Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Riesenslalom Maribor

1. Anna Fenninger (Ö) 2:24,50

2. Viktoria Rebensburg (De) 0,04

3. Tina Weirather (Lie) 0,30

18. Lara Gut (Sz) 2,69

Riesenslalom in Maribor

Anna Fenninger ist auch nach der WM das Mass aller Dinge – Lara Gut als beste Schweizerin auf Platz 18

Anna Fenninger fährt im Riesenslalom weiterhin in einer Klasse für sich. Nach dem Triumph in Beaver Creek holt sich die Österreicherin auch in Maribor den Tagessieg. Rebensburg und Weirather komplettieren das Podium. Die Schweizerinnen enttäuschen.



Die Siegerin

Anna Fenninger vor Viktoria Rebensburg - die Schlussrangliste in Maribor zeigt an der Spitze das gleiche Bild wie das Ergebnis des WM-Riesenslaloms in Beaver Creek. Im Gegensatz zum Rennen vor einer Woche, als die Salzburgerin die Bayerin um 1,4 Sekunden distanziert hatte, fällt die zeitliche Differenz diesmal äusserst gering aus. Die Weltmeisterin siegt mit lediglich vier Hundertsteln Vorsprung. Nach dem ersten Lauf hatte der Unterschied zwischen den beiden drei Hundertstel betragen.

epaselect epa04630131 Anna Fenninger of Austria in action during the first run of Alpine Ski World Cup's  Giant slalom women in Maribor, Slovenia  21 February 2015.  EPA/ANTONIO BAT

Auch heute zu gut für die Konkurrenz: Anna Fenninger. Bild: ANTONIO BAT/EPA/KEYSTONE

Das Podest

Im WM-Riesenslalom hatte Tina Weirather die Bronzemedaille um sechs Hundertstel verpasst. Die grosse Enttäuschung hat die Liechtensteinerin aber abgehakt. Als Dritte hinter Fenninger und Rebensburg schafft sie in dieser Disziplin ihren ersten Podestplatz in der laufenden Saison. In den voran gegangenen vier Riesenslaloms im Weltcup war Weirather nicht wie gewünscht auf Touren gekommen. Mit der Bestzeit im zweiten Lauf macht Tina Weirather noch vier Ränge gut und klassiert sich verdient auf dem dritten Rang.

Tina Weirather of Liechtenstein celebrates her third place after the women's giant slalom of the Alpine Skiing World Cup in Maribor February 21, 2015.             REUTERS/Srdjan Zivulovic (SLOVENIA  - Tags: SPORT SKIING)

Endlich hat's geklappt mit dem Podestplatz für Tina Weirather im Riesenslalom. Bild: SRDJAN ZIVULOVIC/REUTERS

Die Schweizerinnen

Als einzige der vier Schweizerinnen ist Lara Gut im Finale der besten 30 dabei. Doch auch die Tessinerin, kommt nicht um eine weitere Enttäuschung herum. Im zweiten Lauf fällt sie noch um vier Plätze zurück und muss sich mit Position 18 zufrieden geben. Dominique Gisin, die nach ihrer Schienbeinkopf-Fraktur wie schon in Beaver Creek nicht mit der allerletzten Überzeugung zu Werke geht, verpasst wie Wendy Holdener und Simone Wild die Qualifikation für den zweiten Lauf. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Für die Schweizerinnen verläuft das Rennen enttäuschend. gif: giphy

Der Aufreger

Eine Überraschung gibt es in Maribor nicht – Fenninger bleibt die Königin des Riesenslaloms. Weil dann auch die Schweizerinnen schwach auftreten, sind diese drei hübschen Sloweninnen unser Aufreger dieses Rennens.

