fenninger als Zehnte erreicht. Im Slalom dürfte da für sie noch einiges drinliegen.
Entry Type
Wendy HoldenerSchlusszeit
Die Schweizerin muss um einen Platz unter den besten 30 zittern, denn momentan belegt sie mit einem Rückstand von 3,43 Sekunden den 21. Zwischerang. Das wird knapp!
Entry Type
Wendy HoldenerZwischenzeit
Holdener muss den Rückstand in Grenzen halten, liegt bei der dritten Zwischenzeit jedoch schon fast zwei Sekunden zurück.
Entry Type
Greta SmallSchlusszeit
Die Ski-Exotin aus Australien erreicht das Ziel mit einem riesigen Rückstand von fast fünf Sekunden, was ihr den letzten Zwischenrang einbringt.
Marion Pellissier
Die Französin startet in allen Disziplinen und setzt deshalb grosse Hoffnungen in die Kombination. Das Rennen ist für sie aber nach einer Welle gelaufen, Pellissier verpasst das darauffolgende Tor und scheidet aus.
Entry Type
Ramona SiebehoferSchlusszeit
Auch sie hält im oberen Teil mit, im eng gesteckten Mittelteil wächst die Hypothek auf Fenninger aber an. Bis ins Ziel verliert die Speedspezialistin 2,45 Sekunden und wird 19.
Entry Type
Anne-Sophie BarthetSchlusszeit
Die Französin fühlt sich ebenfalls in den technischen Disziplinen zuhause, hält jedoch erstaunlich gut mit. Danach folgen aber einige Rutscher und Verbremser, welcher ihr einen Rückstand von vier Sekunden einbringen. Platz 22 für Anne-Sophie Barthet.
Entry Type
Vanja BrodnikSchlusszeit
Die Slowenin verliert Zehntelsekunde um Zehntelsekunde und erreicht das Ziel 2,29 Sekunden hinter der Führenden. Sie nimmt somit Mowinckel den 16. Rang sogleich wieder ab.
Entry Type
Ragnhild MowinckelSchlusszeit
Die Norwegerin fuhr an der WM auf den neunten Platz. Ihr gelingt es jedoch nicht, im Super-G ein Polster herauszufahren – 2,24 Sekunden Rückstand bringen sie auf den 16. Rang.
Lara Gut
Kurz darauf scheidet die Tessinerin jedoch aus. Es ist bereits der zweite Super-G-Ausfall in Serie für Lara Gut. Schade!
Entry Type
Lara GutZwischenzeit
Die Schweizerin liegt bei der Zwischenzeit acht Hundertstel vorne!
Entry Type
Tina MazeSchlusszeit
Die amtierende Weltmeisterin mit einem verhaltenen Start, im Mittelteil macht sie aber wieder Zeit gut und kommt mit einem Rückstand von 45 Hundertstel als Zweite ins Ziel. Zwischen Hosp und Maze wird es ein ganz interessantes Duell geben, denn beide können Slalomfahren.
Entry Type
Michaela KirchgasserSchlusszeit
Auch sie ist eine Slalomspezialistin und im Gegensatz zu Hosp sieht man das auch. Der Rückstand von zwei Sekunden ist zu hoch, um im Slalom noch in die vorderen Plätze zu fahren.
Entry Type
Nicole HospSchlusszeit
Es folgt gleich die nächste grosse Favoritin: Sowohl an Olympia als auch an der WM musste sie sich mit dem zweiten Rang begnügen, mit einer starken Leistung fährt sie heute zeitgleich mit Gisin auf den Platz hinter Fenninger. Sie bringt sich in eine hervorragende Ausgangslage, denn Slalom fahren kann sie ja auch.
Entry Type
Marie-Michèle GagnonSchlusszeit
Die Kanadierin gewann die einzige Kombi des letzten Winters und ist nach dem WM-Ausscheiden auf Wiedergutmachung aus. Dies gelingt ihr nur bedingt: Gagnon wird mit zwei Sekunden Rückstand Elfte.
Entry Type
Anna FenningerSchlusszeit
An der WM verpasste sie das Podest als Vierte nur knapp, heute bringt sie sich erneut in eine gute Ausgangslage. Bis zur dritten Zwischenzeit sind Gisin und Fenninger fast gleich schnell, im unteren Teil fuhr Gisin aber nicht ideal, weshalb die Österreicherin die Führung mit einem klaren Vorsprung von 59 Hundertstel übernimmt.
Entry Type
Ana BucikSchlusszeit
In diesem Winter fuhr die junge Slowenin im Slalom zwei Mal in die Punkte, heute verliert sie aber bereits im Super-G so viel Zeit, dass die Punkte wohl ausser Reichweite liegen. Sie reiht sich mit fast vier Sekunden Rückstand ganz hinten ein.
Entry Type
Francesca MarsagliaSchlusszeit
In ihrem hundertsten Weltcuprennen verliert sie kontinuierlich Zeit, kann aber im unteren Teil nochmals etwas aufholen. Sie überquert die Ziellinie 0,92 Sekunden langsamer als Gisin und belegt den achten Rang.
Entry Type
Julia Mancuso Schlusszeit
Überraschend klassierte sie sich sowohl 2010 als auch 2014 an den Olympischen Spielen auf dem Kombi-Podest. Heute hat sie aber bereits nach dem Speed-Teil einen beträchtlichen Rückstand von einer halben Sekunde. Dies bedeutet Platz 5 für die Amerikanerin.
Entry Type
Denise FeierabendSchlusszeit
Das wird knapp mit den Top-30 für die Schweizerin. Momentan belegt die Slalomspezialistin mit 2,36 Sekunden Rückstand den elften Zwischenplatz.
Entry Type
Denise FeierabendZwischenzeit
Sie muss den Schaden in Grenzen halten, um im Slalom anzugreifen. Bei der zweiten Zwischenzeit liegt sie eine Sekunde zurück.
Entry Type
Margot BailetSchlusszeit
Die Französin verliert 93 Hundertstel auf die Bestzeit von Gisin, was ihr den siebten Rang einbringt.