Animiertes GIF GIF abspielen

Das Wetter stimmt, die Stimmung auch. Was will man mehr. gif: srf

Der Liveticker zum Nachlesen

Schicke uns deinen Input
Merengue
Ralph Steiner
Merengue
Das war's aus Maribor
Anna Fenninger hat auch nach der tollen WM nicht genug und knüpft gleich beim ersten Rennen nach der WM da an, wo sie in Beaver Creek aufgehört hatte. Die Österreicherin setzt sich in einem spannenden Finish gegen die Deutsche Viktoria Rebensburg durch. Dritte wird die Lichtensteinerin Tina Weirather. Die Schweizerinnen vermochten heute nicht zu überzeugen. Lara Gut wird als beste Eidgenossin 18. Gisin und Holdener verpassten den zweiten Lauf.
Anna Fenninger - Schlusszeit
Wie bitte? Bei der zweiten Zwischenzeit liegt Fenninger 47 Hundertstel hinter Rebensburg und trotzdem gewinnt die Österreicherin auch diesen Riesenslalom! Im letzten Streckenabschnitt nimmt Fenninger seiner Deutschen Konkurrentin gleich eine halbe Sekunde ab und gewinnt das Ding mit 0,04 Sekunden Vorsprung.
Animiertes GIFGIF abspielen
Anna Fenninger - Zwischenzeit
Auf zum letzten Gefecht. Der Vorsprung bei der ersten Zwischenzeit ist weg. Fenninger liegt 3 Zehntel zurück!
Viktoria Rebensburg - Schlusszeit
71 Hundertstel nimmt die Deutsche mit auf die Fahrt. Im Stile einer erfahrenen Riesenslalom-Fahrerin fährt Rebensburg den Vorsprung ins Ziel. Sie verliert zwar einen grossen Teil, doch Rebensburg rettet 0,26 Sekunden ins Ziel.
Federica Brignone - Schlusszeit
Genau gleich wie Shiffrin hat auch Brignone eine halbe Sekunde Vorsprung. Doch schon bei der ersten Zwischenzeit ist dieser Geschichte. Bei der zweiten Zwischenzeit liegt die Italienerin bereits über 5 Zehntel zurück. Das kann Brignone nicht mehr aufholen. Schade für Brignone, die im Ziel nur Sechste ist. Weirather somit mit Sicherheit auf dem Podest!
Die Fans in Maribor geniessen einen angenehmen Samstag
von Ralph Steiner
Animiertes GIFGIF abspielen
Mikaela Shiffrin - Schlusszeit
Eigentlich stehen noch die besten drei oben, aber weil Shiffrin und Brignone genau gleich schnell fuhren, sind es eben noch vier Fahrerinnen, die um den Sieg fahren. Shiffrin startet mit einem Vorsprung von einer halben Sekunde auf Weirather. Geschmeidig und locker bezwingt die Amerikanerin den oberen Streckenteil. Es wird zu einem Kopf-an-Kopf-Rennen. Mal ist Shiffrin 1 Hundertstel voraus, dann wieder 1 Hundertstel hinten. Im unteren Teil aber kann sich Weirather durchsetzen. Shiffrin nur auf Rang 2.
Wind unterbricht die Schlussphase
Wird nun das Rennen verfälscht? Starke Windböen wehen durch Maribor. Das Rennen muss kurz unterbrochen werden. Hoffentlich hat dies keine Auswirkungen auf die Piste.
Nadia Fanchini - Schlusszeit
Nadia Fanchini startet nur gerade mit 3 Hundertstel Vorsprung gegenüber Weirather in den zweiten Lauf. Kontinuierlich verliert sie Zeit, allerdings nur wenig. Im untersten Teil kann Fanchini nochmals zulegen, doch für die Spitzenposition reicht es nicht ganz. Rang 2 mit 17 Hundertstel Rückstand.
Kathrin Zettel - Schlusszeit
Wie stark die Fahrt von Weirather war kommt erst jetzt so richtig zum Ausdruck. Aus einem Vorsprung wird schon bei der ersten Zeitmessung ein klarer Rückstand. Diesen kann Zettel nicht mehr wettmachen. Eine halbe Sekunde fehlt ihr auf die Bestzeit.
Tina Weirather - Schlusszeit
Go Tina. Oben drückt Weirather gewaltig auf's Gaspedal und holt gleich 3 Zehntel Vorsprung raus. Im Mittelteil kommen gleich noch einmal 3 Zehntel dazu. Ein Zehntel geht unten noch flöten und dennoch: das war sehr gut. Genau eine halbe Sekunde Vorsprung für Weirather. Reicht das eventuell gar für's Podest?