Entry Type
Dominique GisinSchlusszeit
Starke Leistung der Schweizerin! Gisin profitiert von der guten Sicht und übernimmt mit zwei Zehnteln Vorsprung die Spitze.
Entry Type
Dominique GisinZwischenzeit
Die Schweizerin müsste die guten Bedingungen ohne Nebel nutzen und liegt bei der zweiten Zeitmessung acht Hundertstel vorn.
Ilka Stuhec
Die Slowenin offenbart Mühe und scheidet kurz vor dem Ziel aus. Mit der Sicht hatte dies aber nichts zu tun, im unteren Teil scheint die Sonne.
Ilka Stuhec
Die Slowenin nimmt das Rennen wieder auf.
Geht es bald weiter?
Der Nebel scheint sich bereits wieder zu lichten, mit Ilka Stuhec steht die nächste Athletin jedenfalls im Starthäuschen bereit.
Unterbruch Nummer 2
Die Fahrt von Lindsey Vonn hat gezeigt, dass zum jetzigen Zeitpunkt an ein reguläres Rennen nicht zu denken ist. Die Sicht im Mittelteil ist so schlecht, dass selbst die Kameramänner die Fahrerinnen bei den Übergängen aus den Augen verlieren.
Entry Type
Lindsey VonnSchlusszeit
Wenn sie um die vorderen Plätze mitkämpfen will, muss sie jetzt vorlegen. Im Mittelteil sind die Bedingungen aufgrund des Nebels mittlerweile wieder irregulär, die Amerikanerin verliert dort einiges an Zeit und erreicht das Ziel mit 1,77 Sekunden Rückstand. Sie zeigt mit Handbewegungen an, dass sie nichts gesehen habe. Das Rennen wird wohl wieder unterbrochen.
Entry Type
Kathrin ZettelSchlusszeit
Für die Österreicherin gilt es, den Rückstand in Grenzen zu halten und die momentan guten Bedingungen im oberen und im unteren Teil zu nutzen. Die Kombi-Weltmeisterin von 2009 fährt mit einer starken Leistung und einem Rückstand von einer halben Sekunde auf den vierten Zwischenrang.
Kathrin Zettel
Tatsächlich! Zettel nimmt die Strecke in Angriff.
Kann das Rennen fortgesetzt werden?
Anscheinend befinden sich wieder die Vorfahrer auf der Strecke. Geht es hier in Kürze weiter?
Zeitvertreib
Der Nebel im Mittelteil
Es droht der Abbruch
Eine allzu lange Pause können sich die Veranstalter nicht leisten, denn nach dem Super-G folgt ja noch der Kombi-Slalom. Diesen muss man dann auch erst stecken und besichtigen, ehe er befahren werden kann.
Unterbruch
Eigentlich wäre jetzt die Slalomspezialistin Kathrin Zettel an der Reihe, der Nebel ist aber mittlerweile zurückgekehrt und verhindert, dass das Rennen fortgesetzt werden kann. Nebel im Mittelteil ist das Problem, am Start und im Ziel scheint die Sonne.
Entry Type
Mirjam PuchnerSchlusszeit
Die Verhältnisse sind mittlerweile bereits wieder an der Grenze. Ähnlich wie schon Priska Nufer verliert die Puchner im Nebel viel Zeit, es könnte also durchaus sein, dass die Schweizerin Opfer der Bedingungen wurde. Puchner klassiert sich mit einem riesigen Rückstand von 2,87 Sekunden auf dem letzten Zwischenrang.
Entry Type
Priska NuferSchlusszeit
Bis ins Ziel wächst der Rückstand auf 1,57 Sekunden an. Mit diesem Ergebnis kann die Schweizerin nicht wirklich zufrieden sein, die Sicht war aber auch alles andere als optimal.
Entry Type
Priska NuferZwischenzeit
Bei der zweiten Zwischenzeit hat sie bereits fast eine Sekunde verloren.
Entry Type
Laurenne RossSchlusszeit
Die Verhältnisse sind unruhig, bei der Amerikanerin scheinen die Skier aber noch einen Spur mehr zu flattern als bei ihren Konkurrentinnen. So verliert sie auch sieben Zehntel auf Görgl und wird Vierte.
Entry Type
Tina WeiratherSchlusszeit
Die Liechtensteinerin wird nur den Super-G bestreiten, um sich auf das Rennen von Morgen vorzubereiten. Sie liefert sich ein knappes Duell mit der Österreicherin und klassiert sich im Ziel mit acht Hundertstel Rückstand auf dem zweiten Platz.
Entry Type
Romane MiradoliSchlusszeit
Die junge Französin fuhr in der einzigen Kombination des letzten Winters das erste Mal in die Punkte. Sie kann gut mit Görgl mithalten und verliert mit einer starken Fahrt nur knapp zwei Zehntel.
Entry Type
Elisabeth GörglSchlusszeit
Görgl bewältigt den Kurs in einer Zeit von 1:13.53 und offenbart keine grösseren Schwierigkeiten.
Elisabeth Görgl
Die erste von insgesamt acht Österreicherinnen eröffnet mit eineinhalb Stunden Verspätung die Alpine Kombination. Für sie gilt es, in ihrer Paradedisziplin ein möglichst grosses Polster herauszufahren, um sich für den Slalom in eine gute Ausgangslage zu bringen.
Um 10:30 Uhr geht's los!
Das Rennen soll tatsächlich stattfinden und um 10:30 Uhr beginnen. Der Nebel ist weg!
Überraschung!
Die Rennjury wartet ab und verschiebt den Start um eine weitere halbe Stunde nach hinten. Heisst: Neuer Start um 10:30 Uhr, nächste Entscheidung um 10:15 Uhr.
A propos Amis
von Merengue
Bode Miller wird erneut Vater. Und er lässt es die Welt über Instagram wissen. «Kann es kaum erwarten, unseren kleinen Knirps zu sehen», schreibt Miller. Es wird dies Miller's drittes Kind sein. Das Erste mit seiner Frau Morgan Beck.