Ragnhild Mowinckel - Schlusszeit
Die Norwegerin geht die Tore angriffig an, fährt eine enge Linie. Oben kann sie mit Curtoni mithalten und verliert nur wenige Hundertstel. Bei der zweiten Zwischenzeit kann sie den Vorsprung gar aufbauen und im Ziel sind es schliesslich 4 Zehntel Vorsprung für Ragnhild Mowinckel. Klasse Fahrt der Norwegerin. Wie viel ist dieser Lauf wert?
Noch acht Fahrerinnen sind am Start
von Ralph Steiner
Die momentane Rangliste.
Adeline Baud - Schlusszeit
Langsam aber sicher wird es spannend. Nur noch neun Fahrerinnen müssen den zweiten Lauf bestreiten. Die erste von ihnen ist Adeline Baud. Doch kurz vor dem Ziel leistet sich die Französin einen Innenski-Fehler und kann diesen nicht mehr korrigieren. Adieu, Adeline.
Elena Curtoni - Schlusszeit
Wie wär's mit einer weiteren Italienerin? Bitte. Elena Curtoni kann den Vorsprung nach der ersten Zwischenzeit gar noch ausbauen. Das muss nun reichen, auch für den langsamen Schlussteil. Wow, was für eine Fahrt von Curtoni. Sie verliert nicht Zeit gegenüber Brem, sondern macht weiter welche gut. Im Ziel liegt sie deutlich vorne. 78 Hundertstel der Vorsprung.
Francesca Marsaglia - Schlusszeit
Die Italienischen Festspiele in Maribor gehen weiter. Zumindest, was die Anzahl der gestarteten Fahrerinnen im zweiten Lauf angeht. Marsaglia verliert grosse Teile ihres Vorsprung aus dem ersten Lauf, kann sich dann aber fange und noch einmal eine Schippe drauflegen. Doch im untersten Teil scheint die Piste sehr langsam geworden zu sein. Über vier Zehntel der Rückstand.
Manuela Moelgg - Schlusszeit
Die Teamkollegin von Bassino, Manuela Moelgg, macht es vor, wie im oberen Streckenabschnitt gefahren werden muss. Im Mittelteil aber verliert Moelgg den Faden komplett und so wird aus einem komfortablen Vorsprung ein grosser Rückstand. Mit einer halben Sekunde Rückstand kommt Moelgg nur auf Position 6.
Mikaela Shiffrin nimmts ganz cool
von Ralph Steiner
Die Amerikanerin liegt nach dem ersten Lauf gemeinsam mit Federica Brignone auf Rang drei.
Geht da noch was?
Marta Bassino
Während ich in der Fahrt von Lara Gut noch die verlorenen 7 Zehntel suche, stürzt Marta Bassino und scheidet aus. 12 Fahrerinnen stehen noch oben.
Lara Gut - Schlusszeit
Keine groben Fehler auszumachen bei der Tessinerin, und dennoch ist sie auch im unteren Pistensektor chancenlos gegen die Führende Brem. Sieben Zehntel beträgt der Rückstand im Ziel. Platz 7. Janu.
Lara Gut - Zwischenzeit
Der Vorsprung von einem Zehntel beim Starthaus sind nach der ersten Zwischenzeit weg.
Frida Hansdotter - Schlusszeit
Immer wieder Schweden. Dabei sind sie doch eher im Slalom Spezialistinnen. So auch Frida Hansdotter. Das Silber-Girl von Beaver Creek fuhr im ersten Lauf konstant und sicher, im zweiten tut sie es genauso. Oben ist Hansdotter noch vorne, im Ziel aber verliert sie 23 Hundertstel.
Sara Hector - Schlusszeit
Wieder Schweden, wieder wird die Zahl im Ziel rot eingeblendet. Hector ist während der ganzen Fahrt mehr oder weniger auf Tour, doch im Ziel fehlen mickrige 3 Hundertstel.
Eva-Maria Brem - Schlusszeit
Jetzt ist es soweit. Die Frau mit dem schönen Namen wird an der Spitze abgelöst. Und so kommt es, dass mit Eva-Maria Brem schon wieder eine Österreicherin zuoberst steht. Wird das ein perfekter Ösi-Tag heute?
Maria Pietilae-Holmner - Schlusszeit
Auch die zweite Schwedin kommt im zweiten Durchgang nicht auf Touren. Pietilae-Holmner verliert sehr viel Zeit und ist im Ziel nur Neunte.
Nina Loeseth - Schlusszeit
Wie lange noch hält die Zeit von Marie-Pier Prefontaine? Mindestens noch eine Fahrerin länger, denn auch Nina Loeseth beisst sich die Zähne an der Zeit der Kanadierin aus. 0,08 Sekunden ist sie im Ziel hinter Prefontaine.
Tessa Worley - Schlusszeit
Die Französin schafft es auch nicht, die Kanadierin an der Spitze abzufangen.
Katerina Paulathova
Auch Tschechien ist im zweiten Lauf mit von der Partie. Paulathova kann den Vorsprung gegenüber Prefontaine aus dem ersten Lauf jedoch nicht behaupten. Achter und Letzter Platz für die Tschechin. Immerhin, es gibt einige Punkte.
Marie-Pier Prefontaine - Schlusszeit
Erste richtig gute Fahrt im zweiten Lauf. Sie gelingt der Kanadierin Marie-Pier Prefontaine. Welch ein schöner Name ... Prefontaine löst Goergl von der Spitze ab. Über eine halbe Sekunde nimmt sie der Österreicherin ab.
Marion Bertrand - Schlusszeit
Die Französin hält gut mit Goergl mit, sodass sie sich über den zweiten Platz freuen kann. Zusammen mit Nicole Agnelli liegen die Beiden 5 Hundertstel hinten.
Nicole Agnelli - Schlusszeit
Dieser zweite Platz ist soeben wieder weg für Lindell-Vikarby. Die Italienerin Agnelli kommt sogar beinahe an die Bestzeit von Goergl an. Nur 0,05 Sekunden fehlen. Aber sie fehlen eben.
Jessica Lindell-Vikarby - Schlusszeit
Schon wieder Schweden. Wo kommen die denn alle her? Bald dürfen sie zuhause in Are fahren. Heute aber wird's wohl nichts mit einem Top-Ergebnis. Zumindest nicht für Lindell-Vikarby. Sie leistet sich zu viele Fehler und muss mit Zwischenrang 2 leben.
Elisabeth Goergl - Schlusszeit
Na eben, sagte ich doch gleich. Elisabeth Goergl gehört nicht auf die Position, von der sie den zweiten Lauf in ANgriff genommen hat. Das zeigt die Österreicherin im zweiten Lauf zumindest ansatzweise. Fast eine halbe Sekunde ist Goergl schneller als Barthet. Die Führung.
Anne-Sophie Barthet - Schlusszeit
Schon darf sich Nathalie Ecklund vom Podest der aktuell Führenden verabschieden. Dabei hatte sie sich doch erst gerade installiert. Aber so ist das nun Mal. Die Französin Barthet erbt den Platz an der Sonne. Ich rate ihr, die Skier so schnell wie möglich abzulegen und auf's Podest zu gehen.
Bitterer geht's nicht
von Ralph Steiner
Dominique Gisin fehlt doch tatsächlich nur eine Hundertstelsekunde zum zweiten Lauf. Lara Gut somit die einzige Schweizerin die im zweiten Durchgang mitfährt.
Ana Drev
Das Highlight des zweiten Laufs aus Sicht der heimischen Fans in Maribor. Ana Drev startet motiviert als einzige Slowenin in den zweiten Durchgang. Unterwegs ist sie gleich schnell wie ihre Vorläuferin Ecklund. Der einzige Unterschied ist, dass die Schwedin das Ziel erreicht und Ana Drev nicht. Schade.
Nathalie Ecklund - Schlusszeit
Weiter geht's mit Nathalie Ecklund. Geschmeidig meistert die Schwedin ein Tor nach dem anderen. Das reicht für die Spitzenposition, welch Überraschung. Nein, im ernst. Zum ersten Mal wird Ecklund im Riesenslalom Punkte auf's Konto kriegen.
Sabrina Fanchini - Schlusszeit
Eröffnet wird der zweite Lauf von einer der drei Fanchini Schwestern. Sabrina war im ersten Durchgang 1 Hundertstelsekunde schneller als Dominique Gisin, die somit den zweiten Lauf verpasste. Dabei hätte Fanchini Gisin ruhig den Vorzug lassen können, denn Fanchini scheidet kurz vor dem Ziel aus.
Back to Maribor - Vor dem Rennen