Spitting image of ol' dad! Miller genes are strong. Can't wait to meet our little munchkin @morganebeck #babymiller

Ein von Bode Miller (@millerbode) gepostetes Foto am


Keine Besserung in Sicht
Wir wollen nichts verschreien, aber der Vater von Mirjam Puchner ist Meteorologe und hat gesagt, dass sich dieser Nebel heute nicht mehr verzieht. Wenn es einer weiss, dann ja wohl er.
Neuer Start um 10:00 Uhr
Die Befürchtungen sind eingetroffen: Der Start wird auf frühestens 10:00 Uhr verschoben, eine Viertelstunde vorher entscheidet die Jury über das weitere Vorgehen.
Die Amis haben's trotzdem lustig ...
von Merengue
und vertreiben sich die Zeit mit Selfies. Das macht schon Sinn. Denn wann gab es schon ein Ski-Weekend, bei dem wegen schlechtem Wetter gleich drei Rennen abgesagt werden mussten. Das muss auf Instagram festgehalten werden. Gut, momentan sind es erst zwei, ich tippe aber auf drei, und weil morgen noch einer der beiden Super-G's nachgeholt werden soll, könnten es gar vier abgesagte Rennen werden. Happy Bansko.
Gif Selfie Amis
Auch Lindsey Vonn ist skeptisch