In Kürze geht es in Maribor weiter mit dem Entscheidungslauf im Riesenslalom der Damen. Anna Fenninger liegt nach dem ersten Durchgang wie erwartet in Front. Allerdings beträgt ihr Vorsprung auf Viktoria Rebensburg nur gerade 3 Hundertstel. Aus Schweizer Sicht ist nur Lara Gut im zweiten Lauf mit dabei. Allerdings hat Gut kaum Chancen auf eine Top-Platzierung. Gleich geht's los.
Die Herren sind an der Reihe
Der zweite Durchgang startet um 13:15 Uhr. Nun geht es weiter mit der Abfahrt der Herren in Saalbach. Hier geht's zum Liveticker.
Die ersten 30 sind unten
Die 30 besten Riesenslalom-Fahrerinnen haben den Parcours absolviert. Mit Maze, Kirchgasser und Lindsey Vonn sind drei prominente Athletinnen ausgeschieden. In Führung liegt – na wer wohl – Anna Fenninger, die mit Startnummer 1 eine klasse Fahrt in den Schnee von Maribor gezaubert hat und ihre Gegnerinnen in der Folge zur Verzweiflung brachte. Am nächsten kamen Fenninger die Silbermedaillen-Gewinnerin von Beaver Creek Viktoria Rebensburg und die Amerikanerin Mikaela Shiffrin, die zeitgleich auf Rang 3 liegt gemeinsam mit Federica Brignone. Die Schweizerinnen kamen nicht wirklich auf Touren und werden im zweiten Lauf kaum eine Rolle spielen. Lara Gut liegt momentan auf Rang 14, Dominique Gisin auf Rang 27. Letztere muss sogar um die Quali für den Schlussdurchgang zittern. Wendy Holdener startet mit der Nummer 39, Simine Wild mit der 47.
Des einen Freud ...
von Ralph Steiner
... des anderen Leid. Tina Maze ärgert sich wohl grün und blau über ihr Ausscheiden.
Marta Bassino - Schlusszeit
Noch eine Italienerin. Und auch sie wird die Qualifikation für den zweiten Lauf problemlos schaffen, wie ihre Landsfrauen. 1,22 Rückstand und der gute 13 Zwischenrang sind der Lohn für diese solide Fahrt.
Dies könnte noch knapp werden
von Ralph Steiner
Aktuell liegt Dominique auf Rang 26, dies sollte eigentlich für den zweiten Lauf reichen. Allerdings, legen hier in Maribor noch einige Athletinnen einen guten Lauf in den Schnee, dann gehört die Engelbergerin plötzlich nicht mehr zu den Top 30.
Ana Drev - Schlusszeit
Die zweite Slowenin wird vom Publikum frenetisch angefeuert, doch Ana Drev beflügelt dies nicht wirklich. Sie ist zwar knapp schneller als Gisin, aber das war nicht ihr Ziel. Nur Platz 23. Das dürfte eventuell noch eng werden mit dem zweiten Durchgang.
Francesca Marsaglia - Schlusszeit
Besser macht es die Italienerin Marsaglia, die nur 1,1 Sekunden langsamer ist als die Dominatorin Fenninger. Das ist besser als viele andere, unter anderem auch die Schweizerinnen.
Die Schweizer Bilanz durchzogen
von Ralph Steiner
Lara Gut fährt zwar nicht schlecht, ihr Abstand zum Podest ist aber viel zu gross. Dominique Gisin braucht nach ihrer Verletzungspause noch Zeit.
Animiertes GIFGIF abspielen
Andrea Fischbacher - Schlusszeit
Wie das wohl intern im Ösi-Team zur Sache geht? Bestimmt fluchen alle innerlich darüber, dass Fenninger im Riesenslalom so stark ist. Mich würde das zumindest ziemlich nerven, wenn ich wüsste, dass ich eh keine CHance habe gegen meine Team-Kollegin. Fischbacher dürfte allerdings genug mit sich selber zu hadern haben. Zweieinhalb Sekunden Rückstand, das hat noch keine geschafft heute. Herzliche Gratulation.
Marie-Michelle Gagnon
Es scheint ein Trend zu sein im heutigen Rennen, nach guten Zwischenzeiten im Anschluss auszuscheiden. Nach Maze und Vonn trifft es auch die zweite Kanadierin, Marie-Michelle Gagnon, die bei der ersten Zeitmessung nur gerade 2 Zehntel hinter Fenninger lag. Dann aber das Aus.
Marie-Pier Prefontaine - Schlusszeit
Das war nichts. Die Kanadierin nimmt nie Fahrt auf und muss mit Zwischenrang 19 leben.
Anna Fenninger Superstar
von Ralph Steiner
Als Fan der 25-jährigen Österreicherin lässt es sich momentan gut leben.
Manuela Moelgg - Schlusszeit
Momentan fahren die Athletinnen immer so in die Plätze acht bis elf. Das hat zur Folge, dass auch Lara Gut nach hinten gereicht wird. Moelgg klassiert sich auf dem 11. Rang.
Adeline Baud - Schlusszeit
Ich lehne mich jetzt Mal aus dem Fenster und behaupte, dass Fenninger mit Sicherheit diesen ersten Lauf gewinnen wird ... wahrscheinlich auch das Rennen, aber mal schauen. Die Französin Baud kommt jedenfalls nicht in die Nähe der Besten. Rang Neun. Auch besser als Gut.
Ragnhild Mowinckel - Schlusszeit
Weil Mowinckel mit viel Risiko und ohne Rücksicht auf Verluste fährt, ist sie schnell, schneller als Lara Gut. Die Schweizerin nur noch auf Rang 10. Mowinckel übernimmt den 8. Platz.
Irene Curtoni - Schlusszeit
Italien ist beim heutigen Riesenslalom reichlich vertreten. An die guten Zeiten ihrer Landsfrauen Brignone und Fanchini kommt Curtoni nicht ganz ran, doch auch sie fährt sehr stark und überrascht mit Zwischenrang 8. Lara Gut somit neu Neunte.
Dominique Gisin - Schlusszeit
Uiuiui. Viel hatten wir nicht erwartet von Gisin, aber dass es gleich der Letzte Zwischenplatz wird. 2,06 Sekunden zeigt die Anzeigetafel. Von den Fahrerinnen, die das Ziel erreicht haben ist Gisin die Schlechteste.
Dominique Gisin - Zwischenzeit
Bei Gisins Fahrt sind nicht wirklich grössere Fehler auszumachen und trotzdem liegt sie bei der ersten Zwischenzeit bereits über eine Sekunde hinter Fenninger.
Nina Loeseth - Schlusszeit
Nach kurzer Behandlung kann Lindsey Vonn auf den eigenen Beinen den Hang zu Ende fahren. Aufatmen. Zum Glück nicht schon wieder eine Verletzung an ihrem Knie. Nina Loeseth aus Norwegen ist die Nächste. An Fenninger kommt auch Loeseth bei Weitem nicht ran. Im oberen Teil noch mit akzeptablen Rückstand verliert die Norwegerin im unteren Teil viel zu viel Zeit. Nur Rang 13.
Lindsey Vonn
Nicht zu fassen. So gut unterwegs und dann reicht ein kleiner Fehler und man ist raus! Vonn scheidet aus. Mit bester Zwischenzeit. Jammerschade für die Amerikanerin. Hoffentlich hat sie sich nicht verletzt.
Animiertes GIFGIF abspielen
Gesamtweltcup
von Ralph Steiner
Das Ausscheiden von Tina Maze hat insofern grosse Bedeutung, als dass Anna Fenninger im Gesamtweltcup Punkte gut machen kann.
Gewinnt die Österreicherin heute das Rennen, holt sie zu ihren bestehenden 801 Punkten 100 weitere dazu und stünde dann folglich bei 901 Punkten. Tina Maze kann heute gar keine Punkte abstauben und bleibt deshalb auf ihren 985 Punkten sitzen. Zwar ist die Slowenin dann immer noch auf Rang 1, aber nicht mehr so deutlich wie auch schon in dieser Saison.
Soeben ist die 4.-platziere im Gesamtweltcup ausgeschieden, auch Lindsey Vonn bleibt heute also ohne zusätzliche Zähler.
Lindsey Vonn - Zwischenzeit
Aber hallo? Das hat noch keine geschafft. Lindsey Vonn bei der ersten Zwischenzeit schneller als Anna Fenninger!
Elisabeth Goergl - Schlusszeit
Es ist definitiv nicht die Saison von Elisabeth Goergl. Die Olympiasiegerin von Vancouver kommt über die ganze Renndistanz überhaupt nicht auf Zug und verliert immer mehr Zeit. Im Zielhaus dann der ernüchternde Blick auf die Anzeigetafel. Diese zeigt fast 2 Sekunden Rückstand an.
Frida Hansdotter - Schlusszeit