Der Nebel zieht auf
Pünktlich zu Rennbeginn meldet sich auch der Nebel wieder. Im momentanen Zustand ist an einen fairen Wettkampf nicht zu denken, der Nebel wird von Minute zu Minute dichter. Es ist wohl nur noch eine Frage der Zeit, bis sich die Rennjury dazu entscheidet, den Start auf eine neue Zeit festzulegen.
Guten Morgen, Nebel
von Merengue
Da sind wir wieder. Ich fass es nicht. Wieso versuchen sie es überhaupt. Ich bin sicher, auch die Athletinnen hätten gerne einmal ausgeschlafen. Und wir sowieso ...
Elisabeth Görgl
Die Österreicherin mit der Startnummer 1 zieht sich die Jacke wieder über. Der Start verzögert sich ein wenig, nach den beiden vergangenen Tagen sind wir uns dies ja gewohnt. Schuld ist, wenig überraschend, der Nebel.
Die Schweizerinnen
Gleich sieben Swiss-Ski-Athletinnen versuchen sich heute in der Alpinen Kombination. Der Andrang ist also gross – irgendwie verständlich. Denn weil heute die einzige Kombi im Weltcup stattfindet, dürfte sich die Siegerin somit auch gleich die kleine Kristallkugel für den Disziplinensieg holen. Die besten Chancen auf einen Exploit heute hat wohl einmal mehr Lara Gut, die mit der Nummer 21 zum Super-G startet. Auch auf Wendy Holdener mit der 28 dürfen wir hoffen. Priska Nufer (5), Dominique Gisin (10), Denise Feierabend (12), Fabienne Suter (30) und Jasmine Flury haben höchstens Aussenseiter-Chancen. Aber wir lassen uns gerne eines Besseren belehren.
Die FavoritinnenVor dem Rennen
Eine Chance auf einen Platz auf dem Treppchen bekommt heute nur, wer sowohl im Super-G als auch im Slalom vorne dabei ist. Prädestiniert dafür ist Tina Maze, welche schon in beiden Disziplinen Rennen gewonnen hat und als amtierende Weltmeisterin in der Alpinen Kombination als heisseste Anwärterin auf den Sieg gilt. Ebenfalls Allrounderin und deshalb in der Kombination immer für den Sieg gut ist die Österreicherin Nicole Hosp, welche an der Weltmeisterschaft einzig Maze den Vortritt lassen musste. Im Gegensatz zur Slowenin ist sie generell in den technischen Disziplinen besser als im Speedbereich. Auch ihre beiden Teamkolleginnen Michaela Kirchgasser und Kathrin Zettel haben durchaus Chancen auf die Podestplätze, für beide gilt es, im Super-G den Schaden in Grenzen zu halten und dann im Slalom voll anzugreifen. Die einzige Alpine Kombination des vergangenen Winters gewann die Kanadierin Marie-Michèle Gagnon, was sie automatisch zum Kreis der Favoriten hinzufügt. Für Gagnon, welche an der WM bereits in der Abfahrt ausschied, gilt dieselbe Devise wie für Kirchgasser und Zettel. Ebenfalls im Hinterkopf zu behalten, ist Lindsey Vonn, sie müsste aber im Super-G ein gewaltiges Polster auf die Technik-Spezialisten herausfahren, wenn sie im zweiten Lauf nicht durchgereicht werden will. Zum erweiterten Kreis der Favoriten gehört auch Anna Fenninger, welche sich einer blendenden Form erfreut, im Slalom jedoch einen Exploit benötigt.
Bitte nicht schon wieder
von Merengue
Neuer Tag, gleiche Voraussetzungen. Petrus scheint tatsächlich nicht besonders eng mit Bansko verbunden zu sein. Diese Bilder des SRF zeigen erneut viel Nebel an gewissen Streckenteilen. Noch ist das Rennen auf 9 Uhr angesetzt. Hoffen wir, dass es heute reibungslos klappt.
Alpine Kombination in BanskoVor dem Rennen
In Bansko kann findet heute die einzige Alpine Kombination dieses Winters statt. Nachdem die Veranstalter die beiden Super-G's witterungsbedingt absagen bzw. abbrechen mussten, ist es für die meisten Fahrerinnen das erste Rennen in der bulgarischen Weltcupdestination. Während im ersten Teil ein Super-G die Speedfähigkeiten der Athletinnen auf die Probe stellt, kommen dann im zweiten Lauf die Slalomspezialisten zum Zug. Nur wer in beiden Disziplinen eine Topleistung abrufen kann, hat eine Chance auf die vorderen Ränge. Der erste Durchgang beginnt um 09:00 Uhr.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Vlhova gewinnt den Riesenslalom von Jasna und holt massig Punkte auf gegenüber Gut-Behrami

Lara Gut-Behrami erleidet im Kampf um die grosse Kristallkugel einen Dämpfer. Die Tessinerin wird im Riesenslalom in Jasna Neunte. Ihre Konkurrentin Petra Vlhova gewinnt das Heimrennen in der Slowakei mit 16 Hundertsteln Vorsprung vor der Neuseeländerin Alice Robinson. Die zur Halbzeit führende Amerikanerin Mikaela Shiffrin wird Dritte (0,37 zurück).

Im ersten Riesenslalom nach der WM in Cortina d'Ampezzo, wo sie sich WM-Gold geschnappt hatte, lief es Lara Gut-Behrami nicht nach Plan. Nach …

Artikel lesen
Link zum Artikel