Im Slalom ist Hansdotter zuhause, im Riesenslalom tastet sie sich so langsam aber sicher an die Spitze heran. Die Silbermedaillen-Gewinnerin im WM-Slalom ist nach Rennhälfte vorne mit dabei, doch im untersten Streckenteil scheint Hansdotter viel Zeit verloren zu haben. Rang 9, gleich hinter Lara Gut.
Die aktuelle Rangliste nach 15 Fahrerinnen
von Ralph Steiner
Lara Gut - Schlusszeit
Die Zeiten nehmen aber keinen positive Entwicklung ... leider. Gut verliert bei der zweiten Zwischenzeit gleich nochmals 4 Zehntel und im Ziel sind es dann 1,3 Sekunden, die auf Anna Fenninger liegengeblieben sind. Rang 8 momentan für Gut.
Lara Gut - Zwischenzeit
Nun aber die erste Schweizerin: Lara Gut. Bei der ersten Zwischenzeit verliert Gut fast eine halbe Sekunde. So viel haben auch die meisten anderen verloren im oberen Teil.
Federica Brignone - Schlusszeit
Die zweite Italienerin sorgt für die erste positive Überraschung. Mit 24 Hundertstel Rückstand klassiert sich Brignone auf dem sehr starken dritten Zwischenrang.
Tina Weirather - Schlusszeit
So, jetzt eine Fast-Schweizerin. Tina Weirather aus Liechtenstein fährt stabil, keine grossen Fehler auszumachen. Doch an Fenninger kommt auch Weirather bei Weitem nicht ran. Schon beeindruckend, wie dominant diese Anna Fenninger im Riesenslalom agiert. Weirather aber auf dem guten sechsten Zwischenrang.
Tessa Worley - Schlusszeit
Die entthronte Riesenslalom-Weltmeisterin kommt im oberen Teil überhaupt nicht in Fahrt. Leider für Worley geht diese Tendenz weiter und das Defizit nimmt immer mehr zu. Völlig entkräftet kommt Worley mit 1,58 Sekunden Rückstand im Ziel an. Eine Enttäuschung für die gute Riesenslalom-Athletin.
Michaela Kirchgasser - Schlusszeit
Mit Kirchgasser ist eine weitere Medalliengewinnerin aus Beaver Creek auf der Piste. Kirchgasser holte sich in der Super-Kombi die Bronzemedaille. Auch heute fährt die Österrecherin sehr gut, ist bei den ersten beiden Zwischenzeiten jeweils voll dabei. Im Ziel aber keine Zeit, denn Kirchgasser verpasst das drittletzte Tor, genau wie Maze einige Minuten zuvor. Adios amigos.
Die Gefühlslage von Tina Maze ...
von Ralph Steiner
... lässt sich wohl nur so visualisieren.
Animiertes GIFGIF abspielen
Nadia Fanchini - Schlusszeit
Jetzt Fanchini, dann bald Lara Gut. Die Italienerin fährt konstant und verliert nur 71 Hundertstel. Das ist Zwischenrang 4 für Fanchini.
Maria Pietilae-Holmner - Schlusszeit
Aller guter Dinge sind drei. Pietilae-Holmner macht das schwedische Trio komplett. Und weil bereits die beiden vor ihr Gestarteten nicht auf Touren kommen, macht Holmner es ihnen gleich. Auch sie verliert fast eineinhalb Sekunden auf Fenninger.
Sara Hector - Schlusszeit
Bei diesem Namen kommt mir immer der Film Troja in den Sinn, als Brad Pitt als Achilles gefühlte 500 Mal seinen Gegner Hectooooor zum Kampf bittet. In Maribor geht es zum Glück freundlicher zu und her. Die Skifahrerin Hector aber verliert viel Zeit, sie scheint mit 1,4 Sekunden Rückstand geschlagen ... eben wie Hector im Film Troja.
Jessica Lindell-Vikarby
Die Bronze-Gewinnerin von Beaver Creek kommt heute in Maribor gar nicht auf Touren. Fast zwei Sekunden fehlen ihr im Ziel auf die Führende Anna Fenninger.
Viktoria Rebensburg
Viktoria Rebensburg startet besser als ihre Konkurrentinnen, mit Ausnahme von Fenninger, selbstverständlich. Den Rückstand im oberen Streckenteil kann sie in Grenzen halten, um im Mittelteil dann durchzustarten. Endlich Mal eine grüne Zwischenzeit, doch im Ziel hat doch wieder Fenninger die Nase vorn. Allerdings hauchdünn. Nur 3 Hundertstel.
Tina Maze
Das liebe ich am Riesenslalom. Das Rennen startet mit einem Feuerwerk an Favoritinnen. Fenninger, Shiffrin und jetzt auch Tina Maze. Die routinierteste aller Fahrerinnen verliert, wie alle anderen, oben viel über vier Zehntel, kann sich dann aber fangen. Die Fahrt im unteren Streckenteil sieht gut aus, doch das das Ungemach ... Maze stürzt und scheidet aus. Erste dicke Überraschung. Da werden wichtige Punkte im Gesamt-Weltcup flöten gehen ...
Kathrin Zettel
Mit Kathrin Zettel ist bereits die dritte Österreicherin auf der Piste. Ihr Rückstand wird kontinuierlich grösser, im Ziel sind es beachtliche 7 Zehntel. Das wird schwierig im zweiten Durchgang.
Mikaela Shiffrin
Nach drei Fahrerinnen haben wir bereits die Fahrt von zwei Weltmeisterinnen von Beaver Creek bestaunen können. Diejenige aus dem Slalom, Shiffrin, verliert oben zwar Zeit, kann diese im unteren Teil aber wieder gut machen. Die Amerikanerin ist somit voll dabei und klassiert sich mit 24 Hundertsteln auf Platz 2.
Eva-Maria Brem
Die Landsfrau von Fenninger verliert schon im oberen Streckenteil sehr viel Zeit. Da nützt ihr auch nicht viel, dass sie im Mittelteil praktisch gleich schnell fährt wie Fenninger. Fast 1,5 Sekunden Rückstand für Brem.
Anna Fenninger
Die erste Zeit dieses Rennens dürfte auch gleich der Masstab sein für alle übrigen Fahrerinnen sein. Die Weltmeisterin Fenninger fährt eine Zeit von 1:11,62.
Animiertes GIFGIF abspielen
Anna Fenninger
Das Rennen ist gestartet. Anna Fenninger auf der Piste!
Mancuso legt Pause ein
von Merengue
Wobei Pause wohl das falsche Wort ist, denn die hübsche Amerikanerin steigt für einmal den Berg hoch und rast ihn nicht runter. Mit zwei Freundinnen «trekkt» Mancuso durch die Alpen. Viel Spass und gute Erholung, ist sicher voll easy ...
Die Schweizerinnen - Vor dem Rennen
Mit Lara Gut (Startnummer 15), der wieder genesenen Dominique Gisin (20), Wendy Holdener (39) und Simone Wild (47) sind vier Schweizerinnen am Start. Aufgrund der Tatsache, dass Dominique Gisin eben erst von einer Verletzung zurückkehrt, dürfte Lara Gut die klar besten Chancen auf ein Schweizer Spitzenresultat haben.
Schlägt Fenninger wieder zu? - Vor dem Rennen
Weltmeisterin Anna Fenninger startet als erste Fahrerin in den ersten Riesenslalom nach der WM. Die Österreicherin zählt natürlich auch zu den grossen Favoritinnen. Allerdings dürften nicht nur Eva-Maria Brem und Mikaela Shiffrin auf Revanche aus sein. Aus Schweizer Sicht gilt es für Lara Gut den WM-Ausfall zu kompensieren, Dominique Gisin will den nächsten Schritt zurück machen und Wendy Holdener ihr gutes WM-Resultat bestätigen. Um 10 Uhr geht es los!
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Jetzt strahlt Wendy Holdener noch goldener – so gut wie einst Vreni Schneider

Gold, Silber, Bronze: Skirennfahrerin Wendy Holdener ist eine der ganz grossen Figuren der Olympischen Spiele von Pyeongchang. Erst einmal glückte einer Schweizerin diese fantastische Bilanz: Vreni Schneider 1994.

Silber im Slalom, Bronze in der Kombination und Gold mit dem Team: Wendy Holdener verlässt Südkorea mit einem kompletten Satz Olympiamedaillen. Rund 700 Gramm schwer ist jedes der guten Stücke, was Holdener dazu veranlasste, beim Besuch im SRF-Studio lediglich ihre Goldmedaille um den Hals zu tragen. Silber und Bronze legte Holdener vor sich auf den Tisch mit der Begründung:

Auch ohne Team-Gold wären es glänzende Olympische Spiele gewesen für die Kombinations-Weltmeisterin von 2017. Doch …

Artikel lesen
Link zum Artikel